Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  118 Leser online

 
     

The Texas Chainsaw Massacre (2003)

  

Getestet von Lasse Hambruch

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

 
 

 

DVD-Daten:

Review Datum: 07.04.2004
Verleihfenster: nein
Im Handel ab: 30.03.2004
   
Deutscher Titel: The Texas Chainsaw Massacre (2003)
Originaltitel: The Texas Chainsaw Massacre (2003)
Land / Jahr: USA 2003
Genre: Horror
   
Regie:  Marcus Nispel
Darsteller:  Jessica Biel , Jonathan Tucker , Eric Balfour , Erica Leerhsen , Mike Vogel
       
Bildformat: 1,85:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Englisch (Dolby Digital 5.1 EX), Englisch (DTS 6.1 ES (discrete)), Französisch (Dolby Digital 2.0 Surround), Kommentar (Dolby Digital 2.0), Kommentar (Dolby Digital 2.0), Kommentar (Dolby Digital 2.0)
Untertitel: Englisch, Spanisch
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: Nein, dafür aber acht Sammelkarten
Verpackung: DigiPak
Kapitel: 18
Laufzeit: 98 Minuten
TV Norm: NTSC
FSK: keine FSK Freigabe, sondern R - Rating
Regional Code: Code 1
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer (2x)
Anbieter: New Line Home Entertainment
     
Testequipment: unser Referenzequipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Sommer 1973: Eine Gruppe Jugendlicher ist im Bus über die staubigen Straßen von Texas nach Mexiko unterwegs. Alles ist idylisch. Plötzlich erscheint wie aus dem Nichts eine Frau auf der Landstraße und wird fast von den Jugendlichen überfahren. Sie ist verwirrt, redet von Todesangst. Widerwillig lässt sie sich von der Gruppe mitnehmen. Als die Fahrt sie aber an den Ort des Horrors zurückbringt, dreht sie völlig durch. Auf der Suche nach Hilfe stößt die Clique in einer abgelegenen Stadt auf deren bizarre Einwohner. Die Tankstellenwirtin, der Polizist und der alte Mann im Rollstuhl scheinen etwas Schreckliches zu verbergen. Unter mysteriösen Umständen verlieren sich die Freunde auf einmal. Schließlich hören die Lebenden auf einmal das Geräusch einer Kettensäge. Der Horror Trip beginnt...

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

- Audiokommentar Production
- Audiokommentar Technical
- Audiokommentar Story
Alle drei Audiokommentare bieten interessantes Material, wobei der des Produktionsstabs am interessantesten ist. Der Audiokommentar über die Geschichte hat teilweise doch Längen. Fans werden aber trotzdem überall ihre Perlen herauspicken können.
- Deleted Scenes
Die Deleted Scenes sind eigentlich alle recht interessant. Bei zwei Szenen handelt es sich um so genannte "Gewalt-Schnitte", der Rest betrifft einen Handlungsstrang, der komplett aus dem Film geschnitten wurde - nämlich die Schwangerschaft von Erin. Man bekommt, wenn man denn möchte, die erklärenden Kommentare des Regisseurs dazu - in Form einer knapp 16-minütigen Featurette, in die die Szenen neben den Kommentaren von Marcus Nispel eingebettet sind. So kann man seine Entscheidungen 1:1 nachvollziehen.
- Screen Tests
Die Screen Tests sind eine nette Ergänzung. Richtig aussagekräftig sind diese aber nicht, sodass sie sicher nicht jedermanns Geschmack sein dürften.
- Chainsaw Redux
Dies ist das Making Of. Es wird auch auf das Original eingegangen und erklärt, warum man sich dazu entschieden hat, ein Remake zu drehen. Mit seiner Laufzeit von 75 Minuten bekommt man tiefe Einblicke in die Entstehungsgeschichte des Filmes. Auch Fans des Originals werden hier einige zusätzliche Infos bekommen. Das Making Of ist also in jeder Hinsicht wirklich sehr gut!
- Galleries
Man bekommt einige Zeichnungen des Produktionskonzepts und Leatherface Entwürfe zu sehen. Vor allem letztere sind recht interessant.
- Ed Gein - The Ghoul of Plainfield
Hier tritt das eigentliche Grauen nochmals deutlich zu Tage. Das gesamte Geschehen ist keine reine Fiktion, sondern beruht auf wahren Ereignissen. Mitunter ist dies ein Grund dafür, warum der Film so umstritten ist. Fast 25 Minuten bekommt man Einblicke in das Leben dieses Mannes. Die Zeichnung seines Charakters ist sehr genau.
- Publicity and Promotion
Dies ist der Überbegriff für diverse Trailer und TV Spots. Dazu gibt es dann noch das Musikvideo Motograter "Suffocate" und einige Infos zu anderen New Line Titeln.
- DVD - Rom Features

Ein weiteres Plus der Extras ist, dass doch vieles in Dolby Digital 5.1 vorliegt. So bekommt auch der Inhalt teilweise nochmals eine stärkere Tiefe. Man kann hier nur die Höchstnote vergeben. Inhaltlich sind die Extras wirklich perfekt. Mehr Infos wird man zu diesem Film und seinem Original wohl nie bekommen. Von daher ist das "Sehr gut" hier einfach die logische Konsequenz!

   
 
Wertung:  
     (sehr gut)
     
Gestaltung:

Stellt euch drauf ein: Es wird gruselig. Dies trifft nicht nur auf den Film, sondern auch auf das Menü zu, denn hier wird schon eine unglaublich bedrohliche Atmosphäre geschaffen. Man bekommt gleich im Hauptmenü durch einzelne Filmszenen grob gezeigt, was einen die nächsten 100 Minuten erwartet. Die Übergänge zwischen den einzelnen Menüs sind ebenfalls vortrefflich geworden. Der DVD Fan bekommt hier wirklich ein in sich vollständig stimmiges Menü geboten.

Ebenfalls muss man lobend erwähnen, dass die Verpackung, sowie die Gestaltung 1a geworden ist. Das Digipak ist von guter Qualität. Dazu bekommt man dann noch das Cover extern auf einem Blechschild. Dieses Schild ist nicht irgendein billiger Schund. Im Gegenteil, es sieht doch sehr hochwertig aus. Auch die Sammelkarten sind sehr stylisch in einem "Evidence" - Umschlag verpackt. Wenn man an die Sammelkarten möchte, dann muss man das Siegel durchbrechen.

Alles zusammen ergibt dann eine wirklich tolle Gestaltung der DVD. Zwar sind nicht alle Untermenüs animiert, dennoch bekommt das Menü die Höchstnote, da es einfach perfekt ist und man ja Qualität nicht nur an der Anzahl der Animationen messen kann.

     
 
Wertung:
  (sehr gut)
     
Bildtest:

Man sieht auf den ersten Blick, dass hier viele Stilmittel eingesetzt wurden. Am deutlichsten ist dies an der Farbgebung zu sehen. Hier sind die Farben teilweise sehr warm gewählt. Im nächsten Moment aber sind sie geradezu blass. Dieses Stilmittel trägt sehr schön zur Atmosphäre bei, da es sofort von Idylle zu Gefahr überführt. Rauschen ist in dieser Vorlage nicht zu finden. Gemessen am Alter des Films ist dies aber nicht löblich, sondern das Mindeste was man erwarten darf. Bei der Schärfe muss man eigentlich restlos zufrieden sein. Nahezu jede Szene erscheint knackscharf auf dem heimischen Bildschirm. Nur in ganz wenigen Szenen kann man leichte Unschärfen ausmachen.

New Line setzt bei dieser DVD auf eine sehr hohe Bitrate - Und macht alles richtig, denn die Kompression ist während des gesamten Films nicht wahrzunehmen. Hier hat man wirklich das Maximum herausgeholt. Der Kontrast erreicht ebenfalls ein sehr hohes Level. Nur in einigen Szenen neigt er zum leichten Überstrahlen.

Bravo, das Bild ist wirklich eine Augenweide. Selbst anspruchsvolle DVD Fans werden mit diesem Bild hochzufrieden sein. Die kleinen Mängel fallen nur bei penibelster Betrachtung auf. Einfach super!

     
Wertung:
   (gut - sehr gut)
   
Tontest:

Die New Line Platinum Series steht vor allem für eins: Richtig satten, geilen Sound. Dies sieht man schon an den Tonspuren, denn man bekommt Dolby Digital Surround Ex geboten. Dazu gibt es noch eine DTS ES Discrete Spur. In dieser Hinsicht kann die DVD nur als tolles Vorbild herangezogen werden, denn immer mehr Leute besitzen mittlerweile Anlagen, die den zusätzlichen Center Kanal nutzen. Die Flags sind bei beiden Spuren gesetzt, dem Heimkinospaß steht also nichts mehr im Wege.

Gleich zu Beginn stellt man fest, dass die Dialoge sehr sauber und alles andere als verzerrt klingen. Das Verständnis ist also sehr gut. Auch die Front weist eine sehr hohe Differenziertheit auf. Sie sorgt mitunter für die sehr gute Räumlichkeit. Da der Film zu Beginn eher ruhiger ist, kommen die Tonspuren nicht gleich zur Geltung. Im weiteren Verlauf des Films erwarten einen dann aber immer wieder tolle Effekte. Vor allem wenn die Kettensäge ins Spiel kommt, zeigen beide Tracks, was sie können. Hierbei hat die DTS Spur minimale Vorteile zu verzeichnen. Diese Unterschiede bewegen sich aber in Nuancen. Auch wird der zusätzliche hintere Center Kanal doch öfter effizient genutzt. Vergleicht man die DVD aber mit anderen aus der Platinum Series, so muss man feststellen, dass hier der Sound nicht ganz mithalten kann. So hatte zum Beispiel Freddy vs Jason noch eine Ecke mehr geboten.

Keine Frage, der Ton spielt ebenfalls in der ganz oberen Liga. Zwar hat man es hier nicht mit einer Referenz DVD in Punkto Ton zu tun, trotzdem hat man hier ein sehr gutes Ergebnis erzielt!

   
 
Wertung:
  (gut - sehr gut)
       
Gesamtwertung:

Auf die New Line Platinum Series ist einfach Verlass! Hier stimmt einfach alles. In keinem Bereich hat die DVD größere Mängel. Dazu hat sie ein absolut schickes Design erfahren. Man kann also vor dieser DVD nur den Hut ziehen. Besonders löblich ist auch die Vielfalt der Tonspuren. Man kann nur hoffen, dass auch deutsche Anbieter mehr und mehr die 6.1 Formate unterstützen, denn dahinter steht mittlerweile doch eine beträchtliche Fangemeinde. Wie auch immer. Wir freuen uns auf jeden Fall schon mal auf die nächste Platinum Series!

       
 
Wertung:
  (gut - sehr gut)
  

 
 
Der Standpunkt - das denken unsere Redakteure über diesen Film:

Lasse Hambruch
 

 

Wow, eine Remake, dass seinem Vorgänger in fast nichts nachsteht. Das Grauen wird hier ebenso gut rüber gebracht wie im Original. Das der Film von Michael Bay produziert wurde, sieht man diesem nicht an. Ein wirklich böser und äußerst nervenstrapazierender Film, den man im Kreise Erwachsener bedenkenlos empfehlen kann!

 

Wertung:

(gut - sehr gut)

 

David Hain
 

 

Terror auf höchstem Niveau: Obwohl man in Punkto explizite Gewalt zwar keine wirklich abstossenden Ekelszenen aufgetischt bekommt, läuft es einem während des Films doch so manches Mal kalt den Rücken runter. Denn die Macher haben nicht den Fehler gemacht, den Film auf Neuzeit zu trimmen und sich stattdessen der Qualitäten des Originals besonnen: Schleichende, immer intensiver werdende Spannung und Horror, der sich vorwiegend im Kopf des Betrachters abspielt.
Ich hätte nie gedacht, wieviel Panik allein das Geräusch einer Kettensäge hervorrufen kann.

In diesem Sinne: Trotz Hochglanzoptik ein kleiner dreckiger Film der Panik macht und so spannend bis zur letzten Minute bleibt.

 

Wertung:

(gut)

 
 
Verwandte oder ähnliche Titel:  (Wie funktioniert das?)
 

From Dusk Till Dawn 2

(RC 2 )
 

Texas

(RC 2 )
 

Texas Funeral

(RC 2 )
 

The Texas Chainsaw Massacre (2003)

(RC 2 )
 
 
Filmkritiken der Leser:
 
Durchschnittliche Leserwertung:
Zahl der Filmkritiken: 1
 
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de