Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  105 Leser online

 
     

Elvis Has Left The Building

Special Edition 2 Disc-Set

  

Getestet von Kay Puppa

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Review drucken
OFDb
IMDB
Link zur Review
 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 27.10.2005
Verleihfenster: 26.07.2005
Im Handel ab: 15.09.2005
   
Deutscher Titel: Elvis Has Left The Building
Originaltitel: Elvis Has Left The Building
Land / Jahr: USA 2004
Genre: Komödie
   
Regie:  Joel Zwick
Darsteller:  Sean Astin , Richard Barela , Kim Basinger , Jeff Bates , Peter Comstock , John Corbett , Dan Cravens , Billy Ray , Cyrus , Angie Dickinson , Jenny Gabrielle , Shani Glance , David House , Richard Kind , David Leisure , Phill Lewis
       
Bildformat: 1,85:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Deutsch (Dolby Digital 5.1), Deutsch (Dolby Digital 2.0 Surround), Englisch (Dolby Digital 5.1), Englisch (Dolby Digital 2.0 Surround)
Untertitel: Deutsch für Hörgeschädigte
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: keins
Verpackung: DigiPak
Kapitel: 10
Laufzeit: 90 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 6 Jahren
Regional Code: Code 2
Layerwechsel bei: 00:58:44
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer und DVD 5 / Single Layer
Anbieter: mc one - media cooperation one
     
Testequipment: Zusätzliches für den Test benutztes Equipment:

AV-Receiver: Denon AVR-1803 (Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Panasonic S75
Blu-ray-Player: Panasonic DMP-BD50 (PCM 5.1, 1080p24)
TV: Panasonic TH-42PZ85E (Plasma, via HDMI, 1080p24)
Lautsprecher: Teufel System 5 THX 6.1 (3 x M 500 FCR, 3 x M 500 D, 1 x M 5100 SW)


unser Referenzequipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Harmony liebt zwei Dinge mehr als alles andere auf dieser Welt: Die Farbe Rosa, die sie als Vertreterin der Make Up Linie "Pink Lady" zum Beruf gemacht hat, sowie Elvis Presley, zu dem sie seit Geburt eine sehr spezielle Verbindung hat.
Doch Lippenstift in Verbindung mit dem King of Rock´n´Roll kann tödlich sein, sogar sehr!
Dies spüren mehrere Elvis Imitatoren, deren Wege sich mit Harmony kreuzen und dann sofort "die Kurve kratzen" und zwar für alle Ewigkeit...

Verfolgt vom FBI und in Begleitung von Miles, dem potentiellen Mann ihrer Träume, schleudert Harmony zielsicher zwischen Liebe und Leichen nach Las Vegas, wo im großen Showdown Elvis Fans und Hasser gleichwohl auf ihre Kosten kommen!

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

Bevor wir in das Menü der DVD gelangen, wird ein Anti-Piraterie-Spot gezeigt.

Nach dem Film sollte man den Abspann ein wenig länger laufen lassen, denn hier bekommt man noch einige Outtakes gezeigt, die nicht gesondert als Bonusmaterial enthalten sind.

Das gesamte Bonusmaterial wurde auf die zweite DVD ausgelagert, was beim ersten Blick sehr sinnvoll erscheint. Schaut man jedoch genauer hin, ist es mehr als albern. Denn die Film DVD wurde mit 5,56 GB nicht annähernd ausgenutzt und die 1,28 GB der Bonus DVD hätten so noch locker auf die erste DVD gepasst und es wäre immer noch Platz gewesen.

Die Auslagerung fand deswegen wohl nur aus werbetechnischen Gründen statt, um "Special Edition 2 Disc-Set" aufs Cover drucken zu können und damit mehr Kunden zu ziehen.

Das Bonusmaterial, das auf der Bonus Disc zu finden ist, ist auch nicht gerade umfangreich. Wenn man ins Auswahlmenü gelangt ist, fallen lediglich vier Menüpunkte ins Auge: Featurette, Interviews, Slideshow und Behind the Scenes. Das ist nicht gerade herausragend viel um ein 2-Disc-Set zu rechtfertigen.

Die Featurette ist eine Zusammenstellung aus Fotos und Interviews und umfasst ca. fünf Minuten Material. Und ist nicht wirklich aufschlussreich oder informativ. Hauptsächlich sprechen die Interviewten irgendwelchen Nonsens oder welchen Elvis Song sie am meisten mögen. Immerhin ist es ganz witzig.

Die Interviews sind da schon etwas interessanter, hier finden wir Interviews zu acht Personen, die im Film mitspielen. Zwar ist der Werbeanteil der Interviews nicht zu übersehen, aber es wird doch etwas über die Figuren und wie die Dreharbeiten waren gesprochen, allerdings wird es auch hier nach der fünften Story Erklärung etwas langweilig.

Die Slideshow wurde mit Musik hinterlegt und läuft automatisch in einem ziemlich flotten Tempo ab. Allerdings kann man mit der Skip-Taste an der Fernbedingung bei Bedarf vor- und zurückschalten, da das Ganze in Kapitel pro Bild eingeteilt ist. Es werden 49 Bilder geboten.

Das Behind the Scenes Material ist stellenweise ziemlich langweilig zeigt aber auch interessante Bilder von den Aufnahmen. Doch fehlt ab und an der Ton.

Alle Bonusmaterialien sind mit deutschen Untertiteln ausgestattet. Für ein 2-Disc-Set bekommen wir hier allerdings viel zu wenig geboten.

   
 
Wertung:  
     (mangelhaft - ausreichend)
     
Gestaltung:

Die Menüs der beiden DVDs wurden in einem einheitlichen Stil gestaltet, ohne jedoch total identisch zu sein. Sehr schön ist bei den Menüs, dass sie zwar minimalistisch sind und zugleich aufwändig, denn überall bewegt sich etwas, kleine bewegte Szenen aus dem Film und mehr werden geboten. Selbst die Kapitelauswahl enthält bewegte Bilder.

Des Weiteren sind die Menüs mit Hintergrundmusik ausgestattet, auf denen Dialoge der Darsteller zu hören sind. Nur ist der Loop leider recht kurz und es wird sehr schnell eintönig und langweilig. Sehr schön allerdings ist, dass dies immer nur für ein Menübild gilt, denn jedes Menü hat eine andere musikalische Unterlegung. Diese wird auch bei den Menüs der Bonus Disc durchgehalten.

     
 
Wertung:
  (befriedigend - gut)
     
Bildtest:

Die ersten zweieinhalb Minuten der DVD sind bildtechnisch erschreckend. Der Vorspann wirkt, als stamme er von einem VHS-Master, das bereits ziemlich abgenudelt ist. Denn immer wieder sind Fehler zu sehen, die typisch für VHS sind.

Danach kommt eine Rückblende in die Jugend der Hauptdarstellerin, diese wurde allerdings eindeutig mit Filtern bearbeitet, um so auszusehen, wie sie aussieht. Dort wirken nämlich die Farben, wie von Filmmaterial welches aus der Zeit stammt: Das Grün wirkt ein wenig blaustichig, die Farben generell zu knallig und der Kontrast ist sehr steil eingestellt, sodass helle Flächen leicht überstrahlen. Das Ganze wirkt insgesamt recht authentisch, dieses Stilmittel tritt immer wieder bei den Rückblenden in die Jugend auf.

In Szenen, die in der aktuellen Zeit spielen, ist das Bild deutlich besser. Die Farben leuchten und wirken hier trotzdem sehr natürlich. Der Kontrast ist sehr gut und ausgeglichen, Details gehen in der Dunkelheit nicht verloren.

Das Bild ist über weite Strecken rauschfrei, jedoch wurde dies unter starkem Einsatz von Rauschfiltern erreicht, sodass oft stehende Rauschmuster zu sehen sind.

Die Bildschärfe ist leider relativ unausgewogen und schwankt zwischen angenehm scharf bis relativ unscharf. Hauptsächlich fällt die Schärfe in Bewegungen ab, aber auch in manchen ruhigen Bildern ist die Schärfe auf niedrigem Niveau.

Leider macht sich im Zusammenhang mit der Bewegungsunschärfe auch ein Nachzieheffekt bei vielen Szenen bemerkbar.

Das Bildmaster ist auf den ganzen Film gesehen sehr ordentlich, außer beim Vorspann fallen weder Defekte noch Verunreinigungen auf.

Insgesamt ist das Bild immer noch befriedigend bis gut.

     
Wertung:
   (befriedigend - gut)
   
Tontest:

Tonal ist "Elvis Has Left The Building" nicht der King. Wie bei Komödien üblich, ist das Hauptgeschehen auf dem Front-Bereich wiederzufinden.

Im Rear Bereich finden wir hauptsächlich musikalische Untermalung wieder, selten finden wir Stimmen, Effekte oder Umgebungsgeräusche dort vor.

Die Dialoge sind über den ganzen Film hindurch gut verständlich und klar. Auch der Subwoofer kommt trotz Komödie nicht zu kurz, kommt er doch immer wieder bei dem schicken Elvis Soundtrack zum Einsatz.

Die englische Originalfassung und die deutsche Synchronisation unterscheiden sich tonal nahezu gar nicht. Lediglich die Dialoge sind stellenweise nicht so gut zu verstehen wie bei der Synchronisation.

Beide Fassungen sind auf der DVD ebenfalls in 2.0 Surround enthalten, was für Leute, die nicht über einen 5.1 Verstärker verfügen, praktisch ist, da ein Dolby Surround Signal dann immer noch besser klingt als ein 5.1 Down-Mix.

Im ProLogic II Modus unterscheiden sich die beiden Formate nur minimal. Die Boxen werden bei Dolby Digital direkter und präziser angesprochen und es entsteht insgesamt doch ein Quäntchen mehr Räumlichkeit, außerdem wird der Subwoofer besser genutzt.

   
 
Wertung:
  (befriedigend)
       
Gesamtwertung:

Das DVD-Set zu "Elvis Has Left The Building" ist, was das Bonusmaterial angeht leider eine Mogelpackung und technisch nur Durchschnitt. Insgesamt ist der Preis für diese DVD-Ausführung mit rund 20 Euro etwas hoch gegriffen, etwas günstiger müsste sie wirklich sein um ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis bieten zu können.

Doch all dieses täuscht nicht darüber hinweg, dass es Joel Zwick nach "My Big Fat Greek Wedding" erneut gelungen ist, eine besondere und sehr witzige Komödie zu schaffen, die gut unterhält.

       
 
Wertung:
  (befriedigend)
  

 
 
Und das meinen unsere Kollegen:


 

 

Und die Moral von unserer heutigen Geschicht\': Bestenfalls trägt der Tod zwar schreiendes Pink, verfügt dafür aber über eine bombige Figur und Kim Basingers Gesicht, welches mit zunehmendem Alter immer faszinierender wird. Da sinkt wahrscheinlich jeder zweite Mann auf Gottes Erde freiwillig in die Grube...Zugegebenermaßen eine recht simple Handlungskonstellation - allerdings gewinnt ihr Regis[...] mehr>>

DVD-Palace-Wertung: 06/10 lesen>>

 
Verwandte oder ähnliche Titel:  (Wie funktioniert das?)
 

Bon Jovi - This Left Feels Right

(RC 0 )
 
 
Filmkritiken der Leser:
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de