Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  107 Leser online

 
     

Hannibal

  

Getestet von Christian Bartsch

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
DVD-Menü 
Photos 
Review drucken
OFDb
IMDB
Link zur Review
 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 05.09.2001
Im Handel ab: 03.09.2001
   
Deutscher Titel: Hannibal
Originaltitel: Hannibal
Land / Jahr: USA 2001
Genre: Horror
   
Regie:  Ridley Scott
Darsteller:  Anthony Hopkins , Julianne Moore , Gary Oldman , Ray Liotta , Giancarlo Giannini
       
Bildformat: 1,85:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Deutsch (DTS 6.1 ES), Deutsch (Dolby Digital 5.1 EX), Englisch (DTS 5.1 ES), Englisch (Dolby Digital 5.1 EX), Kommentar (Dolby Digital 2.0 Surround)
Untertitel: Deutsch
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: Spezialverpackung mit Schuber
Verpackung: DigiPack
Kapitel: 25
Laufzeit: 126 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 18 Jahren
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer (2x)
Anbieter: BMG Video
     
Testequipment: Für den Test genutztes Equipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Dr. Lecter kehrt zurück. Wieder jagt Clarice Starling den Kannibalen, diesmal mit Hilfe des einzigen Opfers, das einen Angriff von Lecter überlebte. Der Reiche Mason Verger ist dem Tod näher als dem Leben. Sein einziges Ziel ist es, Lecter aufzuspüren und Rache zu nehmen. Der Polizist Pazzi entdeckt Lecter in Florenz. Doch anstatt sich an das FBI zu wenden, die Lecter mittlerweile auf die Liste der zehn meistgesuchten Verbrecher gesetzt haben, akzeptiert Pazzi Vergers Kopfgeld. Doch Lecter entwischt...

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

Anders als die geschnittene 16er Version enthält die 18er Fassung eine zweite DVD. Diese ist nicht nur randvoll mit Extras, auch eine Sonderverpackung hat BMG springen lassen. Die zwei DVDs sind im Digpack, das transparent auf einen Schuber aufgeklebt wurde. Als Klappen fungiert der Brief von Lecter an Clarice. Wer das Kunstwerk in den Schrank stellt wird bemerken, dass die Außenseite der Hülle lackiert wurde und daher auch haptisch durchaus hochwertig wirkt. Beide DVDs sind, ähnlich der Fanta4 DVD, rot eingefärbt. An Extras sind neben einem Kommentar des Regisseurs noch diverse Featuretten mit dabei, die zusammen eine Laufzeit von 75 Minuten haben. 13 geschnittene Szenen liegen mit dem Audiokommentar des Regisseurs vor, ein alternatives Ende ist auch dabei. Darüber hinaus gibt es Multi-Angle Specials über die "Fischmarkt" Szene, sogenannte "Ridleygrammes" und den Vorspann. Eine Galerie mit Trailern, Fotos, TV Spots rundet das Bild ab. Dazu kommen die üblichen Texttafeln, ein Werbetrailer von "Das Schweigen der Lämmer" sowie ein Hidden Feature. Dieses ist recht schwer zu finden - unser Tip: Bonus Disc und bei den Credits ein wenig mit den Tasten herumspielen. Schade, dass so wenig des Materials auf deutsch übersetzt wurde.

   
 
Wertung:  
     (sehr gut)
     
Gestaltung:

Die Menüs gehören zweifelsfrei zu den besseren ihrer Art, wenngleich nicht alles durchweg animiert wurde. Vom Design her orientiert sich BMG hier sehr stark am Film und der Introsequenz.

     
 
Wertung:
  (gut)
     
Bildtest:

Das Bild macht einen weichen und kalten Eindruck. Während die kalte Farbgebung von Scott so gewollt ist, wirkt die Weichheit eher unnatürlich. Gerade die Detailzeichnung könnte besser sein. In Punkto Kontrast gibt es nichts zu meckern, lediglich die Kompression gefällt uns nicht so wirklich. Zwar ist da Bild weit von einem Fiasko entfernt, aber es hat eben keinen Referenzcharakter. Für ein unabhängiges Studio hat BMG aber wirklich saubere Arbeit geliefert - alle Achtung!

     
Wertung:
   (gut)
   
Tontest:

Hier ist man zunächst etwas enttäuscht, denn der Film fängt doch recht harmlos an. Spätestens die Fischmarktszene gibt dann aber mächtig Gas und dröhnt aus allen Boxen. Dröhnen ist jedoch das falsche Wort, denn die Qualität ist schlichtweg sehr gut. Merkwürdig ist nur, dass von DTS Discrete keine Spur ist. Daher verwendeten wir im Test auch guten Gewissens den AX1, der hervorragende Wandler besitzt. Der matrixcodierte Ton holt dann auch schon mächtig etwas aus dem System heraus. Nur den Grund für DTS konnten wir auch bei dieser DVD nicht finden - Dolby Digital 5.1 EX klingt einfach schon brachial gut. Das gilt für die Effekte und ebenso für die Musik, die von Hans Zimmer meisterhaft inszeniert wurde.

   
 
Wertung:
  (sehr gut)
       
Gesamtwertung:

Hannibal ist ein Film, der bei seinem Kinostart die verschiedensten Reaktionen förderte. Auf der einen Seite stand der Vorwurf, die ganze Diskussion um die derbe Gewaltdarstellung sei nur ein Marketinggag, andere warfen Scott vor, den schlechtesten Film seiner Laufbahn gemacht zu haben. Fans von "Das Schweigen der Lämmer" waren teilweise entsetzt. Wie auch immer man zu dem Film an sich steht (meine eigene Kolumne zu diesem Thema einmal außen vor) - die DVD ist herrlich umgesetzt und auch die Aufmachung wirkt durchweg edel. Schade nur, dass dem Bild der letzte Biss fehlt. Davon abgesehen gibt es hier eine klare Kaufempfehlung, sofern man den Film an sich mag.

Hinweis: der Film ist im Versandhandel meist nur in der gekürzten FSK16-Fassung zu haben.

       
 
Wertung:
  (gut - sehr gut)
  

 
 
Filmkritiken der Leser:
 
Durchschnittliche Leserwertung:
Zahl der Filmkritiken: 15
 
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de