Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  111 Leser online

 
     

Walk the Line

Special Edition

  

Getestet von Florian Kriegel

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
DVD-Menü 
Photos 
 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 18.10.2006
Im Handel ab: 04.12.2006
   
Deutscher Titel: Walk the Line
Originaltitel: Walk the Line
Land / Jahr: USA 2005
Genre: Drama
   
Regie:  James Mangold
Darsteller:  Joaquin Phoenix , Reese Witherspoon , Ginnifer Goodwin , Robert Patrick , Dallas Roberts
       
Bildformat: 2,40:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Deutsch (Dolby Digital 5.1), Deutsch (DTS 5.1), Englisch (Dolby Digital 5.1), Kommentar (Dolby Digital 2.0 stereo)
Untertitel: Deutsch, Englisch, Türkisch
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: keins
Verpackung: Steelbook
Kapitel: 36
Laufzeit: 130 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 6 Jahren
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer (2x)
Anbieter: Twentieth Century Fox Home Entertainment
     
Testequipment: Zusätzliches für den Test benutztes Equipment:

AV-Receiver: Yamaha RX-V2700 (Dolby Digital EX, DTS-ES, HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI, PCM 5.1)
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (via HDMI, PCM 7.1, 1080p24)
TV: Pioneer PDP-427XA (Plasma, via HDMI, 1080p24)
Beamer: Sanyo PLV-Z3 (kalibriert auf 6500K, Gamma 2.2)
Lautsprecher: Monitor Audio Bronze Reference Series 7.1 (2 x BR5, 1 x BRLCR, 4 x BRFX, 1 x BRW10)


unser Referenzequipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Seit frühester Jugend himmelt Johnny Cash die damals schon bekannte (Kinder-)Sängerin June Carter an. Gegen den Willen seines Vaters schlägt er selbst eine Musikerlaufbahn ein und kann schließlich mit von Herz kommender Countrymusik große Erfolge erzielen - ja, Johnny Cash tourt sogar mit seinem einstigen "Schwarm" gemeinsam durch die Lande.

Doch auch die Schattenseiten des Erfolges bleiben Johnny Cash nicht erspart - Drogen, Alkohol, Einsamkeit. Nur eine kann ihn aus dieser Misere retten...

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

Die von uns getestete Special Edition besteht aus zwei DVDs. Die erste Disc hat einen Audiokommentar mt Co-Autor und Regisseur James Mangold zu bieten. Außerdem enthält sie zehn nicht verwendete Szenen, die eine Laufzeit von rund 17 Minuten haben und die auf Wunsch auch vom Regisseur kommentiert werden. Schließlich befindet sich noch ein Trailer auf der Disc, leider aber nur in 4:3.

Alle anderen Extras befinden sich auf der zweiten DVD. Hier hat die deutsche Fassung sogar etwas mehr zu bieten als die ebenfalls von uns getestete Special Edition der RC1.

- Johnny Cash Jukebox: Hier gibt es acht (RC1 hat nur drei) verlängerte Musikszenen mit einer Lauflänge von zusammen 16 Minuten zu sehen, die in 5.1 vorliegen und anamorph abgetastet wurden.
- Folsom: Cash & The Comeback: Wie auch die Dokumentationen "Ring Of Fire" liegt auch diese Kurzdoku von 12 Minuten Laufzeit anamorph abgetastet vor. Ehemalige Freunde und Weggefährten wie Kris Kristofferson und Willie Nelson gehen in dieser Featurette auf Johnny Cash und seine besondere Bezíehung zu Gefängnisinsassen und die Hintergründe hinter seinem Comeback-Konzert im Folsom Prison ein. Angereichert wurden die Interview-Schnipsel mit kurzen Ausschnitten aus dem Film.
- Ring Of Fire: The Passion of Johnny & June: Diese 12-minütige Featurette beschäftigt sich mit Beziehung zwischen Johnny & June Carter Cash. Anhand der Bilder aus dem Film erzählen wiederum Freunde und Weggefährten ihre Eindrücke. Leider erfährt man dabei nicht wesentlich mehr als sowieso schon im Film gezeigt wird. Dennoch fällt auch diese Featurette noch unter die Kategorie sehenswert.
- Cash werden/ Carter werden: Diese elfminütige Featurette handelt von den beiden Hauptdarstellern, die in die Rolle von Johnny und June Carter Cash geschlüpft sind. Hier wird gezeigt, wen die Filmemacher für die Rolle gesucht haben und wie sie schließlich auf Joaquin und Reese gestoßen sind.
- Zu Ehren des Man in Black: Making of "Walk the Line": Mit 22 Minuten Lauflänge fällt das Making Of noch eine Runde ausführlicher aus. Leider konzentriert sich das Making Of ein wenig zu sehr auf eine Inhaltsbeschreibung des Filmes, denn wirklich tiefgründig auf die Entstehung einzugehen. Jedoch kommen wieder einige Weggefährten zu Wort und kommentieren die ins Making Of hinein geschnittenen Filmausschnitte in Hinblick auf die realen Vorkommnisse. Da das Making Of ganz offensichtlich aber für das TV produziert wurde, kann es nicht ganz mit den rein für die DVD-Auswertung produzierten Making Ofs mithalten, die meist mehr in die Tiefe gehen und sich weniger auf Inhaltsangaben beschränken. Aufgrund der auch verwendeten Archivaufnahmen und eben der Interviews ist das Making Of aber jedenfalls sehenswert.
- Cash und seine Philosphie: Diese Featurette dauert elf Minuten und handelt noch einmal nur von der Person Johnny Cash. Hier sprechen sowohl Familie als auch Bekannte, Freunde und Musiker über den Menschen, der hinter der Fassade steckt.

Im Gegesatz zur RC1 bekommen Käufer der deutschen Special Edition also deutlich mehr Inhalte geboten. Mehr verlängerte Musikstücke und zwei weitere Feartuetten werten das hiesige 2-Disc-Set noch einmal deutlich auf.

   
 
Wertung:  
     (gut - sehr gut)
     
Gestaltung:

Das Menü entspricht dem der RC1. Zwar ist das Hauptmenü und die Übergangsanimation zum Extras-Menü bewegt, sämtliche Untermenüs müssen aber nur mit Standbildern auskommen. Leider ist auch die Musik nur im Hauptmenü zu hören. Theoretisch hätte die DVD eine Bestnote einheimsen können, doch da die Bemühungen des schicken Intros und Hauptmenüs nicht weiter verfolgt wurden, gibt es eine entsprechend schlechtere Note.

     
 
Wertung:
  (befriedigend - gut)
     
Bildtest:

"Walk the Line" ist neben "X-Men III" der zweite große Blockbuster, den Fox innerhalb einer recht kurzen Zeit veröffentlicht. Obwohl der Film mit einem fast sehr guten Transfer daherkommt, sind auch hier wieder Mängel auszumachen, die nicht hätten sein müssen. Leider fehlt uns bei diesem Test der direkte Vergleich zur RC1, die wir ebenfalls schon getestet haben, doch haben wir die amerikanische DVD noch etwas besser in Erinnerung.

Das Schärfeniveau ist zwar oft hoch, aber häufig bekommt man auch ein recht weiches Bild zu Gesicht, das den ohnehin sehr sauberen, "glatten" Look unterstreicht. Diese Optik wird dadurch geschaffen, dass es praktisch kein Bildrauschen gibt. Ab und zu fallen aber dezente Nachzieheffekte auf, die auf eine künstliche Bekämpfung des Rauschens hindeuten lassen. Zwar ist hin und wieder leichtes Blockrauschen zu erkennen, doch ansonsten sieht der Transfer sehr rein aus.

Kontrasttechnisch gibt es hingegen nichts zu beanstanden, dunkle Szenen zeigen trotz des satten Schwarzes noch Details und helle Momente sind ebenso perfekt ausgeleuchtet. Die Farbgebung ist wie bei der RC1 zu bewerten. Durch Stilmittel ist sie je nach Situation etwas verfremdet, was sich aber alles noch im Rahmen hält. Meist bekommt der Zuschauer realistische und sehr gut gesättigte Farben zu sehen.

Die Kompression arbeitet weitestgehend unauffällig, bis auf das erwähnte Blockrauschen, das selten und dann nur dezent zu erkennen ist. Die Gesamtbewertung des Transfers fällt nicht leicht, da das Bild über weite Strecken sehr gut ist, die immer wieder präsente Weichzeichnung des Bildes aber negativ auffällt. Der Gesamteindruck ist dennoch überdurchschnittlich gut.

     
Wertung:
   (gut - sehr gut)
   
Tontest:

Die deutsche DVD hat ebenso wie die RC1 DTS-Ton zu bieten, leider aber nicht den englischen, der wirklich hervorragend klingt. Im Vergleich zur englischen Fassung schwächelt die deutsche Version leider etwas, im Großen und Ganzen klingen sie aber ähnlich.

Gleich zu Beginn bekommt man einen sehr tiefen und dominanten Bass präsentiert, der im Verlaufe des Films immer wieder in den Vordergrund tritt. Klanglich brilliert der Ton dann überwiegend in den musikalischen Szenen, in denen Johnny Cash bereits zu einem Star herangereift ist. Anderweitige Szenen haben naturbedingt nicht ganz so viel zu bieten, sodass dort vor allem Dialoge und Umgebungsgeräusche zu hören sind. Während Stimmen sehr klar und voluminös klingen, werden Umgebungsgeräusche meist recht dezent wiedergegeben.

Der räumliche Eindruck bleibt zwar auch weite Strecken hinter dem Optimum zurück, doch kann dieser Film auch einfach kein Effektfeuerwerk wie zum Beispiel "X-Men III" bieten. Die Dynamik ist auch recht hoch, sodass Szenen wie Live-Auftritte entsprechend dominant klingen. Das Ergebnis ist dennoch fast sehr gut, vor allem die Auftritte des Johnny Cash können durch klare Töne und tiefe Bässe brillieren.

   
 
Wertung:
  (gut - sehr gut)
       
Gesamtwertung:

Die DVD zum erfolgreichen "Walk the Line" wird im Dezember nach knapp zehn Monaten nach Kinostart erscheinen. Somit hat uns Fox extrem lange warten lassen, wobei sich das Warten zum Teil gelohnt hat. Die Extras der deutschen SE sind im Vergleich zur RC1 etwas umfangreicher und die technische Qualität weitestgehend gleichwertig.

Neben der von uns getesteten SE wird es außerdem noch eine Single-Disc und eine Sammleredition in einer Black Box geben, die zudem noch eine Audio-CD mit Aufnahmen von Joaquin Phoenix und Reese Witherspoon enthalten wird. Zum Film muß wohl kein Wort mehr verloren werden, dieser ist auf jeden Fall sehenswert und hat starke Schauspieler zu bieten.

       
 
Wertung:
  (gut - sehr gut)
  

 
 
Verwandte oder ähnliche Titel:  (Wie funktioniert das?)
 

Austin Powers

(RC 1 )
 

Blade II

(RC 1 )
 

Cellular

(RC 1 )
 

Dem Himmel so nah

(RC 2 )
 

Der Schmale Grat

(RC 2 )
 
 
Filmkritiken der Leser:
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de