Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  105 Leser online

 
     

Nichts Bereuen

  

Getestet von Guido Wagner

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
DVD-Menü 
Photos 
Review drucken
OFDb
IMDB
Link zur Review
 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 05.07.2002
Verleihfenster: 03.07.2002
Im Handel ab: 10.10.2002
   
Deutscher Titel: Nichts Bereuen
Originaltitel: Nichts Bereuen
Land / Jahr: Deutschland 2001
   
Regie:  Benjamin Quabeck
Darsteller:  Daniel Brühl , Jessica Schwarz , Denis Moschitto
       
Bildformat: 1,85:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Deutsch Dolby Digital 5.1 und 2.0
Untertitel: Deutsch für Hörgeschädigte, Englisch
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: Einleger mit Kapitelindex und Faltblatt mit Infos
Verpackung: Amaray Box
Kapitel: 20
Laufzeit: 100 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 12 Jahren
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer
Anbieter: Media Cooperation One
     
Testequipment: unser Referenzequipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Der 19-jährige Daniel (Daniel Brühl) setzt nach dem Abi seine ganze Hoffnung auf die große Liebe und das wahre Leben. Doch seine heimliche Liebe Luca (Jessica Schwarz) bleibt für ihn unerreichbar. Als er seinen Zivildienst beginnt und Anna kennenlernt spielen seine Gefühle verrückt und die Katastrophen beginnen...

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

Ein ziemlich umfangreiches Paket hat mc one hier geschnürt. Zwei verschiedene Audiokommentare stehen zur Verfügung (die man praktischerweise auch während des Films einschalten kann), Interwiews mit den Darstellern und dem Regisseur, ein Making of (auch mit wahlweise einschaltbarem Audiokommentar der Produzenten), einem Musikvideo von Lee Buddah, Biografien in Textform (inclusive Filmographien), einer Fotogallerie und einem Kurzfilm von Regisseur Quabeck. Am Umfang gibt es also nichts zu bemängeln, lediglich die qualitative Umsetzung einiger Teile läßt zu wünschen übrig. So ist das Making of beispielsweise mit einer Handycam gefilmt worden (auch wechselt hin und wieder das Bildformat zwischen 4/3 und 16/9) und auch der Kurzfilm hat nicht die Bildqualität, wie man sie von einer DVD gewohnt ist. Dafür ist jedoch der Informationsgehalt sehr hoch. Hat man sich alles angesehen hat man das Gefühl dabei gewesen zu sein. Positiv finde ich auch, daß die gegenseitige Lobhudelei (wie man sie oft aus Amerika kennt) sich in Grenzen hält.

   
 
Wertung:  
     (befriedigend - gut)
     
Gestaltung:

Das Design von Cover und Einleger wird konsequent im Menü weitergeführt und die musikalische Untermalung paßt zur Filmmusik bzw. stammt aus dem Film. Alles zusammen ergibt ein schönes in sich geschlossenes Bild. Da die Inhalte klar strukturiert sind wirft auch die Navigation keine Probleme auf. Schön ist, daß die einzelnen Kapitel im Auswahlmenü animiert sind.
Merkwürdigerweise läßt sich die Spieldauer nirgendwo ablesen, weder am Player noch über das OSD.

     
 
Wertung:
  (befriedigend - gut)
     
Bildtest:

Ganz schön starker Tobak, was hier an Bildmaterial zu digitalisieren war. Viele der Einstellungen spielen Nachts oder im Zwielicht. Ständig ist irgendwo etwas in Bewegung, nicht zuletzt die Kamera selbst, und hin und wieder wird mit Kameraeffekten gearbeitet. Das alles war vielleicht zuviel für den Encoder, denn leider ist die Bildqualität nicht gerade berauschend. Durch den ganzen Film ist das Bild so unscharf und verrauscht, das gerade mal Videoqualität erreicht wird. Es kann natürlich sein, dass dieser “Effekt“ beabsichtigt war, aber DVD-gerecht ist das nicht gerade und läßt wirklich keine Freude aufkommen.

     
Wertung:
   (ausreichend)
   
Tontest:

Von den beiden vorhandenen Tonformaten ist die 5.1 Version klar vorzuziehen. Das Klagbild ist sehr harmonisch und ausgewogen. Von den hohen bis zu den tiefen Tönen werden alle gleichmäßig und sauber angesteuert. Vor allem die Filmmusik hat richtig Pepp und ein schönes Baßfundament. Die Rearspeaker werden zwar nicht richtig gefordert, tragen aber gut zur jeweiligen Atmosphäre bei.

   
 
Wertung:
  (befriedigend - gut)
       
Gesamtwertung:

Die Bildqualität hinkt eindeutig hinter dem Gesamtniveau des Film hinterher. Das ist schade, denn der Streifen ist sehr ambitioniert und auch die anderen technischen Aspekte sind mehr als zufriedenstellend. Vielleicht liegt ja das schlechte Bild in der Tatsache begründet, dass es sich bei dem Film um eine Lowbudget Produktion handelt und das Filmmaterial nicht so gut war, aber das können wir uns eigentlich nicht vorstellen.

       
 
Wertung:
  (befriedigend)
  

 
 
Verwandte oder ähnliche Titel:  (Wie funktioniert das?)
 

Jetzt raucht überhaupt nichts mehr

(RC 2 )
 

Rize

(RC 2 )
 

September - Nichts ist mehr, wie es war

(RC 2 )
 

Spiel auf Zeit

(RC 2 )
 

The Stringer

(RC 2 )
 
 
Filmkritiken der Leser:
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de