Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  92 Leser online

 
     

Kleine Haie

  

Getestet von Stefan Paulmayer

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
DVD-Menü 
Photos 
Review drucken
OFDb
IMDB
Link zur Review
 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 20.10.2003
Verleihfenster: nein
Im Handel ab: 08.09.2003
   
Deutscher Titel: Kleine Haie
Originaltitel: Kleine Haie
Land / Jahr: D 1992
   
Regie:  Sönke Wortmann
Darsteller:  Jürgen Vogel , Kai Wiesinger , Gedeon Burkhard , Meret Becker
       
Bildformat: 1,85:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Deutsch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel: Deutsch
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: keins
Verpackung: Amaray Box
Kapitel: 20
Laufzeit: 87 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 12 Jahren
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer
Anbieter: Universum Film
     
Testequipment: Zusätzliches für den Test benutztes Equipment:

AV-Receiver: Pioneer VSX-D1011 (THX Select, Dolby Digital EX, DTS-ES)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-EP10 (HDMI)
Blu-ray-Player: Samsung BD-P1000 (via HDMI) und Panasonic DMP-BD50 (via HDMI, PCM 5.1, 1080p24)
TV: Loewe Aventos 3981 ZW (100Hz, 16:9)
Beamer: Sanyo PLV-Z4 (kalibriert auf 6500K, Gamma 2.2)
Lautsprecher: Canton 4 x CT 220, 1 x CT 20 CM, 2 x Plus XL, AS25


unser Referenzequipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Sind die denn hier alle total beknackt? Ingo will doch nur einen Stuhl zurückbringen. Er weiß nicht, dass er irrtümlich vor der Prüfungskommission der Schauspielschule steht, die seine Schimpfkanonade für eine gelungene Improvisation hält. Er lernt Johannes kennen, der unbedingt Schauspieler werden will, aber bisher jede Aufnahmeprüfung vermasselt hat. Und Ali, einen vor Talent strotzenden Alleskönner und Möchtegern-Schauspieler.

In München schlagen sich die drei "kleinen Haie" als Aktmodell, Blutspender und Fisch-Pfleger durchs Leben und schließen Freundschaft mit Herta und ihrer singenden Säge. Dann tritt die verschworene Gemeinschaft zur entscheidenden Aufnahmeprüfung an...

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

Extras zum Film "Kleine Haie" gibt es überhaupt nicht. Das Einzige, das geboten wird, sind acht Trailer zu anderen Titeln aus dem Universum Film-Katalog.

   
 
Wertung:  
     (mangelhaft)
     
Gestaltung:

Nun ja, irgendwie werden wir mit diesem Menü nicht so recht warm. Formaltechnisch hat das Menü mit fast durchgehender Animation und Tonunterlegung sicherlich nicht die schlechteste Ausgangslage. Was jedoch daraus gemacht wurde, ist ein wenig - sagen wir - gewöhnungsbedürftig. Im Hintergrund des Hauptmenüs läuft im Endlos-Loop ein Clip aus dem Film, der einem nach der dritten Wiederholung gehörig auf die Nerven geht. Alle paar Skunden bewegt sich ein grässlich bunter Hai durchs Bild, als Anspielung auf den Filmtitel. Dazu gibts im WordArt-Stil gehaltene Auswahlbuttons. Irgendwie wirkt das Menü nicht sonderlich professionell - ja geradezu amateurhaft - und gerade im Vergleich mit den anderen Menüs von Universum-DVDs geradezu enttäuschend schlecht.

     
 
Wertung:
  (ausreichend - befriedigend)
     
Bildtest:

Als nächstes nehmen wir uns das Bild vor. Gleich vorweg - das Bild macht keinen sonderlich guten Eindruck. Es scheint, als sei die DVD von einer alten deutschen Kinokopie gemastert worden - das Bild ist viel zu dunkel, die Farben wirken nicht besonders kräftig - teils auch noch verwaschen oder unnatürlich - und auch die Schärfe ist nicht gerade top.

Aber der Reihe nach. Beginnen wir beim Kontrast. Dieser ist deutlich zu steil geraten. Helle Flächen überstrahlen stark und führen dazu, dass Details in einem großen weißen Nichts untergehen. Andererseits werden in dunklen Flächeb ebenfalls Details durch den zu dunklen Kontrast verschluckt.

Die Farbwiedergabe fällt einerseits durch teilweise recht blasse Farben auf, andererseits sind z.b. Gesichter hin und wieder in Rot getaucht, was natürlich grässlich aussieht.

Die Bildschärfe ist ebenfalls ein Kapitel für sich. Detailzeichnung ist so gut wie keine vorhanden - das Bild wirkt äußerst weich und unscharf. Über ausreichend bis befriedigend kommt das Schärfeverhalten jedenfalls nicht heraus. Hinzu kommt, dass häufig Bewegungsunschärfen auftreten. Ab und an kommt es auch richtiggehend zu einem Unschärfe-"Pumpen" bei Standbildern.

Wenigstens hält sich das Bildrauschen in Grenzen. Grund dafür dürfte jedoch der Einsatz eines Rauschfilters sein, der als Nebeneffekt jedoch die Probleme bei der Bildschärfe verschärft haben dürfte. Von daher wäre es wohl besser gewesen, den Rauschfilter wezulassen und zu akzeptieren, dass ein zwölf Jahre alter Film eben ein gewisses Rauschen besitzt.

     
Wertung:
   (ausreichend)
   
Tontest:

Als einzige Tonspur steht eine deutsche Dolby Digital 5.1-Spur zur Verfügung. Dabei handelt es sich - wie man sofort erkennen kann - um einen Upmix des Originalformats.
Generell ist der Upmix auch nicht schlecht. Bis auf Umgebungsgeräusche - die vor allem auf der Autobahn sogar recht gut rüberkommen - hat der Soundtrack aber recht wenig zu bieten. Der Ton wirkt eher undynamisch und für 5.1 einfach zu inhomogen.

Wie gesagt, die Umgebungsgeräusche werden recht gut in die Kulisse integriert und erzeugen so zumindest ein wenig Räumlichkeit. Insgesamt ist der Soundtrack aufgrund des Alters auch sicher angemessen - mehr war einfach nicht zu erwarten.

   
 
Wertung:
  (befriedigend)
       
Gesamtwertung:

"Kleine Haie" ereilt auf DVD das gleiche Schicksal wie viele andere deutsche Filme aus den frühen 90er Jahren des letzten Jahrhunderts - aufgrund der schlechten Technik möchte man nämlich am liebsten laut zu weinen beginnen. Andererseits regelt sich der Markt von selbst und da gibt es für eher kleinere Produktionen wie diese eben kein Geld.

Dass Universum hier nicht mit Geldbündeln gewedelt hat, sieht man an so ziemlich allen Komponenten der DVD. Angefangen beim Menü über die fehlenden Extras bis hin zur beschriebenen Technik.

       
 
Wertung:
  (ausreichend)
  

 
 
Verwandte oder ähnliche Titel:  (Wie funktioniert das?)
 

Der kleine Eisbär

(RC 2 )
 

Gremlins

(RC 2 )
 

Grosse Haie - Kleine Fische

(RC 2 )
 

Weeds - Kleine Deals unter Nachbarn

(RC 2 )
 
 
Filmkritiken der Leser:
 
Durchschnittliche Leserwertung:
Zahl der Filmkritiken: 2
 
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de