Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  116 Leser online

 
     

Drachenläufer

  

Getestet von Kay Puppa

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
DVD-Menü 
Photos 
Review drucken
OFDb
IMDB
Link zur Review
 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 13.10.2008
Verleihfenster: nein
Im Handel ab: 18.09.2008
   
Deutscher Titel: Dracahenläufer
Originaltitel: The Kite Runner
Land / Jahr: USA 2007
Genre: Drama
   
Regie:  Marc Forster
Darsteller:  Khalid Abdalla , Atossa Leoni , Shaun Toub , Sayed Jafar Masihullah Gharibzada , Ahmad Khan Mahmoodzada , Mir Mahmood Shah Hashimi , Homayoun Ershadi , Zekeria Ebrahimi
       
Bildformat: 2,35:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Deutsch (Dolby Digital 5.1), Englisch (Dolby Digital 5.1), Türkisch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel: Deutsch, Englisch, Türkisch
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: keins
Verpackung: Amaray Clone
Kapitel: 16
Laufzeit: 123 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 12 Jahren
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer
Anbieter: Paramount Pictures Home Entertainment
     
Testequipment: Zusätzliches für den Test benutztes Equipment:

AV-Receiver: Denon AVR-1803 (Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Panasonic S75
Blu-ray-Player: Panasonic DMP-BD50 (PCM 5.1, 1080p24)
TV: Panasonic TH-42PZ85E (Plasma, via HDMI, 1080p24)
Lautsprecher: Teufel System 5 THX 6.1 (3 x M 500 FCR, 3 x M 500 D, 1 x M 5100 SW)


unser Referenzequipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Als Jungen waren Amir und Hassan unzertrennliche Freunde - bis eine schicksalsschwere Tat die beiden auseinanderriss. Jahre später begibt sich Amir auf eine gefährliche Reise, um das Unrecht der Vergangenheit wieder gutzumachen. Er rehabilitiert sich auf Wegen, die er nie in Betracht gezogen hätte und zeigt schließlich das Äußerste an Mut und Hinigabe für seinen Freund.

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

Zunächst einmal gibt es die Möglichkeit, den Film wahlweise mit dem Intro des Autors abspielen können, in dem er kräftig für humanitäre Hilfe in Afghanistan wirbt. Wer diese Einleitung nicht vor dem Film sehen möchte, kann dies auch im Anschluss tun, unter den Specials ist er ebenfalls anwählbar.

Doch auch richtiges Bonusmaterial finden wir vor. So ist ein Audiokommentar von Marc Forster, Khaled Hosseini und David Benioff zu hören. Dazu gibt es noch einige Featuretten. So lautet die erste "Dialoge" im Film, doch der Titel dieses Features führt ein wenig in die Irre. Hier wird viel mehr beleuchtet, zum Beispiel die Wesenzüge der Charaktere, die Biografie des Autors und vieles mehr über 15 Minuten. Die nächste nennt sich "Bilder" und bietet etwas über die Drehorte und die Erfahrungen, dort zu drehen und kümmert sich am Rand ebenfalls um andere Dinge. Zusammen ergeben diese beiden Features ein anständiges Making Of mit rund 40 Minuten Laufzeit, abgerundet noch durch den Kinotrailer, welcher ebenfalls mit an Bord ist.

   
 
Wertung:  
     (gut)
     
Gestaltung:

Das Hauptmenü ist äußerst einfach gestrickt. Oben und unten schwarze Balken, unten etwas breiter, in der Mitte, in einem Rahmen Filmsequenzen, welche ineinander überblenden. Darunter, im dickeren schwarzen Balken, ein kleines Menü, welches den üblichen Grundregeln folgt. Das ganze mit passender Musik unterlegt. Die Untermenüs bestehen dann nur noch aus Stillframes ganz ohne Musik.

     
 
Wertung:
  (befriedigend)
     
Bildtest:

Das Bildmaster ist einwandfrei. Auch die Farbgebung ist in den meisten Sequenzen kräftig, lediglich in den Außenaufnahmen wirkt sie meist etwas kühler. Der Kontrast ist ausgewogen und liefert ein sattes Schwarz. Die Kompression arbeitet in weiten Teilen unbemerkt. Lediglich in einigen Sequenzen kann man im Hintergrund bei homogenen Flächen eine leichte Blockbildung erkennen, dies ist jedoch hauptsächlich bei Szenen mit mehr Details der Fall. Fast durchgängig können wir ein leichtes Rauschen im Bild feststellen. Dieses führen wir allerdings mehr auf ein leichtes Filmgrain zurück, welches jedoch mit einem Rauschfilter bekämpft wurde, der an manchen Stellen ein stehendes Rauschmuster hinterlässt.

Die Bildschärfe ist für das Medium DVD in vielen Fällen auf einem sehr guten Niveau. Jedoch fällt diese in Szenen mit vielen Details häufig ab. Das Problem ist, dass wir viele dieser Szenen in diesem Film vorfinden. Hier machen sich dann ebenfalls Probleme mit der Kompression bemerkbar. Der Titel ist somit in seiner Pracht durch die Grenzen des Mediums DVD beschränkt, erreicht allerdings innerhalb dieser Grenzen ein solides Ergebnis, da die meisten Probleme sich auf die Kompression zurückführen lassen, welche für das ideales Ergebnis höher hätte ausfallen müssen. Somit bleibt das Bild vom Referenzniveau durch die Vielzahl kleiner Schwächen relativ weit entfernt.

     
Wertung:
   (gut)
   
Tontest:

Die Romanverfilmung ist eher ein ruhiges Drama, welches dementsprechend eher auf die leisen Töne abzielt und die Handlung deutlich im Vordergrund stehen lässt. Dies ist auch bei "Drachenläufer" der Fall. Über weite Passagen herrscht Stille über die meisten Lautsprecher. Die Dialoge klingen die ganze Zeit über klar und deutlich. Die Musik ist hauptsächlich frontbezogen abgemischt, sodass selten ein räumliches Gefühl entsteht. Nur in den wenigen Szenen, welche mit Umgebungsgeräuschen ausgestattet wurden, kommt ein wenig Räumlichkeit auf, doch auch diese beschränkt sich hauptsächlich auf die Front. Insgesamt also ein sehr ruhiger Ton.

   
 
Wertung:
  (befriedigend)
       
Gesamtwertung:

Der Drachenläufer ist eine solide DVD, die denen vieler anderen Romanverfilmungen ähnelt. Und wie bei anderen Romanverfilmungen ist es auch hier eine Entscheidung des Geschmacks, ob der Film oder der Roman besser ist. Fakt ist, das hier wunderbare Bilder gezeigt werden und die Worte von Marc Forster stimmen: Es handelt sich um eine wunderbare Geschichte.

       
 
Wertung:
  (befriedigend - gut)
  

 
 
Filmkritiken der Leser:
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de