Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  118 Leser online

 
     

Constantine

  

Getestet von Christian Bartsch

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
HD-DVD-Menü 
Photos 
Review drucken
OFDb
IMDB
Link zur Review
 
 


 

HD-DVD-Daten:

Review Datum: 21.12.2006
Verleihfenster: nein
Im Handel ab: 15.12.2006
   
Deutscher Titel: Constantine
Originaltitel: Constantine
Land / Jahr: USA 2005
Genre: Mystery
   
Regie:  Francis Lawrence
Darsteller:  Keanu Reeves , Rachel Weisz , Shia LaBeouf , Djimon Hounsou , Max Baker , Pruitt Taylor Vince , Gavin Rossdale , Tilda Swinton , Peter Stormare
       
Bildformat: 2,40:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Deutsch (Dolby Digital TrueHD 5.1), Deutsch (Dolby Digital Plus 5.1), Englisch (Dolby Digital Plus 5.1), Kommentar (Dolby Digital Plus 2.0 Surround), Kommentar (Dolby Digital Plus 2.0 Surround)
Untertitel: Deutsch, Deutsch für Hörgeschädigte, Englisch, Englisch für Hörgeschädigte
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: keins
Verpackung: Seastone Clone (rot)
Kapitel: 34
Laufzeit: 121 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 16 Jahren
Regional Code: Code 0
Disk Typ: HD-DVD 30 / Dual Layer (2x)
Anbieter: Warner Brothers Home Video
     
Testequipment: Für den Test genutztes Equipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

John Constantine kam mit einer Gabe auf die Welt, die er verabscheut: Er kann Halbblut-Engel und -Dämonen erkennen, die sich als Menschen tarnen und in unserer Welt leben. Als eine skeptische Polizeidetektivin verzweifelt, weil sie den geheimnisvollen Tod ihrer geliebten Zwillingsschwester nicht aufklären kann, bittet sie Constantine um Hilfe. Mitten in den katastrophalen Ereignissen einer anderen Dimension müssen sie Farbe bekennen und ihren ganz persönlichen Frieden mit der Welt schließen - koste es, was es wolle...

    
HD-DVD-Review:
       
Besonderheiten:

Die Extras zu diesem Titel sind erstaunlich umfangreich ausgefallen, offenbar allerdings nur deshalb, weil man im Vorfeld nicht wissen konnte, dass der Film an den Kinokassen nicht wie erhofft funktionieren würde. So gibt es insgesamt über 100 Minuten Bonusmaterial, das über große Strecken sogar recht unterhaltsam ist.

Diese HD-DVD Umsetzung ist vom Material her mit der erhältlichen DVD identisch, allerdings ist die Aufteilung der Extras ein wenig anders. Ein Bonus ist außerdem dazu gekommen, nämlich die In-Move Experience von Regisseur und Crew, die immer mit vielen Kleinigkeiten rund um den Film gespickt ist. Dabei werden die Zusatzinfos in den laufenden Film eingeblendet. Interessant ist die Tatsache, dass der Film selbst auf Deutsch weiterläuft, während die Sprache "on top" dargeboten wird.

Übernommen wurden natürlich dennoch der Kommentar mit Regisseur Francis Lawrence, Produzent Akiva Goldsmann und den Drehbuchautoren Frank Capello und Kevin Brodbin. Dazu kommt das Musikvideo "Passive", das auch gleich noch zwei Trailer im Gepäck mitbringt.

Neben einem Making Of, das leider nicht ganz ohne Schmalz und Pomade in Bezug auf gegenseitige Lobhudelei und Ehrerbietung auskommt, gibt einige Featuretten. Diese werden hier wie auf der DVD vorhanden besprochen, während diese HD-DVD die Einzelteile davon direkt aufrufbar präsentiert.

Unter "Die Produktion aus der Hölle" finden sich Beiträge zur Entstehung des Films aus inhaltlicher Sicht und der Umsetzung des Comics für diesen Film. Hier gibt es u.a. auch einen Beitrag des Regisseurs, der über sein Werk redet.

Die Abteilung "Die Darstellung der Unterwelt" widmet sich ganz und ausschließlich der grafischen Umsetzung, oder einfacher gesagt den Effekten. Diese sind im Film gut umgesetzt, weshalb der interessierte Zuschauer hier erfährt, was wie gemacht wurde.

Ein weiterer Beitrag befasst sich mit dem immer wichtiger werdenden Thema der "Previz", der Prävisualisierung, bei der große Teile des Films in Form von einfach hergestellten 3D Szenen vorher ausgiebig geprobt werden.

Letztlich gibt es noch eine Reihe von nicht verwendeten Szenen, die alle mit optionalem Kommentar des Regisseurs vorliegen. Ein alternatives Ende ist auch dabei.

   
 
Wertung:  
     (gut)
     
Gestaltung:

Diese HD-DVD, die zu den ersten in Deutschland und noch dazu zu den ersten von Warner gehört, hält sich bei den interaktiven Features deutlich zurück. Neben einer statischen Kapitelauswahl gibt es noch Extras und Spracheinstellungen, die getroffen werden dürfen.

Mehr tut sich nicht, was schade ist, und gegenüber der erhältlichen DVD ein Rückschritt ist.

     
 
Wertung:
  (ausreichend - befriedigend)
     
Bildtest:

"Constantine" war bereits bei der ersten Veröffentlichung mit viel Qualität gesegnet. Dies gilt, um es nicht weiter spannend zu machen, auch bei der HD-DVD. Der Transfer in VC-1 läuft ohne Artefaktbildung ab, was man bei dieser Vorlage aber auch erwarten darf.

Insgesamt hat das Bild einen sehr abgehalfterten, benutzten Look, was auf die starke Bearbeitung mit Filtern zurückzuführen ist. Leider leidet auch die Detailschärfe ein bisschen, wenngleich es Aufnahmen gibt, bei denen man wiederum viel Detailzeichnung erkennen kann.

Insgesamt gefällt uns das äußerst scharfe Bild sehr gut, wenngleich man durch die Verfremdung eine offensichtlich gewollte Verschlechterung in Kauf nehmen muss.

     
Wertung:
   (gut)
   
Tontest:

Der billige Vergleich mit "Matrix" liegt angesichts der mit Keanu Reeves besetzten Hauptrolle nahe, doch der Streifen entpuppt sich eher als eine Mischung aus Endzeitvisionen wie "Hellboy" und "Der Exorzist", ohne sich dabei schamlos der jeweiligen Vorbilder zu bedienen.
Tonal schafft es der Titel durchaus, mit seinen teils brachialen Bässen, aber auch der ansonsten guten Dynamik, zu punkten.
Leider werden Split-Surround-Effekte nur wenig genutzt, was schade ist und den Titel letztlich von richtig gelungenen Mischungen abgrenzt. Ein Effektfeuerwerk bekommt man aber auch so geboten...

Diese Disc nutzt als eine der wenigen deutschen Veröffentlichungen Dolby TrueHD, was zu einer noch feineren Durchzeichnung der Kulisse führt. Der erwartete Sprung nach oben bleibt allerdings offen, was auf eine bereits sehr gute Umsetzung in Dolby Digital spricht.

   
 
Wertung:
  (gut - sehr gut)
       
Gesamtwertung:

"Constantine" ist weder Fisch noch Fleisch und eine äußerst merkwürdige Comic-Umsetzung eines düsteren Stoffes. Der Spagat zwischen Film Noir und abgefahrenem "Weichei-Horror" klappt dennoch ganz gut, konnte aber das Mainstream Publikum so gar nicht begeistern. Vielleicht auch nicht zuletzt, weil der Film ein sehr gewöhnungsbedürftiges Tempo hat - was ebenfalls für die breite Masse eher störend sein dürfte.
Die HD-DVD von Warner präsentiert den Streifen in makelloser Bild- und Tonqualität, wobei jedoch klar wird, dass "Constantine" eben nicht ganz vorne mit dabei sein darf. Das liegt an dem stark verfremdeten Bild und dem "nur" fast sehr guten Ton, der noch mehr potential in der Mischung hätte entfalten können. Dies ist allerdings nicht das Verschulden der Disc, wenngleich diese sich natürlich dem Wettbewerb stellen muss.

Wer den Film kennt und mag, bekommt hier die technisch beste Ausgabe bisher.

       
 
Wertung:
  (befriedigend - gut)
  

 
 
Verwandte oder ähnliche Titel:  (Wie funktioniert das?)
 

Constantine

(RC 2 )
 
 
Filmkritiken der Leser:
 
Durchschnittliche Leserwertung:
Zahl der Filmkritiken: 2
 
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de