Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  92 Leser online

 
     

Das Tribunal

  

Getestet von Florian Kriegel

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
DVD-Menü 
Photos 
Review drucken
OFDb
IMDB
Link zur Review
 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 23.12.2002
Im Handel ab: 16.01.2003
   
Deutscher Titel: Das Tribunal
Originaltitel: Hart´s War
Land / Jahr: USA 2001
   
Regie:  Gregory Hoblit
Darsteller:  Bruce Willis , Colin Farrell , Terrence Dashon Howard , Cole Hauser , Marcel Iures , Linus Roache , Vicellous Reon Shannon , Maury Sterling , Sam Jaeger
       
Bildformat: 2,35:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Deutsch (Dolby Digital 5.1)
Englisch (Dolby Digital 5.1)
Spanisch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel: Deutsch, Englisch, Spanisch
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: nein
Verpackung: Amaray Box (transparent)
Kapitel: 32
Laufzeit: 116 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 12 Jahren
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer
Anbieter: Metro Goldwyn Mayer Home Entertainment
     
Testequipment: Zusätzliches für den Test benutztes Equipment:

AV-Receiver: Yamaha RX-V2700 (Dolby Digital EX, DTS-ES, HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI, PCM 5.1)
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (via HDMI, PCM 7.1, 1080p24)
TV: Pioneer PDP-427XA (Plasma, via HDMI, 1080p24)
Beamer: Sanyo PLV-Z3 (kalibriert auf 6500K, Gamma 2.2)
Lautsprecher: Monitor Audio Bronze Reference Series 7.1 (2 x BR5, 1 x BRLCR, 4 x BRFX, 1 x BRW10)


unser Referenzequipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Deutschland, Dezember 1944. Col. William McNamara lebt seit Monaten in einem Gefangenenlager der Nazis. Dem unmenschlichen Regime des deutschen Kommandanten Werner Visser zum Trotz gelingt es dem Amerikaner, unter seinen gefangenen Landsleuten den Überlebenswillen, ja sogar so etwas wie Zuversicht aufrechtzuerhalten.
Als zwei schwarze Piloten in das Gefangenenlager überstellt werden, bricht offener Rassismus bei einigen der GIs aus. Tage später ist einer der beiden Flieger tot - die Schuld daran trägt Vic Bedford, der die beiden Schwarzen stets besonders stark attackiert hatte.
Der Mord bringt McNamara auf eine verwegene Idee. Zusammen mit 35 Männern plant er den Ausbruch. Doch es kann nur funktionieren, wenn der junge Lt. Thomas Hart, ein Jura-Student, seine Rolle in diesem Täuschungsmanöver spielt, dessen Regisseur McNamara ist. Das Problem dabei: Hart darf davon nichts wissen...

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

Der Umfang der Extrafeatures ist leider relativ gering ausgefallen, so fehlen ein Making of oder andere Featuretten gänzlich. So gibt es einen Audiokommentar mit Hauptdarsteller Bruce Willis, Regisseur Gregory Hoblit und Autor Billy Ray. Das zweite interessante Extra sind zehn deleted Scenes, die man sich auf Wunsch auch mit einem Kommentar angucken kann. Dann gibt es noch einen Kinotrailer und eine Fotogalerie, also nicht wirklich etwas Nennenswertes. Mit einem interessanten Making of wäre diese DVD sicher noch interesanter geworden.

   
 
Wertung:  
     (ausreichend)
     
Gestaltung:

Das nahezu komplett animierte Menü macht einen überzeugenden Eindruck. Die benutzen Farben sorgen für ein harmonisch wirkendes Bild und die Aniamtionen sorgen für einen professionellen Auftritt. Die Übergänge wurden genau so mit bewegten Bildern verfeinert, wie auch das Kapitelmenü. Die passende Hintergrundmusik sorgt für den richtigen Flair. Insgesamt ein überzeugendes und nett anzuschauenes Menü ohne Spielerein.

     
 
Wertung:
  (gut)
     
Bildtest:

Das Bild von "Das Tribunal" macht einen sehr ordentlichen Eindruck. Schon recht schnell wird klar, dass hier ein guter, aber nicht überragender Transfer entstanden ist.
Die Schärfe befindet sich auf einem hohen Niveau, aber leider wurde das Optimum nicht erreicht. Die Konturenschärfe ist überzeugend im Gegensatz zur Detailschärfe, die noch ein kleines Stück hätte besser sein können. Der Kontrast ist ebenfall gut, dieser wurde aber von den Filmemachern gewollt verfremdet, um die Handlungsorte in ihrer Wirkung zu unterstreichen. So sind die Außenaufnahmen im Schnee meist zu hell und Nachtszenen im düsteren Gefangenenlager eine Spur zu dunkel, so dass Details förmlich durch kräftiges Schwarz verschluckt werden. Auch bei den Farben wurde etwas nachgeholfen, allerdings fällt dies weniger auf, so wurden vor allem die Außenszenen durch einen sichtbaren, aber dezenten Blaustich etwas verfremdet, wodurch die herrschende Kälte und Winterzeit gut zum Ausdruck kommen. Die restlichen Szenen können durch eine natürliche und gut passende Farbgebung ebenso gefallen. Störendes Rauschen gibt es nicht, auch wenn man ein immer wieder leichte Ansätze davon sieht. Anscheinend wurde auch ein Rauschfilter eingesetzt, denn leider kommt es in sehr dunklen Szenen immer wieder zu teils deutlich sichtbaren Nachzieheffekten, die den Gesamteindruck etwas trüben.
Auch wenn nicht alle Faktoren uneingeschränkt überzeugen können, so ist der Gesamteindruck immer noch gut.

     
Wertung:
   (gut)
   
Tontest:

Auch wenn das Cover für manche den Eindruck eines Actionfilms aufkommen lässt, so muss man ganz klar sagen, dass es sich um ein Drama handelt und so gibt es auch relativ wenig surroundlastige Actionszenen zu hören und sehen.
Der Film besticht durch seine vielen Dialoge, die sehr verständlich und geordnet durch den Center-Speaker ertönen. Die sehr passende Musik von Rachel Portman fügt sich gut ins Geschehen ein. Insgesamt ist der Ton etwas frontlastig, was aber aufgrund der wenigen Action auch verständlich ist. Soweit möglich wird aber die 5.1-Kulisse sinnvoll genutzt. Natürlich können sich die wenigen Actionszenen auch hören lassen, denn gerade dann werden die Rear-Speaker und vor allem der Subwoofer bestens genutzt. Da insgesamt ein harmonisches und überzeugendes Klangbild geschaffen wurde, wird der Ton mit einem "gut" belohnt.

   
 
Wertung:
  (gut)
       
Gesamtwertung:

"Hart´s War", so der Original-Titel des Films, kommt im Januar mit einer technisch gelungenen DVD auf den Markt. Das Bild und der Ton können gefallen und überzeugen, leider schwächelt dagegen aber die Extraausstattung, die einem durchaus sehenswerten Bruce Willis-Film natürlich überhaupt nicht gerecht wird.
Wer aber auf diese nicht vorhandenen Extras verzichten kann und sich mit den wenigen Dreingaben zufrieden geben kann, sollte einen näheren Blick auf "Das Tribunal" werfen.

       
 
Wertung:
  (befriedigend - gut)
  

 
 
Der Standpunkt - das denken unsere Redakteure über diesen Film:

Florian Kriegel
 

 

"Das Tribunal" hat eine nicht unbedingt neue Story zu bieten. Der Film beinhaltet mehrere Elemente bereits dagewesener Ideen, verpackt diese aber überzeugend in einen gut besetzen Film, der in einem Gefangenenlager im Zweiten Weltkrieg spielt. Leider ist die Handlung in "Das Tribunal" dann doch vorausschaubar, was den Film aber nicht unbedingt schlecht macht, denn vor allem die Schauspieler wissen dieses Defizit zu beseitigen. Bruce Willis, als auch Colin Farrell spielen ihre Rollen gut.

 

Wertung:

(befriedigend - gut)

 
 
Filmkritiken der Leser:
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de