Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  110 Leser online

 
     

The Frighteners

4 Disc Special Edition

  

Getestet von Kay Puppa

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Review drucken
OFDb
IMDB
Link zur Review
 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 13.01.2006
Verleihfenster: nein
Im Handel ab: 08.12.2005
   
Deutscher Titel: The Frighteners
Originaltitel: The Frighteners
Land / Jahr: USA 1996
Genre: Horrorkomödie
   
Regie:  Peter Jackson
Darsteller:  Michael J. Fox , Trini Alvarado , Peter Dobson , John Astin , Jeffrey Combs , Dee Wallace-Stone , Jake Busey , Chi McBride , Jim Fyfe , Troy Evans , Julianna McCarthy , Lee Ermey , Elizabeth Hawthorne , Angela Bloomfield , Desmond Kelly
       
Bildformat: 2,35:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Deutsch (Dolby Digital 2.0), Englisch (Dolby Digital 5.1), Englisch (DTS 5.1), Französisch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel: Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch, Dänisch, Niederländisch, Finnisch, Norwegisch, Polnisch, Slowenisch, Russisch, Portugisisch
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: keins
Verpackung: DigiPak
Kapitel: 17/49
Laufzeit: 105 (KF) 117 (DC) Minuten
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 18 Jahren
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer (4x)
Anbieter: Universal Pictures Home Entertainment
     
Testequipment: Zusätzliches für den Test benutztes Equipment:

AV-Receiver: Denon AVR-1803 (Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Panasonic S75
Blu-ray-Player: Panasonic DMP-BD50 (PCM 5.1, 1080p24)
TV: Panasonic TH-42PZ85E (Plasma, via HDMI, 1080p24)
Lautsprecher: Teufel System 5 THX 6.1 (3 x M 500 FCR, 3 x M 500 D, 1 x M 5100 SW)


unser Referenzequipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Im verschlafenen Städtchen Fairwater ist das Böse erwacht ... und nur einer kann ihm Einhalt gebieten ... Frank Bannister verdient seinen Lebensunterhalt als Ghostbuster - er befreit Spukhäuser von ihren ungebetenen "Gästen". In Wahrheit steckt er mit denen aber unter einer Decke! Ein perfektes Geschäft - bis sich eines Tages ein wirklich böser Geist auf einen mörderischen Streifzug begibt und der Verdacht auf Frank fällt. Jetzt muss der Geisterjäger dringend seine Unschuld beweisen und den Spuk beenden ... und das, ohne dabei selbst im Jenseits zu landen!

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

Das gesamte Bonusmaterial, das es in diesem Set zu sehen gibt, stammt von der Special Signature Collection LaserDisk (das waren die schallplattengroßen silbernen Scheiben, die es vor der DVD gab) des Director´s Cut und ist nun erstmals auf DVD in vollem Umfang zu sehen. Neu sind lediglich die verschiedenen Intros von Peter Jackson. Es gibt ein Intro für die Film-DVDs, Kinofassung und Director´s Cut erhielten das gleiche Intro und noch ein weiteres für die Bonus-DVDs, welches auf der ersten Bonus-DVD zu finden ist. Das Bonusmaterial besteht aus einer rund viereinhalb Stunden langen Dokumentation "The Making of The Frighteners", welche auf die beiden Bonus-DVDs aufgeteilt ist und je DVD weitere Unterkapitel als Struktur aufweist, welche außerdem einzeln eingewählt werden können. Außerdem finden wir zum Director´s Cut einen Audiokommentar von Peter Jackson vor.

Schon damals war das Bonusmaterial der LaserDisk ausgesprochen gut und deckte eigentlich alles an Informationsbedarf ab, was man sich nur vorstellen konnte und dies schon zu einer Zeit, als das Interesse an Bonusmaterial noch recht gering war und die DVD noch in den Kinderschuhen steckte. Wir werden hier nicht jedes einzelne Feature aufzählen, man möge es uns verzeihen, doch dies würde wirklich den Rahmen sprengen. Nur soviel sei gesagt: wer Bonusmaterial liebt, wird mit dieser Edition von "The Frighteners" seine Freude haben, zumal alle Bonusmaterialien in Deutsch untertitelt sind. Auch kommt der Informationsgehalt nicht zu knapp, denn bei dieser Dokumentation handelt es sich nicht um ein Werbe-Making-Of, tatsächlich wurde es von Jackson und seinen Mannen privat gedreht, um ihre Arbeit ausreichend für die Signature Collection LaserDisk zu dokumentieren.

   
 
Wertung:  
     (sehr gut)
     
Gestaltung:

Die Sprachauswahl am Anfang vor dem Menü ist technisch überflüssig, das Menü an sich ist in anamorphen Widescreen designt worden und die Sprachabfrage zu beginn jeder DVD ist technisch überflüssig. Um gleich eines vorweg zu nehmen, Universal scheint es sich mit der "4 Disc Special Edition" zu "The Frighteners" wesentlich einfacher gemacht als NewLine bzw. Warner mit den "Herr der Ringe Extended Editions", die ebenfalls von Peter Jackson stammen. Denn traurigerweise präsentiert sich das gesamte Menü in einfallslos wirkenden Stillframes die mit keinerlei Hintergrundmusik oder anderen Spielereien ausgestattet sind. Es ist nicht möglich, anhand des ersten Menübilds festzustellen, ob man die DVD für den Director´s Cut oder den normalen Kinocut eingelegt hat. Es steht auf der DVD, trotzdem wäre es doch nett gewesen, wenigstens einen minimalen Unterschied zu bieten. Wirkt das Hauptmenü für die beiden Fassungen noch witzig und passend zum Cover, kommt in den nachfolgenden Menüs leider nur noch Langeweile auf. Mehr als Stillframes hätten wir bei einen derartigen Top-Titel schon von Univerals erwartet.

     
 
Wertung:
  (ausreichend)
     
Bildtest:

Endlich ist es soweit: "The Frighteners" hat für diese Auflage einen anamorphen Bildtransfer erhalten. Als der Kinocut erstmals auf DVD erschien, wurde er bedauerlicherweise nur in Letterbox-Widecsreen auf die DVD gebannt. Der Director´s Cut, der erstmals auf DVD erscheint, ist ebenfalls im anamorphen 2,40:1 verfügbar. Doch leider merkt man dem Bild sein Alter an. Immer wieder finden wir Defekte und Verunreinigungen im Bild vor. Doch scheinen diese deutlich weniger geworden zu sein, seit der letzten Veröffentlichung.

Der Kinocut bietet nun endlich ein recht ordentliches Bild. Das anamorphe bild erstrahlt mit einer passenden Farbgebung, die uns eher gedecktere Farben offenbart und einem sehr guten Kontrast, bei dem Schwarz wirklich als Schwarz zu erkennen ist und weiße Flächen glücklicherweise nicht zum Überstrahlen neigen. Die Bildschärfe ist nahezu konstant auf einem guten Niveau, auch die Kantenschärfe ist fast immer sehr gut und lässt einiges an Details erkennen. Bedauerlich sind lediglich die leichten Nachzieheffekte, die ab und an auftreten, welche wohl mit dem Rauschfilter zusammenhängen, der in manchen Szenen leichte stehende Rauschmuster hinterlassen hat. Dadurch ist das Bild allerdings nahezu rauschfrei. Auch die Kompression arbeitet ohne größeres Auffallen, in ganz wenigen Szenen fällt jedoch auf, dass es in hektischen Szenen zu Flächenbildung kommt. Insgesamt wurde aus dem Bild noch ordentlich etwas herausgeholt, man könnte fast glauben, dass es sich hier um einen aktuellen Film handelt und nicht um eine bereits zehn Jahre alte Produktion eines damals noch recht unbekannten Neuseeländers. Zu verdanken ist dies der Arbeit von vielen Filtern, so wurde vermutlich auch bei der Schärfe nachgeholfen.

Unterschiede zwischen Kino und Director´s Cut sind nahezu keine festzustellen. Wenn dort welche sind, liegen sie darin, dass die Farben minimal blasser wirken. Dafür haben wir weniger Nachzieheffekte. Zwischen den Szenen aus dem Director´s Cut und Kino Cut sind keine Unterschiede festzustellen, sie fügen sie wunderbar ein. Insgesamt ist das Bild so auf einem guten Niveau.

     
Wertung:
   (gut)
   
Tontest:

Für den Director´s Cut liegt überhaupt keine deutsche Tonspur vor, alternativ hätte man eine Neusynchro anfertigen oder die nicht synchronisierten Teile mit deutschen Untertiteln ausstatten müssen. Man entschied sich allerdings dazu, keine deutsche Fassung anzubieten und Englisch in DTS und Dolby Digital 5.1 bereit zu halten und dazu wahlweise deutsche Untertitel zuzuschalten. Beim Kinocut haben wir, wie in der ersten Auflage, wieder Deutsch in Dolby Surround 2.0 und Englisch, sowie Französisch in Dolby Digital 5.1.

Dass der deutsche Ton für den Kinocut weiterhin nur in Dolby Surround vorliegt, ist nicht weiter tragisch, bekommt der Rear-Bereich doch trotzdem einiges zu tun. Und damit sind nicht nur die zahlreichen musikalischen Untermalungen gemeint, sondern auch Effekte, die immer wieder aus dem Rear-Bereich zu vernehmen sind. Einzig zu schaffen macht der deutschen Variante immer wieder die Stimmenausgabe - zwar kommen diese fast immer direkt aus dem Center, doch klingen die Stimmen manchmal etwas hallig und teilweise sogar blechern. Ein weiterer Minuspunkt ist, dass der Subwoofer nicht sonderlich viel zu tun bekommt. Insgesamt also eine typische Surroundspur, die trotzdem einiges zu bieten hat.

Der englische Ton ist Dolby Digital 5.1 typisch etwas lauter. Sofort fällt auf, dass hier eine höhere Klangfarbe vorliegt. So bekommt der Subwoofer deutlich mehr zu tun und dies nicht zu knapp. Auch die Surround-Effekte klingen deutlich ausgeglichener und besser verteilt, bekommen wir doch einige bidirektionale Effekte geboten, die in der deutschen Spur nicht auffielen. Doch hapert es auch hier an der Sprachausgabe. Manchmal klingen die Stimmen etwas zu scharf, manchmal ein wenig dumpf, doch liegt die Sprachausgabe die meiste Zeit in der Mitte beider Varianten.

Beim Director´s Cut liegen dann nur noch Dolby Digital und DTS in Englisch vor. Wie auch beim Kinocut fällt der Dolby Digital-Track sehr wuchtig aus. Einen großen Unterschied zwischen Kino und Director´s Cut fiel nicht auf. Nur dass der Subwoofer teilweise noch aggressiver wirkt. Die DTS-Variante steigert dies noch ein Mal. Zum einen ist der Ton deutlich lauter und zum anderen klingt er qualitativ hochwertiger. Einen weitern Vorsprung gegen über der Dolby Digital-Fassung spiegelt sich in der Sprachausgabe und dem Surroundmix wieder. So scheinen die Stimmen nicht in actionreichen Szenen unterzugehen und sind noch einigermaßen verständlich und es wird bei DTS ein deutlich breiter wirkendes Klangfeld aufgebaut. Insgesamt hat DTS also die Nase vorn.

   
 
Wertung:
  (gut)
       
Gesamtwertung:

Die 4-Disc-DVD-Box zu "The Frighteners" erreicht locker die Gesamtnote "Gut". Doch bleiben einige Fragen ungeklärt im Raum. Zum einen: Warum besitzt das Set die "alte" FSK ab 18 Jahre Freigabe, die heute nicht mehr verwendet wird? Der Grund hierfür liegt darin, dass der Kinocut nicht zu einer Neuprüfung vorgelegt wurde, obwohl der noch einen Tick härtere Director´s Cut eine FSK ab 16 Freigabe erhielt. Warum dies geschah, ist uns schleierhaft, hätte man doch mit einer 16er Freigabe den Versandhandel für sich erschließen können. Den meisten Kunden wird dies jedoch egal sein. Vor allem, nachdem feststeht, dass Deutschland das weltweit beste DVD-Set erhalten hat, was die Ausstattung betrifft. Nur hier gibt es die Kinofassung und Director´s Cut in einer Box. Länder wie Frankreich bekommen zum Beispiel nur den Kinocut geboten in einer dreier Box und in den Niederlanden befindet sich unsere Director´s Cut-DVD in diesem dreier Set. Und nicht einmal die USA erhielt beim Director´s Cut einen DTS-Track. Nachdem wir nun mit unserer Wertung eins und eins zusammenzählen, kombinieren wir kühn, dass Deutschland wenigstens bei dieser Veröffentlichung endlich einmal die Nase weit vorne hat. Der DVD-Sammler freut sich und wir hoffen, dass sich dieser Trend fortsetzt. Denn die einzige Kategorie, in der das Set nicht gut abschnitt, ist das Menü.

       
 
Wertung:
  (gut)
  

 
 
Und das meinen unsere Kollegen:


 

 

Noch vor wenigen Jahren war der Name Peter Jackson nur der eingefleischten Horror- und Amateurfilmgemeinde ein wirklicher Begriff. Seine frühen Filme, wie BAD TASTE (1987) oder BRAINDEAD (1992) gelten jedoch länger schon als Kult. Erst im Jahr 1994 fasste Jackson mit dem düsteren Drama HEAVENLY CREATURES endlich Fuß in Hollywood. Dieser Film öffnete ihm die Türen zu höheren Budgets, womit e[...] mehr>>

DVD-Palace-Wertung: 09/10 lesen>>

 
Filmkritiken der Leser:
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de