Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  136 Leser online

 
     

Matrix Revolutions

2 Disc Edition

  

Getestet von Stefan Paulmayer

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 01.04.2004
Verleihfenster: nein
Im Handel ab: 01.04.2004
   
Deutscher Titel: Matrix Revolutions
Originaltitel: The Matrix Revolutions
Land / Jahr: USA 2003
Genre: Science Fiction
   
Regie:  Andy Wachowski, Larry Wachowski
Darsteller:  Keanu Reeves , Laurence Fishburne , Carrie-Anne Moss , Jada Pinkett , Monica Bellucci , Hugo Weaving , Matt McColm , Gloria Foster
       
Bildformat: 2,40:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Deutsch (Dolby Digital 5.1), Englisch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel: Deutsch, Englisch, Deutsch für Hörgeschädigte, Englisch für Hörgeschädigte, Schwedisch, Norwegisch, Dänisch, Finnisch, Isländisch
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: 4-seitig mit Kapitelübersicht und Übersicht über die Extras
Verpackung: Amaray Box (mit doppeltem DVD Einleger)
Kapitel: 33
Laufzeit: 124 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 16 Jahren
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer (2x)
Anbieter: Warner Brothers Home Video
     
Testequipment: Zusätzliches für den Test benutztes Equipment:

AV-Receiver: Pioneer VSX-D1011 (THX Select, Dolby Digital EX, DTS-ES)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-EP10 (HDMI)
Blu-ray-Player: Samsung BD-P1000 (via HDMI) und Panasonic DMP-BD50 (via HDMI, PCM 5.1, 1080p24)
TV: Loewe Aventos 3981 ZW (100Hz, 16:9)
Beamer: Sanyo PLV-Z4 (kalibriert auf 6500K, Gamma 2.2)
Lautsprecher: Canton 4 x CT 220, 1 x CT 20 CM, 2 x Plus XL, AS25


unser Referenzequipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Verzweifelt versuchen die Zion-Soldaten mit Hilfe mutiger Zivilisten wie Zee und Kid die Invasion der Wächter zu stoppen, die sich schier unaufhaltsam in ihre Festung bohren. Angesichts der drohenden Katastrophe kämpfen die Bewohner der letzten menschlichen Bastion nicht nur um ihr eigenes Leben, sondern um die Zukunft der gesamten Menschheit.

Was sie nicht wissen können: Ihre Kräfte werden von innen unterminiert. Das außer Kontrolle geratene Programm Smith spannt das Hovercraft-Besatzungsmitglied Bane auf clevere Weise für seine Zwecke ein. Je mehr Zeit vergeht, desto mächtiger wird Smith – nicht einmal die Maschinen können ihn mehr im Zaum halten, und schon bald droht er damit, nicht nur die reale Welt und die Matrix, sondern auch das Maschinenimperium zu vernichten. Ein letztes Mal gibt das Orakel Neo Ratschläge – er akzeptiert sie in dem Wissen, dass sie ebenfalls einem Programm entstammen: Sie könnten ebenso Täuschung sein wie alles andere im gewaltigen Konzept der Matrix.

Mit Hilfe von Niobe dringen Neo und Trinity weiter vor, als die Menschen es je gewagt haben: über die Ruinen der Erdoberfläche bis ins Herz der bedrohlichen Maschinenstadt. Im mechanischen Konvolut dieser gigantischen Metropolis stellt sich Neo der entscheidenden Macht der Maschinenwelt – dem Deus ex machina. Hier handelt er einen Vergleich aus: die letzte Hoffnung für die Welt am Rande des Abgrunds.

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

- Revolutions Recalibrated: Am ehesten eignet sich wohl die Bezeichnung "Making Of", um diese knapp 27-minütige Featurette zu beschreiben. Man bekommt den üblichen Mix aus Interviews, Ausschnitten und Aufnahmen vom Set geboten - nichtsdestoweniger sollte man diese Featurette aber nicht als übliches Werbe-Einerlei abtun. Natürlich betonen alle Beteiligten, wie toll "Matrix Revolutions" doch ist, zwischendurch gelingt es aber trotzdem, einen halbwegs guten Eindruck von den Dreharbeiten zu erlangen.
- CG Revolution: Diese knapp 15-minütige Featurette hat die zahlreichen Special Effects zum Inhalt. Neben Aufnahmen vom Set (vorwiegend bekommt man hier die Green Screen-Sets zu sehen) und Einblicken in die Entwicklung dieser Szenen am Computer, kommen auch die Verantwortlichen zu Wort und wissen einiges - auch durchaus Interessantes - zu erzählen.
- Super Burly Brawl: Anhand der Kampf-Szene zwischen Neo und Agent Smith gibt es hier eine Gegenüberstellung von Storyboard, Aufnahmen vom Set / Computer-Entwürfen der Szene und der fertigen Szene selbst. Mittels Split-Screen-Modus und Multi Angle-Funktion hat man die Möglichkeit, jeweils einen der drei genannten Blickwinkel (Storyboard, Aufnahme der Dreharbeiten / Computer-Entwürfe der Szene, fertiger Film) in einem großen Fenster anzeigen zu lassen, während die beiden anderen Clips in kleineren Fenstern zusätzlich eingeblendet werden.
- Operator: Unter diesem Menüpunkt findet man vier Featurettes mit einer Länge zwischen sieben und dreizehn Minuten. "Neo Realism" beschäftigt sich im weitesten Sinn mit der durch die "Matrix"-Trilogie eingeführten und weiterentwickelten "Bullet Time"-Technologie, bei der mehrere (dutzend) Kameras in 360 Grad um einen Darsteller / eine Szene herum aufgebaut werden und so atemberaubende Kamerafahrten erlauben. Mittlerweile kommt diese Technologie in ähnlicher Form sogar schon im TV bei Sport-Veranstaltungen (z.b. Super Bowl) vor. "Super Big Mini Models" gibt Einblicke in die zahlreichen Modelle, die anstatt computergenerierter künstlicher Gebilde verwendet worden sind. "Double Agent Smith" hat die "Vervielfachung" von Agent Smith in der großen Kampfszene zwischen Neo und Smith zum Thema. "Mind Over Matter" thematisiert schlussendlich noch die Stunts des Filmes.
- Future Gamer - The Matrix Online: Was wäre eine "Matrix"-DVD ohne Werbung? Nun, wir ersparen uns die offensichtliche Antwort und erklären kurz und bündig, dass es sich bei dieser knapp elfminütigen Featurette um Promotion für das Online-Angebot rund um "Matrix" handelt.
- Vor der Revolution: Hierunter verbirgt sich eine Art "Matrix"-Chronologie, die die Geschichte der drei "Matrix"-Filme sowie der "Animatrix" systematisiert. In Form einer Bildergalerie mit Textinformationen kann man Schritt für Schritt die Welt der Matrix noch einmal erkunden.
- 3-D Evolution: Hier gibt es drei Bildergalerien, in denen jeweils Fotos aus dem Themen "Concept Arts" (also Entwurf-Skizzen), "Storyboards" und "Fertige Szenen" zu sehen sind. Um die Sache spannender zu machen, stellt uns Warner einen interaktiven "Picture Viewer" zur Verfügung, der nett gestaltet wurde und über Buttons den wechselnden Zugriff auf die verschiedenen Galerie-Ebenen erlaubt. Wer auf den Viewer verzichten möchte, kann sich die Galerien auch in herkömmlicher Form als schnöde Aneinanderreihung zu Gemüte führen.
- Kino-Trailer
- Internet-Links

Zwar fällt die Bonusausstattung von der Lauflänge her fast gleich aus wie beim zweiten Teil, dennoch erlauben wir uns aufgrund der inhaltlichen Qualität die Aufwertung um eine halbe Note. Vor allem wirkt das Material auch innovativer als das von "Matrix Reloaded". Genannt sei hier die interaktive Bildergalerie, die die oft langweiligen Fotos durchaus aufgelockert zu vermitteln weiß oder das Split-Screen-Feature mit Einbettung der Multi Angle-Funktion.

Nichtsdestotrotz kann das Bonusmaterial aber auch bei Teil drei nicht vollends überzeugen. Für einen Blockbuster erscheint es jedenfalls zu schwachbrüstig.

   
 
Wertung:  
     (gut)
     
Gestaltung:

Das Menü der ersten DVD zeichnet sich durch seine durchgehende Animation aus. Durchgehend heißt, dass auch die Kapitelauswahl und die Sprachauswahl sowie das Hauptmenü und die Übergänge zwischen den Menüs animiert wurden - was bei Warner schon fast außergewöhnlich ist. Auch das Menü der Bonus-DVD liegt in animierter Form vor.

Die Gestaltung ist ebenfalls sehr gelungen. In schnellem Schnitt laufen im Hintergrund Clips aus dem Film, unterlegt mit Ton. Insgesamt ähnelt das Menü sehr dem von Teil eins und ist praktisch identisch mit dem von Teil zwei, was im Sinne der "Corporate Identity" auch sinnvoll ist.

     
 
Wertung:
  (gut - sehr gut)
     
Bildtest:

Vom Bild her gleicht "Matrix Revolutions" seinem direkten Vorgänger "Matrix Reloaded" fast bis aufs Haar. Man sieht deutlich, dass es sich hierbei um Material "aus einem Guss" handelt. Daher können wir auch unsere Bild-Bewertung von damals zuzüglich kleinerer Modifikationen weitgehend übernehmen. Am Ende hinterlässt das Bild vom dritten Teil einen leicht besseren Eindruck, der jedoch im Endeffekt nichts an der Note ändern kann.

Zuallererst sticht die nicht ganz perfekte Bildschärfe ins Auge. Bei Nahaufnahmen mag das Bild zwar relativ detailreich wirken, sobald man sich aber im Bereich der Totalen bewegt, macht das Bild einen relativ weichen Eindruck. Dann mangelt es auch an sehr guter Detailzeichnung, was man immer wieder im Hintergrund erkennen kann. Unschön sind auch die Doppelkonturen an den Kanten, die recht deutlich auf digitale Nachschärfung schließen lassen.

Hinzu kommt ein gewisses Hintergrundrauschen, das ab und an mehr oder weniger deutlich sichtbar auftritt - verkraftbar, aber trotzdem nicht wirklich zufrieden stellend. Hier ist eine Verbesserung gegenüber Teil zwei feststellbar.

Alles ist dann aber auch nicht schlecht gelungen. Der Kontrast zum Beispiel kann durchaus gefallen und liegt auf gutem Niveau. Stellenweise wirkt der Kontrast zwar schon sehr dunkel, jedoch gleitet er zum Glück nie soweit ab, dass helle Flächen unnatürlich überstrahlen würden. Der Schwarzwert wirkt stellenweise nicht uneingeschränkt optimal, liefert aber insgesamt eine gute Figur ab. Auch die Kompression ist nicht übel, stehen dem Bild doch gute 5,6 MBit/ Sek. zur Verfügung. Dennoch hätte man die Bitrate ohne weiteres auf Superbit-Standard heben können - genügend Speicherplatz auf der DVD wäre jedenfalls frei.

Die Farbwiedergabe fällt dem ersten und zweiten Teil sehr ähnlich aus - generell hat das Bild einen ins Grüne gehenden Grundton, der so selbstverständlich an Natürlichkeit vermissen lässt. Das ist jedoch wie bei den Vorgängern Folge eines Farbfilters, also kein Fehler der DVD. Jedenfalls fallen die Farben sehr kräftig aus.

     
Wertung:
   (gut)
   
Tontest:

Nach der tonalen Katastrophe bei "Matrix Reloaded" (wir haben berichtet), zu der Warner Home Video öffentlich übrigens nie Stellung bezogen hat, interessiert bei "Matrix Revolutions" natürlich am allermeisten, ob ein ähnliches Problem vorliegt. Zum Glück können wir, aber leider nur teilweise, Entwarnung geben - etwaige Schwächen rühren wohl allein von der Abmischung her. Eine generelle Frequenzbeschneidung wie bei Teil zwei hat sich Gott sei Dank hier nicht eingeschlichen. Erwähnen muss man jedoch, dass die deutschen Dialoge oft leicht und stellenweise sogar stark dumpf klingen. Besonders fällt dies beim Kampf um Zion auf. Jedoch dürfte dies eher ein Problem des Synchronstudios bzw. der Sprachspur sein, denn ansonsten klingt die Tonkulisse - auch im direkten Vergleich mit der englischen Originalspur - nicht beschränkt. Will heißen: nicht der ganze Ton klingt dumpf wie bei "Reloaded", sondern nur die Dialoge. Insgesamt trägt dieser Mangel dann auch dazu bei, dass der Ton nicht die Höchstnote erreichen kann bzw. nicht die gute bis sehr gute Note bekommt, die er eigentlich aufgrund der sonstigen Eigenschaften verdienen würde.

Wirkliche Schwächen hat der Soundtrack dann auch nicht weiter. Stellenweise - und das betrifft nur wenige Szenen - würden wir uns jedoch etwas mehr Gewicht für die Rückkanäle wünschen. Im Großen und Ganzen und die weitaus überwiegende Dauer des Filmes über haben wir es aber mit einem astreinen Dolby Digital 5.1-Ton zu tun. Sämtliche Kanäle werden genutzt, um durch den Score, Umgebungsgeräusche und viele Surroundeffekte Räumlichkeit entstehen zu lassen. In den zahlreichen Actionsequenzen fährt der Ton dann zur Höchstform auf, und es fehlt an diesen Stellen nicht viel zur Referenz. Bei eher ruhigeren Szenen konzentriert sich die Surroundkulisse dagegen auf die Front. Was im Grunde ja auch richtig so ist - da aber Musik im Hintergrund zu vernehmen ist und diese "von hinten" nicht wirklich in den Raum tritt, würden wir uns an genau diesen Stellen die bewusstere Einbindung der Rears wünschen.

Wie dem auch sei, insgesamt kann man mit dem Ergebnis relativ zufrieden sein - sieht man einmal von den Dialogen ab. Der Basskanal sorgt überdies für den richtigen Druck und lässt es oftmals so richtig "krachen".

Obwohl "Matrix Revolutions" wie auch die beiden Vorgänger nicht in Dolby Digital 5.1 EX abgemischt worden ist, kann das manuelle Zuschalten des Back-Centers nicht schaden. Trotz der Tatsache, dass der Ton nicht wirklich für EX ausgelegt ist, wird das hintere Surroundspektrum jedoch hörbar erweitert und der Ton klingt auf diese Weise eine Spur besser.

   
 
Wertung:
  (gut)
       
Gesamtwertung:

Am Ende macht die DVD von "Matrix Revolutions" doch einen leicht besseren, aber dennoch nicht ganz zufrieden stellenden, Eindruck als die von Teil zwei. Der Ton hat zum Glück nicht mit den gleichen Problemen zu kämpfen - dafür aber mit leicht anderen, ist aber dennoch besser als bei "Reloaded" - und auch das Bonusmaterial präsentiert sich in besserer, wenngleich immer noch nicht optimaler, Form.

Gleiches gilt übrigens für den Film, der zwar besser als "Reloaded", aber eben noch immer weit vom ursprünglich Erwarteten entfernt ist. Jedenfalls hat der katastrophale zweite Teil seine Spuren beim Einspielergebnis von "Revolutions" hinterlassen - dieser kam noch nicht einmal an das Ergebnis von Teil eins heran, geschweige denn auch nur in die Nähe des grandiosen Einspielergebnisses von "Matrix Reloaded".

Wie schon im Fazit zu Teil zwei gilt es jedoch anzumerken, dass diese Ausgabe von "Matrix Revolutions" mit Sicherheit nicht die letzte gewesen sein wird. Gerüchte über ein Box-Set mit allen drei Teilen gibt es schon lange und sie werden immer konkreter. Mittlerweile ist auch bereits bekannt, dass zurzeit weiteres Bonusmaterial für eben diese Box produziert wird und dass Joel Silver für Teil eins einen neuen Bild-Transfer möchte, ist auch kein Geheimnis mehr. Die Frage ist nur noch, wann dieses Box-Set erscheinen wird. Ohne dass sich die folgende Aussage auf irgendetwas Offizielles oder In-Offizielles berufen könnte, dürfte wohl das Weihnachtsgeschäft ein möglicher Termin für die Veröffentlichung sein.

       
 
Wertung:
  (gut)
  

 
 
Der Standpunkt - das denken unsere Redakteure über diesen Film:

David Hain
 

 

Was für ein Trauerspiel: Erntete Matrix 1 seinerzeit noch Lobeshymnen und spontane Jubelattacken, brach so mancher Fan bei Matrix Reloaded bereits in brüllendes Gelächter oder Tränen aus.
Und auch Matrix Revolutions richtet das verrückte Weltbild der Neo und Trinity-Anhänger nicht wirklich.
Zwar war Reloaded wesentlich abscheulicher, aber auch Revolutions kommt nicht annähernd an den Erstling ran, schafft wieder diese innovative Athmosphäre oder weiss besonders zu überzeugen.
Zumindest stimmt diesmal jedoch die Action wieder und auch die düstere Stimmung und Optik gefällt mir persönlich besser.

Hinsichtlich der Story bekommt man natürlich nichts mehr geboten, von nem überraschenden Storytwist ganz zu schweigen, allerdings brachte man die restlos gemolkene Matrix-Serie doch noch zu einem recht würdigen Ende und lässt einen zeitweise sogar den Vorgänger vergessen.

 

Wertung:

(befriedigend)

 

Lasse Hambruch
 

 

Oh Mann, da macht man einen so genialen ersten Teil und dann entzaubern sich die Regisseure mit den Fortsetzungen selbst. Die Action ist ok, aber keinesfalls überragend. Das Unglaubliche, das uns Silver versprochen hat, suche ich bis heute. Der Angriff auf Zion ist visuell gar nicht wahr zu nehmen, da man einfach erschlagen wird, ohne hinterher beeindruckt zu sein.

Und was bitteschön ist das für ein Ende? Es läuft auf einen Waffenstillstand zwischen Mensch und Maschine hinaus? Dafür die harten Fights, der psychologische Tiefgang?? All das kann man sich nach dem Ende getrost schenken. Und das der Film, trotz riesiger Werbung, beim Publikum durchgefallen ist zeigt, dass man - ich bitte den Ausdruck zu entschuldigen - Scheiße, Gott sei Dank, nicht immer zu Gold machen kann!

 

Wertung:

(ungenügend - mangelhaft)

 

Christian Bartsch
 

 

Na prima, da wartet man geduldig, bis auch der dritte Teil auf DVD erscheint (ich habe den dritten Teil gar nicht mehr im Kino geschaut) und bekommt dann so eine 0815 Handlung vorgesetzt, die man mit hunderten von Millionen von Dollar optisch aufgepeppt hat.

Das Ende ist öde, langweilig und einfach nur billig. Wie Lasse schon schrieb - die Brüder schaffen es im dritten Teil, den ganzen Hype ad absurdum zu führen und den ersten Teil nachträglich abzuwerten.

Manchmal sollte man es einfach bei einem richtig tollen ersten Teil belassen, und nicht pseudophilosophisch angehauchte Massenware vom Fließband abliefern. Ja, die Effekte waren toll. Leider nur nicht interaktiv... Schade um runde vier Stunden meines Lebens...

 

Wertung:

(mangelhaft)

 
 
Verwandte oder ähnliche Titel:  (Wie funktioniert das?)
 

Matrix

(RC 2 )
 

Matrix

(RC 2 )
 

Matrix

(RC 1 )
 

Matrix - Ultimate Collection

(RC 2 )
 

Matrix Reloaded

(RC 2 )
 
 
Filmkritiken der Leser:
 
Durchschnittliche Leserwertung:
Zahl der Filmkritiken: 18
 
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de