Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  114 Leser online

 
     

Joe & Max

  

Getestet von Florian Kriegel

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
DVD-Menü 
Photos 
Review drucken
OFDb
IMDB
Link zur Review
 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 20.10.2004
Verleihfenster: 01.10.2004
Im Handel ab: 07.10.2004
   
Deutscher Titel: Joe &Max
Originaltitel: Joe and Max
Land / Jahr: USA 2002
Genre: Drama
   
Regie:  Steve James
Darsteller:  Leonard Roberts , Til Schweiger , Peta Wilson , Richard Roundtree , John Toles-Bey , David Paymer , Jürgen Schornagel
       
Bildformat: 1,78:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Deutsch (Dolby Digital 5.1), Englisch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel: Deutsch, Englisch
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: keins
Verpackung: Amaray Box
Kapitel: 16
Laufzeit: 109 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 12 Jahren
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer
Anbieter: Paramount Pictures Home Entertainment
     
Testequipment: Zusätzliches für den Test benutztes Equipment:

AV-Receiver: Yamaha RX-V2700 (Dolby Digital EX, DTS-ES, HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI, PCM 5.1)
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (via HDMI, PCM 7.1, 1080p24)
TV: Pioneer PDP-427XA (Plasma, via HDMI, 1080p24)
Beamer: Sanyo PLV-Z3 (kalibriert auf 6500K, Gamma 2.2)
Lautsprecher: Monitor Audio Bronze Reference Series 7.1 (2 x BR5, 1 x BRLCR, 4 x BRFX, 1 x BRW10)


unser Referenzequipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Kein Boxkampf prägte auch nur ansatzweise die Sportgeschichte, wie der um den Weltmeister-Titel im Schwergewicht zwischen Joe Louis und Max Schmeling. Die Geschichte dahinter blieb jedoch unerzählt. Zwei der größten Schwergewichtsboxer aller Zeiten hatten neben der sportlichen Bühne den Mut, eine ungewöhnliche Freundschaft entstehen zu lassen.

"Joe und Max" erzählt eine mitreißende, wahre Geschichte von einer Rivalität und einer ungleichen lebenslangen Freundschaft zwischen dem legendären Schwergewichtsboxer Joe Louis, dem "Braunen Bomber", und dem "Schwarzen Ulan" Max Schmeling. Louis und Schmeling mussten sich der Welt in den 1930er und 1940er Jahren als Feinde präsentieren; sie selbst sahen sich immer als Freunde. Sie wurden von ihrer jeweiligen Regierung und der Presse vor dem Hintergrund der eskalierenden Situation zwischen den Vereinigten Staaten und Deutschland in den späten 1930er Jahren manipuliert. Louis erfuhr Ablehnung aufgrund seiner Hautfarbe, Schmeling wurde fälschlicherweise als Nazi abgestempelt. In Wahrheit wollten beide Männer einfach nur Weltmeister im Schwergewicht werden. Als "politische Feinde" dennoch in einer ähnlichen Lebenssituation, identifizierten sie sich miteinander und legten den Grundstein für eine lebenslange Freundschaft.

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

"Joe & Max" wurde für den amerikanischen Sender Starz! produziert und erlebt hierzulande eine Video- bzw. DVD-Premiere. Leider gibt es offensichtlich kaum Extramaterial, sonst würde diese DVD sicher mehr Features bieten. So beschränken sich die Extras auf einen Audiokommentar mit Til Schweiger, einen Kinotrailer, der aber nicht nur reine Ausschnitte, sondern auch kurze Aufnahmen des Drehs und Interviews zeigt und schließlich eine Synchronbesetzungsliste als Textinfo.

   
 
Wertung:  
     (ausreichend)
     
Gestaltung:

Zwar wird der Zuschauer zuerst von einem nicht besonders einfallsreichen Intro begrüßt, das man obendrein auch nicht überspringen kann, aber das restliche Menü schafft einen durchaus gelungenen Eindruck. Es ist erfreulich, dass die komplette Struktur animiert und mit Musik unterlegt ist. Für die einzelnen Untermenüs sind kleine Grafiken vorhanden, die nicht alle selbsterklärend und deswegen auch untertitelt sind. Die Animationen bestehen aus ins Menü eingebundenen Filmsequenzen. Ansonsten erwarten den Käufer keine außergewöhnlichen Eigenschaften oder Innovationen - ein durch und durch solides Menü.

     
 
Wertung:
  (befriedigend - gut)
     
Bildtest:

Leider sieht man der TV-Produktion "Joe & Max" an, dass sie nicht für das Kino produziert wurde. Zwar werden fast alle derartigen Produktionen schon länger in 16:9 gedreht, aber wenn man nach dieser DVD geht, bleibt die Optik, zumindest bei diesem Film, etwas auf der Strecke.

Die Bildschärfe ist höchstens als angenehm, selten auch als knapp gut, zu bezeichnen. Leider wirkt der gesamte Transfer so, als würde eine Art Vaseline-Film über ihm liegen, sodass das Bild fast durchweg sehr weich und milchig wirkt. Dieser zu helle, milchige Eindruck wird auch durch den nur soliden Kontrast verstärkt. Helle Flächen neigen zum leichten Überstrahlen und der Schwarzwert tendiert eher ins Graue.

Ein weiterer Kritikpunkt ist die grießelige Erscheinung des Bildes, die durch eine nicht fehlerfreie Kompression und immer wieder sichtbares Rauschen hervorgerufen wird. So kommt es auch des Öfteren zu Blockrauschen, das vor allem in großen, einfarbigen Flächen zu erkennen ist. Außerdem weist das Material kleinere Kratzer auf.

Die natürliche Farbwiedergabe gehört noch zu den besseren Bildeigenschaften, aber leider ist der Gesamteindruck eher durchwachsen, was vor allem die mittelmäßige Schärfe (Vaseline-Look) und der lasche Kontrast zu verantworten haben.

     
Wertung:
   (ausreichend - befriedigend)
   
Tontest:

"Joe & Max" ist in erster Linie ein typisches Drama. Zwar sind auch einige Boxkämpfe zu sehen, diese sind aber erstens nicht besonders lang ausgefallen und zweitens nicht sehr aggressiv abgemischt. Wer also denkt, dass bei den Kämpfen die Fäuste um einen herum fliegen, den müssen wir leider gleich enttäuschen. Dennoch gehören diese Szenen eindeutig zu den Highlights dieser DVD, da das Gekreische und Geklatsche des Publikums eine spürbare Räumlichkeit bringt.

Ansonsten ist der Ton aber genretypisch eher unspektakulär und so spielt sich die meiste Zeit die Handlung auf der Front ab. Nur die Musik schafft es immer wieder, etwas Dynamik in den Ton zu bringen. Die Dialoge sind stets gut zu verstehen und so haben wir auch schon alles erwähnt, was diese DVD in Sachen Ton zu bieten hat.

   
 
Wertung:
  (befriedigend)
       
Gesamtwertung:

"Joe & Max" ist ein durchschnittliches Drama, das etwas mehr spektakuläre Boxkämpfe vertragen hätte. So zieht sich die Handlung recht zäh durch die 109 Minuten hindurch. Auch technisch gehört die DVD leider nur zum Durchschnitt. Die Extras sind fast keiner Rede wert, es sei denn, man kann etwas mit Audiokommentaren anfangen. Ansonsten bleibt nämlich nicht viel und das fast schon unterdurchschnittliche Bild und der genretypische Ton allein können den Kauf nicht rechtfertigen.

       
 
Wertung:
  (befriedigend)
  

 
 
Verwandte oder ähnliche Titel:  (Wie funktioniert das?)
 

Joe Jedermann

(RC 2 )
 

Mad Max 2

(RC B )
 

Mad Max 2 - Der Vollstrecker

(RC 2 )
 

Mad Max 3 - Jenseits der Donnerkuppel

(RC 1 )
 

Max Payne

(RC B )
 
 
Filmkritiken der Leser:
 
Durchschnittliche Leserwertung:
Zahl der Filmkritiken: 1
 
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de