Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  116 Leser online

 
     

Ohne jeden Ausweg

  

Getestet von Christian Bartsch

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
DVD-Menü 
Photos 
Review drucken
OFDb
IMDB
Link zur Review
 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 18.02.2003
Verleihfenster: nein
Im Handel ab: 24.03.2003
   
Deutscher Titel: Ohne jeden Ausweg
Originaltitel: Emmet´s Mark
Land / Jahr: USA 2002
   
Regie:  Keith Snyder
Darsteller:  Scott Wolf , Gabriel Byrne , Tim Roth , Khandi Alexander
       
Bildformat:
Tonformat: Deutsch DTS 5.1, Deutsch Dolby Digital 5.1, Englisch Dolby Digital 5.1
Untertitel: Deutsch
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: Einleger mit Kapitelindex
Verpackung: Amaray Box
Kapitel: 20
Laufzeit: 110 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 16 Jahren
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer
Anbieter: mediacs AG
     
Testequipment: Für den Test genutztes Equipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Emmett Young hatte viel vor in seinem Leben, bis er erfährt, dass eine tödliche Krankheit seinem Ehrgeiz Grenzen setzen wird. Wie die letzte Rettung erscheint ihm ein Angebot des mysteriösen Ex-Agenten Marlow. Er will einen Auftragskiller auf ihn ansetzen, der ihn innerhalb von drei Tagen "einfach hinrichtet", um ihm so den natürlichen, aber grausamen Tod zu ersparen. Young schlägt ein.

Doch plötzlich ist alles anders: Die Aufklärung einer brisanten Mordserie wird für ihn zur letzten großen Aufgabe und mit seiner ganzen Energie jagt er den Serienkiller. Als seine Frist fast abgelaufen ist, kommt ein neuer Befund aus dem Labor – und von einem ruhigen Ende kann keine Rede mehr sein ...

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

Die Ausstattung dieses Titels ist für einen kleinen Film doch recht umfangreich ausgefallen.

Vorneweg muss der Kommentar von Regisseur Keith Snyder erwähnt werden. Da "Emmet´s Mark" Snyders erste große Regiearbeit war, ist es sehr interessant, einem so jungen und enthusiastischen Filmemacher zuzuhören.

Zu dem Kommentar gesellt sich ein rund 16 Minuten langes Making Of mit Eindrücken vom Set und Kommentaren der Darsteller. Leider ist dieses Making Of mal wieder nicht frei von unnötigen Lobpreisungen.

Weitere Extras sind noch vier geschnittene Szenen im Originalton mit Untertiteln, Impressionen vom Fantasy Filmfest (Keith Snyder war da, sagte "Hallo" und so erscheint dieses Extra mit der sagenhaften Laufzeit von satten eineinhalb Minuten auch auf der DVD), der Kinotrailer, sowie weitere Trailer anderer Mediacs Titel.

   
 
Wertung:  
     (ausreichend - befriedigend)
     
Gestaltung:

Nicht verwunderlich: bei Mediacs wird das Wort Präsentation noch groß geschrieben.

Während etliche, gerade auch große, Anbieter dazu übergehen, die Menüs nur noch als schnödes Beiwerk zu betrachten, ist man offenbar in Potsdam der Meinung, dass der Film bereits im Menü beginnt. Und so Unrecht haben da die Damen und Herren von Mediacs auch gar nicht - denn der erste Eindruck zählt ja meist.

Das Menü ist durchgängig animiert und mit Musik unterlegt, in der Kapitelauswahl bekommt man für wirklich jede der 16 Szenen einen animierten Ausschnitt geboten. Trotzdem geht die Navigation von der Hand.

Insgesamt eine schöne Leistung, die man aber noch toppen kann.

     
 
Wertung:
  (gut)
     
Bildtest:

"Ohne jeden Ausweg" ist kein Megabudget Titel, sondern musste in der Produktion mit wenig Geld auskommen. Dementsprechend ist auch das Master nicht so pingelig sauber, wie man es von wirklich großen Veröffentlichungen gewohnt ist. Stattdessen hat offenbar eine frische und saubere Kinokopie für die anamorphe Abtastung herhalten müssen.

Das Bild macht insgesamt einen ganz guten Eindruck, wenngleich von Anfang an der erhöhte Rauschpegel auffällt, dem die Crew von Mediacs offenbar mit einem Rauschfilter zu Leibe gerückt ist.

Die Schärfe spielt auf gutem Niveau und wird nur manchmal etwas von der Kompression in Mitleidenschaft gezogen.

Da der Film sich, wie Regisseur Keith Snyder verrät, in das Film Noir Genre einreihen soll, ist der Kontrast eher stark gewählt. Somit gibt es starke helle Flächen und starke dunkle Flächen. Zwischentöne findet man nur vereinzelt.

Für einen kleinen Film handelt es sich um eine sehr gute Umsetzung, die auch den Vergleich mit anderen aktuellen Titeln nicht scheuen muss.

     
Wertung:
   (befriedigend - gut)
   
Tontest:

Gleich zwei deutsche Tonspuren bietet Mediacs an. Wer einen DTS Decoder hat, darf getrost die DTS Spur wählen. Inhaltlich sind Dolby Digital und DTS wieder einmal sehr nah beieinander, wenngleich dieser Titel bei DTS minimal lautere Dialoge bietet. Dies scheint allerdings der einzig große Unterschied zwischen den beiden Fassungen zu sein.

Surroundton wird nur selten geboten, stattdessen gibt es eine starke Stereofront.

Die englische Tonspur klingt ein wenig schroff, besonders die Dialoge sind etwas spitz geraten.

   
 
Wertung:
  (befriedigend)
       
Gesamtwertung:

Keith Snyder hat mit "Ohne jeden Ausweg" einen Film geschaffen, der, anders als viele andere aktuelle Produktionen, mal wieder so etwas wie eine Story mitbringt. Diese ist zwar nicht schrecklich innovativ ausgefallen, ist jedoch bodenständig und durchweg gut ausgearbeitet.

Die DVD Umsetzung ist Mediacs gut gelungen, so dass nach "Kopf über Wasser" hier wieder einmal ein kleiner Titel erscheint, der aber sicherlich seine Fans finden dürfte.

       
 
Wertung:
  (befriedigend)
  

 
 
Der Standpunkt - das denken unsere Redakteure über diesen Film:

Christian Bartsch
 

 

Während Scott Wolf noch ein Nobody ist, spielen Gabriel Byrne und Tim Roth wieder einmal sehr gute Nebenrollen und tragen viel zur Stimmung des Films bei. Keith Snyder könnte man noch für das etwas "andere" Ende gratulieren.

Schöner kleiner Titel, bei dem sicher keine Langeweile aufkommt.

 

Wertung:

(befriedigend - gut)

 
 
Verwandte oder ähnliche Titel:  (Wie funktioniert das?)
 

Fail Safe - Befehl ohne Ausweg

(RC 2 )
 

Out for Blood - Fürchte jeden

(RC 2 )
 
 
Filmkritiken der Leser:
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de