Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  128 Leser online

 
     

Blind Guardian

Imaginations through the looking Glass

  

Getestet von Florian Kriegel

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
DVD-Menü 
Photos 
 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 07.07.2004
Verleihfenster: nein
Im Handel ab: 14.06.2004
   
Deutscher Titel: B.G. - Imaginations through the looking Glass
Originaltitel: B.G. - Imaginations through the looking Glass
Land / Jahr: D 2003
Genre: Konzert
   
Darsteller:  Hansi Kürsch , André Olbrich , Marcus Siepen , Thomen Stauch
       
Bildformat: 1,78:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Musik (Dolby Digital 5.1), Musik (linear PCM 2.0 stereo), Deutsch (Dolby Digital 2.0 stereo)
Untertitel: Englisch (Interviews)
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: DVD- und Kapitelübersicht
Verpackung: DigiPak
Kapitel: 21
Laufzeit: 125 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 6 Jahren
Regional Code: Code 0
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer (2x)
Anbieter: Virgin Records/ EMI Music
     
Testequipment: Zusätzliches für den Test benutztes Equipment:

AV-Receiver: Yamaha RX-V2700 (Dolby Digital EX, DTS-ES, HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI, PCM 5.1)
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (via HDMI, PCM 7.1, 1080p24)
TV: Pioneer PDP-427XA (Plasma, via HDMI, 1080p24)
Beamer: Sanyo PLV-Z3 (kalibriert auf 6500K, Gamma 2.2)
Lautsprecher: Monitor Audio Bronze Reference Series 7.1 (2 x BR5, 1 x BRLCR, 4 x BRFX, 1 x BRW10)


unser Referenzequipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Die erste DVD enthält den Mitschnitt des Blind Guardian Open Air-Konzerts aus Coburg von 2003 mit folgenden Titeln:

01. War of Wrath
02. Time Stands Still
03. Banish from Sanctuary
04. Nightfall
05. The Script for my Requiem
06. Valhalla
07. A Past and Future Secret
08. Punishment Divine
09. Mordred´s Song
10. The Last Candle
11. Bright Eyes
12. Lord of the Rings
13. I´m Alive
14. Another Holy War
15. And then there was Silence
16. Somewhere far Beyond
17. The Bard´s Song (in the Forest)
18. Imaginations from the other Side
19. And the Story Ends
20. Mirror Mirror

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

Für eine Musik-DVD können sich die Extras der ersten Blind Guardian-DVD durchaus sehen lassen. Bedenkt man außerdem, dass es sich bei dieser Metal-Band um eine wenig bekannte auf dem kommerziellen Sektor handelt, so hat man sich Mühe gemacht, seinen Fans einiges an Hintergrundinfos zu bieten.

- Coburg Special - Das Making Of: Das in diverse Beiträge eingeteilte Making Of dauert stolze 40 Minuten und zeigt zum Beispiel den Aufbau der Bühne, Proben der aufwendigen Lichtanlage oder Backstage-Szenen der ersten eigenen Blind Guardian-Show, die selbst organisiert wurde.
- Interview with B.G.: In diesen rund 24 Minuten wird die Band von Andreas Schöwe, Redakteur des HAMMER-Magazins, interviewt und erzählt von unter anderem von ihren weltweiten Konzerten und ihren Erlebnissen während ihrer langen Live-Tour-Phase. Damit das Interview etwas Abwechslung bietet, sind immer wieder Ausschnitte diverser Auftritte und Backstage-Szenen zu sehen. Außerdem machen die B.G. Mut auf weitere Live-Festivals wie Coburg 2003.
- Bonus Songs: In dieser Sektion befinden sich vier Bonus Songs und zwar "Majesty", "Into the Storm", "Welcome to Dying" und "Lost in the Twilight Hall". Insgesamt dauert dieser ganze Zusammenschnitt knapp 25 Minuten, erreicht aber leider nicht annähernd die Bild- und Tonqualität des Coburg-Konzerts.
- Slideshow: Die mit zig hochwertigen Bildern bestückte Sideshow dauert rund fünf Minuten und ist mit Musik von B.G. hinterlegt.

Insgesamt befinden sich ca. 100 Minuten an Extramaterial auf der zweiten DVD, was für eine Konzert-DVD mehr als lobenswert ist. Dass die Bonusfeatures obendrein auch noch interessant und nicht langweilig sind, ist sowieso erfreulich. Ein Making Of, ein interessantes Interview und Bonus-Songs stellen eine gute Zusammensetzung dar.

   
 
Wertung:  
     (gut)
     
Gestaltung:

Nachdem man die erste DVD eingelegt und gestartet hat, gelangt man direkt ins eigentliche Konzert. Drückt man aber die Menü-Taste so präsentiert sich ein schlichtes Menü ohne jegliche CGI-Animationen, sondern nur mit Konzertausschnitten im Hintergrund. Diese Szenen sind auch die einzigen bewegten Bilder beider DVDs. Das Menü der zweiten DVD ist in 4:3 gehalten und besteht aus gezeichneten Menütafeln, was interessanter wirkt als die einfallslose Präsentation der ersten DVD.

Beide DVDs befinden sich in einem schicken DigiPak, das ein zweiseitiges Booklet beinhaltet und schicke Fantasy-Zeichungen trägt. Es gehört sicher nicht zu den edelsten Versionen der bei Sammlern beliebten Verpackung, kann aber wegen der außergewöhnlichen Gestaltung der Motive gefallen.

     
 
Wertung:
  (befriedigend)
     
Bildtest:

Für eine Konzert-DVD bietet die "Imaginations through the looking Glass"-DVD der Blind Guardian ein angenehmes, knapp gut wirkendes Bild, das einige schöne Momente zu bieten hat, leider aber auch einige typische Mängel aufzeigt.

Das Highlight des Konzerts ist die teils spektakuläre Lichtshow mit diversen Effekten. Gerade solche Ansammlungen verschiedenster Lichtquellen sorgen meist für kleinere Probleme bei der Kompression, die sich auch bei dieser DVD äußern. Das erste Mal ist eine Blöckchenbildung zu erkennen, wo die Leinwand fallen gelassen wird und deutlich Artefakte auf dieser zu erkennen sind. Bei manchen Kameraflügen über das Publikum und einigen Bühnenaufnahmen sind immer wieder leichte Artefakte zu erkennen.

Zu den besseren Eigenschaften gehören die meist gute Schärfe, die ein angenehm plastisches Bild zeichnet und der Kontrast, der aufgrund der dunklen Umgebung und der vielen Lichteffekte Höchstarbeit zu leisten hat. Dank eines fast immer guten Schwarzwertes sieht das Konzert insgesamt aber gelungen aus. Da der B.G.-Auftritt durch viele bunte Effekte begleitet wird, ist es erfreulich, dass die Farbtöne stets einen kräftigen und leuchtenden Eindruck hinterlassen.

Insgesamt hat man beim Transfer eine fast gute Leistung erzielt, die durch die kleinen, aber sichtbaren Ausrutscher in der Kompression etwas gedämpft wird. Dennoch gehört diese DVD sicher zu den besseren Konzert-DVDs.

     
Wertung:
   (befriedigend - gut)
   
Tontest:

Wo Dolby Digital 5.1 draufsteht, ist auch 5.1 drin. Das sollte man zumindest annehmen, doch leider ist es bei dieser DVD anders, wodurch eine bessere Bewertung auch nicht möglich ist. Denn obwohl unter anderem Mehrkanalton in 5.1 angepriesen wird, befindet sich doch nur eine Art 4.1 auf der DVD. Der Center gibt nämlich nahezu keinen Ton von sich, was besonders enttäuschend ist. So verteilt sich der Gesang auf die Front und dem Raumklang fehlt es an Präzision. Da wir das erst nicht glauben konnten, überprüften wir unseren Center-Kanal, der aber funktionstüchtig ist. Das einzige, was aus diesem Lautsprecher ertönt, sind extrem leise spielende Instrumente. Wieso es zu diesem Faux Pas kommen musste, ist fraglich, vor allem, weil der Ton ansonsten überzeugen kann.

Das Publikum schallt stets aus den Rears und die Musik verteilt sich passend auf die komplette Kulisse. Allerdings klingt der Ton etwas merkwürdig, eben weil der Gesang nicht aus dem Center kommt und auf die komplette Frontkulisse verteilt ist. Dadurch hören sich die Stimmen insgesamt etwas schwach an, ihnen fehlt es einfach an Power, was bei einer korrekten Abmischung vermutlich hätte vermieden werden können. Aufgrund des nach 4.1 klingenden Mehrkanaltons und des dadurch entstandenen akustischen Mangels gibt es deshalb nur eine gute, durchschnittliche Bewertung. Trotzdem sollte auch ausdrücklich gesagt werden, dass der Ton nicht schlecht klingt. Im Vergleich mit anderen DVDs hält er sich wirklich gut, doch ist es dennoch etwas enttäuschend, wenn der Center stumm bleibt.

   
 
Wertung:
  (befriedigend - gut)
       
Gesamtwertung:

Es hätte so schön werden können: "Imaginations through the looking Glass", präsentiert von der deutschen Metalband Blind Guardian, gehört zu den Besten unter den Konzert-DVDs". Doch leider machen es kleinere Mängel unmöglich, eine bessere Note zu vergeben. So bietet das 2-DVD-Set schöne Extras, aber ein eher durchschnittliches Menü und so macht das Bild einen knapp guten Eindruck, doch der Ton leistet sich einen fatalen Ausrutscher. Wieso 4.1, wenn Dolby Digital 5.1 angepriesen wird? Das ist uns unverständlich und klingt eben auch etwas komisch. Ohne diese Mängel hätte das DVD-Set locker noch eine halbe Note gutmachen können.

       
 
Wertung:
  (befriedigend - gut)
  

 
 
Verwandte oder ähnliche Titel:  (Wie funktioniert das?)
 

Aus der Mitte entspringt ein Fluss

(RC 2 )
 

Jeanette - Break On Through

(RC 2 )
 

Jede Sekunde zählt - The Guardian

(RC 2 )
 

Jede Sekunde zählt - The Guardian

(RC B )
 

Wie ein Licht in dunkler Nacht

(RC 2 )
 
 
Filmkritiken der Leser:
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de