Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  94 Leser online

 
     

Der menschlicke Makel

Home Edition

  

Getestet von Florian Kriegel

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
DVD-Menü 
Photos 
Review drucken
OFDb
IMDB
Link zur Review
 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 05.10.2004
Im Handel ab: 01.09.2004
   
Deutscher Titel: Der menschlicke Makel
Originaltitel: The Human Stain
Land / Jahr: USA 2003
Genre: Drama
   
Regie:  Robert Benton
Darsteller:  Anthony Hopkins , Nicole Kidman , Ed Harris , Gary Sinise
       
Bildformat: 2,35:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Deutsch (Dolby Digital 5.1), Deutsch (DTS 5.1), Deutsch (Dolby Digital 2.0 Surround), Englisch (Dolby Digital 5.1), Englisch (Dolby Digital 2.0 Surround)
Untertitel: Deutsch
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: Filminfos und Kapitelindex
Verpackung: Amaray Box (transparent)
Kapitel: 13
Laufzeit: 103 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 12 Jahren
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer
Anbieter: Concorde Home Entertainment
     
Testequipment: Zusätzliches für den Test benutztes Equipment:

AV-Receiver: Yamaha RX-V2700 (Dolby Digital EX, DTS-ES, HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI, PCM 5.1)
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (via HDMI, PCM 7.1, 1080p24)
TV: Pioneer PDP-427XA (Plasma, via HDMI, 1080p24)
Beamer: Sanyo PLV-Z3 (kalibriert auf 6500K, Gamma 2.2)
Lautsprecher: Monitor Audio Bronze Reference Series 7.1 (2 x BR5, 1 x BRLCR, 4 x BRFX, 1 x BRW10)


unser Referenzequipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Durch jahrzehntelange Arbeit und Disziplin hat es der Universitätsprofessor Coleman Silk als Dekan am Athena-College in Massachusetts zu beträchtlichem Ansehen gebracht und kultiviert sein Image als jüdischer Ostküsten-Intellektueller. Doch während sich die amerikanische Gesellschaft in einem Klima überpolitischer Korrektheit an den Amtsenthebungs-Anhörungen zu Präsident Bill Clintons Lewinsky-Affäre ergötzt, wird Silks Leben durch eine groteske Hexenjagd aus der Bahn geworfen. Eine unbedeutende, missverständliche Bemerkung genügt der Fakultät, ihn öffentlich an den Pranger zu stellen und des Rassismus zu bezichtigen. Professor Silk verliert seinen Job, seinen glänzenden Ruf und kurz darauf durch einen Herzinfarkt auch seine Frau.

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

Die Extras werden dem gut besetzten Film leider überhaupt nicht gerecht, was aber wohl schon beim Kaufpreis von ca. 15 Euro zu erahnen ist. So gibt es weder ein Making Of, noch einen Audiokommentar oder entfernte Szenen. Der Käufer muss sich mit einer Behind-The-Scenes-Featurette von gerade einmal sieben Minuten zufrieden geben, in der vor allem Interviewausschnitte zu sehen sind. Das ebenfalls sieben-minütige B-Roll zeigt einige unkommentierte Aufnahmen vom Dreh. Die schwache Ausstattung wird von einigen Trailern und diversen Textinfos abgerundet.

   
 
Wertung:  
     (ausreichend)
     
Gestaltung:

Das Menü bietet zwar keine Innovationen, kann aber aufgrund verschiedener Eigenschaften dennoch überzeugen. So erfreut es uns, dass sämtliche Menüs mit bewegten Bilden aufgelockert werden. Zwar handelt es sich dabei nur um Filmszenen, aber sogar die Kapitelanwahl präsentiert sich animiert. Leider gibt es keinerlei Übergänge. In der kompletten Präsentation spielt im Hintergrund die ruhige Filmmusik und an eine anamorphe Codierung hat Concorde auch gedacht.

     
 
Wertung:
  (befriedigend - gut)
     
Bildtest:

Die Bildqualität von "Der menschliche Makel" ist leider eine Enttäuschung, was hauptsächlich auf einen deutlich sichtbaren Mangel zurückzuführen ist. Zwar ist das Bild ansonsten auch nicht gerade eine Augenweide, aber vor allem die deutlich sichtbaren Nachzieheffekte sorgen für eine starke Abwertung.

Schon in der ersten Szene wird klar, dass der Zuschauer hier keinen Referenztransfer geboten bekommt. Der Kontrast wirkt eine Spur zu dunkel, was kurz darauf, in der Vorlesung von Universitätsprofessor Coleman Silk, noch deutlicher wird. Ansonsten schlägt sich der Kontrast aber wacker. Weniger zufriedenstellend ist die Bildschärfe, die selten ein lobenswertes Niveau erreicht. Der Transfer wirkt viel zu weich und glatt gebügelt und Details sind kaum zu erkennen. Der einzige Hingucker bei diesem Transfer sind die Farben, die vor allem aus warmen Tönen bestehen.

Doch nun kommen wir zu den bereits erwähnten Nachzieheffekten, die vermutlich durch den Einsatz eines Rauschfilters verursacht werden. Diese Nachzieher sind dermaßen präsent, dass es kaum eine Szene gibt, in der diese nicht negativ auffallen. Dabei sind dieser "Schwimmer" hauptsächlich in Gesichtern zu erkennen. Ein Beispiel für diesen Mangel ist gut bei Minute 29 zu erkennen. Solche intensiven Nachzieheffekte haben wir jedenfalls schon lange nicht mehr gesehen.

Außerdem fiel uns bei Minute 6:44 noch ein Fehler auf. An dieser Stelle bleibt das Bild nämlich hängen, samt offenem Mund von Anthony Hopkins, der gerade "dunkle Gestalten..." sagte. Da der Ton aber weiterläuft, müssen wir hier ganz klar von einem Ausrutscher ausgehen. Wieso das Concorde bei der Endkontrolle (gibt es sie?) nicht aufgefallen ist, bleibt uns ein Rätsel. Dieser Fehler ist jedenfalls auf mehreren Wiedergabegeräten vorhanden.

     
Wertung:
   (ausreichend - befriedigend)
   
Tontest:

Wie bei so vielen Dramen, ist auch der Ton von "Der menschliche Makel" sehr unspektakulär ausgefallen. Man bekommt den besten Surroundklang schon zu Beginn geboten, nämlich als die beiden Hauptdarsteller im Auto verunglücken. Ansonsten bestechen vor allem die zahlreichen Dialoge und die seichte Musik. Diese bleibt zwar eher im Hintergrund, sorgt aber ab und an für eine leichte Auflockerung. Ansonsten gibt es nichts zu berichten, da die Handlung ganz klar im Vordergrund spielt.

Wieso Concorde sich dafür entschieden hat, eine deutsche DTS-Spur und 2.0-Spuren mit auf die DVD zu packen, ist uns nicht verständlich. Je eine 5.1-Spur hätten eindeutig gereicht. Uns wäre ein besserer Bildtransfer viel lieber gewesen, als unnötig Platz für sinnlose Tonspuren zu verbraten. Ein Film dieser akustischen Klasse brauch kein DTS.

   
 
Wertung:
  (befriedigend)
       
Gesamtwertung:

"Der menschliche Makel" ist ein gelungenes Drama, nicht nur dank der gut agierenden Schauspieler. Leider hat Concorde eine lieblose DVD produziert, die ein unterdurchschnittliches, mit Nachzieheffekten behaftetes Bild bietet. Die Extras sind kaum der Rede Wert und so muss sich der Käufer entscheiden, ob er diese Mängel in Kauf nehmen will. Immerhin gibt es die DVD schon ab ca. 14 Euro, was für viele ein Kaufargument sein dürfte.

       
 
Wertung:
  (ausreichend - befriedigend)
  

 
 
Und das meinen unsere Kollegen:
   


 

 

Die DVD leidet sehr unter den extremen stehenden Rauschmustern. Lediglich der moderate Preis lassen in der Gesamtwertung gerade noch drei Punkte zu.[...] mehr>>

Cinefacts-Wertung: 3/5 lesen>>

 
Filmkritiken der Leser:
 
Durchschnittliche Leserwertung:
Zahl der Filmkritiken: 1
 
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de