Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  117 Leser online

 
     

Crank

Special Edition

  

Getestet von Christian Bartsch

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
DVD-Menü 
Photos 
Review drucken
OFDb
IMDB
Link zur Review
 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 07.02.2007
Verleihfenster: 02.01.2007
Im Handel ab: 12.02.2007
   
Deutscher Titel: Crank
Originaltitel: Crank
Land / Jahr: USA 2006
Genre: Action
   
Regie:  Mark Neveldine, Brian Taylor
Darsteller:  Jason Statham , Amy Smart , Jose Pablo Cantillo , Efren Ramirez , Dwight Yoakam
       
Bildformat: 1,85:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Deutsch (Dolby Digital 5.1), Englisch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel: Deutsch für Hörgeschädigte, Englisch
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: keins
Verpackung: MetalPak
Kapitel: 12
Laufzeit: 85 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: keine Jugendfreigabe
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer (2x)
Anbieter: Ufa Home Entertainment
     
Testequipment: Für den Test genutztes Equipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Chev Chelios entschließt sich, seinen Job als Auftragskiller an den Nagel zu hängen, um mit seiner Freundin Eve ein neues Leben zu beginnen. Doch er hat die Rechnung ohne seinen alten Arbeitgeber gemacht, und so erwacht er eines Morgens mit einer Dosis Gift im Körper, das unweigerlich innerhalb von einer Stunde zum Tode führen wird. Die einzige Möglichkeit seine Frist zu verlängern, ist einen Adrenalinkick nach dem nächsten zu erleben, und somit das Gift daran zu hindern bis zu seinem Herzen zu gelangen. Um sein Leben und das von Eve zu retten, macht er sich auf die Suche nach dem Gegenmittel und verursacht dabei ein unglaubliches Chaos auf den Straßen von Los Angeles.

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

Universum hat sämtliche Boni, außer einer verkaufsfördernden Trailershow, auf eine zweite Disc gepackt. Das war sinnvoll, wenngleich die erste Scheibe mit etwas mehr als 5 GB nicht sonderlich ausgelastet scheint.

Sehr bemerkenswert ist der "Cranked Out Interactive Movie", kurz Videokommentar. Das Feature kennen unsere Leser mit HD-DVD Player bereits, denn dort ist es mittlerweile üblich, den Regisseur bzw. Behind The Scenes klein in das laufende Bild einzuklinken. Dieser Kommentar ist nicht nur sehr interessant, sondern auch sehr unterhaltsam, sodass es richtig Spaß macht, den Film gleich im Anschluss noch einmal anzusehen.

Wer die beiden Regisseure in Höchstform erlebt hat, kann sich dann den Featurettes "Shooting Crank", "The Stunts Of Crank" und "Pushing Crank" widmen, die eben den Dreh, die Stunts und die Werbung für den Film weitere Details liefern. Die weiteren Extras sind relativ klein, aber bisweilen lustig und witzig. So gibt es ein unverschämtes Interview mit Jason Statham, das für das Internetmarketing hergestellt wurde, sowie Efren Ramirez im Gespräch mit der Spanish Fly. Dazu gibt es noch die B-Roll, Auditions, den Musikclip "Adrenalina" und den Trailer. Eine rundum runde Sache!

   
 
Wertung:  
     (gut - sehr gut)
     
Gestaltung:

Über die Aufmachung darf man wirklich nicht meckern. Wer zum unzensierten Steelbook greift, bekommt nicht nur das schönste Covermotiv, sondern auch noch einige Boni geboten. Das Menü ist inhaltlich recht stimmig ausgefallen, krankt jedoch an der Designausführung in 4:3 Vollbild, was speziell auf Plasma oder HD-Fernseher mäßig aussieht. Wieso Universum Film hier so entschieden hat, ist uns nicht bekannt. Die Musikuntermalung und die sogar animierte Kapitelauswahl stimmen den Zuschauer hingegen wieder versöhnlich.

     
 
Wertung:
  (befriedigend - gut)
     
Bildtest:

"Crank" wurden von den beiden Regisseuren und Kameramann Adam Biddle (dem Bruder des kürzlich verstorbenen Adrian Biddle) komplett digital in HD aufgezeichnet. Somit hatten die kreativen Köpfe nicht nur etliche Möglichkeiten, völlig wahnwitzige Aufnahmewinkel zu realisieren, sondern auch noch das beste Ausgangsmaterial für eine hervorragende DVD.

Dass sich diese nicht ganz von der besten Seite zeigt, liegt teilweise an der Vorlage, die mit extremen Mitteln arbeitet, um das Bild zu verfremden. Es ist daher schwierig zu sagen, ob Kontrast, Sättigung und Co. immer korrekt sind.

Was man dem Transfer jedoch attestieren darf, ist eine knackige Schärfe bei einer guten Kompression. Diese verhält sich absolut unauffällig und macht den Film auch auf dem Beamer noch absolut erträglich.

     
Wertung:
   (gut)
   
Tontest:

"Crank" macht ausgiebigen Gebrauch der vorhandenen Lautsprecher und tut dies auch laut und druckvoll, sofern die Anlage mitspielt. Zwar handelt es sich nicht um eine Referenz-Mischung, aber um eine sehr gelungene und runde Veranstaltung, gegen die man sich schwer erwehren kann.

Richtig gut gelungen ist die Kulisse hinten, die fröhlich aufspielt, wenn z.B. geschossen wird. Der Einsatz des Subwoofers ist gelungen, kann dieser doch das Heimkino mächtig ins Wanken bringen. Leider ist die Öffnung der Rückseite nicht von Dauer, so dass der Mix teilweise etwas frontlastig wirkt.

"Crank" klingt spaßig, verspielt und ist genau wie beim Bild auch tonmäßig total überzogen.

   
 
Wertung:
  (gut)
       
Gesamtwertung:

Universum Film präsentiert eine tolle Special Edition zum fairen Preis. Wo andere Anbieter angesichts eines Steelbooks locker EUR 25,- verlangen, geben sich die DVD-Macher aus München recht bescheiden.

Sieht man vom Bildformat des DVD-Menüs ab, so bleiben wenige Kritikpunkte. Einzig und allein die schlechte Nutzung der Haupt-Disc (nur etwas mehr als 5 GB sind belegt) suggerieren, dass beim Bild vielleicht noch etwas mehr möglich gewesen wäre.

Der Film selbst ist hanebüchen und nimmt sich selbst nicht ernst. Der Zuschauer tut gut daran, es dem Film gleich zu tun. Die Freigabe der FSK ist übrigens sinnvoll, denn sowohl Drogenkonsum, Sprache als auch Gewalt sind kräftig vertreten. Ob das dennoch Spaß machen darf: Natürlich, solange es überdreht und ausschließlich auf der Leinwand stattfindet.

       
 
Wertung:
  (gut)
  

 
 
Und das meinen unsere Kollegen:
   


 

 

AREA DVD-Wertung: 6/6 lesen>>

 
Verwandte oder ähnliche Titel:  (Wie funktioniert das?)
 

Crank

(RC 0 )
 
 
Filmkritiken der Leser:
 
Durchschnittliche Leserwertung:
Zahl der Filmkritiken: 3
 
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de