Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  120 Leser online

 
     

Boogeyman

Der schwarze Mann

  

Getestet von Kay Puppa

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
DVD-Menü 
Photos 
Review drucken
OFDb
IMDB
Link zur Review
 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 13.10.2005
Verleihfenster: nein
Im Handel ab: 08.09.2005
   
Deutscher Titel: Boogeyman
Originaltitel: Boogeyman
Land / Jahr: USA 2005
Genre: Horror
   
Regie:  Stephen T. Kay
Darsteller:  Barry Watson , Emily Deschanel , Skye McCole Bartusiak , Lucy Lawless , Robyn Malcolm , Charles Mesure , Tory Mussett , Michael Saccente , Louise Wallace , Lee Foreman , Ivan Kemp , Caden St. Clair
       
Bildformat: 1,85:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Deutsch (Dolby Digital 5.1), Englisch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel: Deutsch, Englisch für Hörgeschädigte
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: keins
Verpackung: Amaray Clone
Kapitel: 28
Laufzeit: 85 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 16 Jahren
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer
Anbieter: Universal Pictures Home Entertainment
     
Testequipment: Zusätzliches für den Test benutztes Equipment:

AV-Receiver: Denon AVR-1803 (Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Panasonic S75
Blu-ray-Player: Panasonic DMP-BD50 (PCM 5.1, 1080p24)
TV: Panasonic TH-42PZ85E (Plasma, via HDMI, 1080p24)
Lautsprecher: Teufel System 5 THX 6.1 (3 x M 500 FCR, 3 x M 500 D, 1 x M 5100 SW)


unser Referenzequipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Jeder kennt sie, furchtbare Monster, von denen Kinder in ihren Alpträumen heimgesucht werden. Aber für Tim lebt der Boogeyman, der Schwarze Mann, in seinen Erinnerungen weiter – als die Kreatur, die vor 16 Jahren seinen Vater verschlang.
Existiert der Boogeyman wirklich? Oder hat Tim ihn nur erfunden, um sich selbst zu erklären, warum sein Vater die Familie verlassen hat? Die Antworten liegen verborgen in den finsteren Ecken und halb geschlossenen Schranktüren des Hauses seiner Kindheit. Ein Ort, an den er zurückkehren muss, um sein Trauma zu beenden und sich seinen Ängsten zu stellen. Doch schon bald stellt sich heraus, dass seine Furcht alles andere als eingebildet ist...

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

Das Bonusmaterial fällt für eine normale Ausführung recht umfangreich aus. Interessant ist zudem, dass die Möglichkeit besteht, alle Bonusmaterialien mit einem Knopfdruck nacheinander anzusehen.

Den Anfang machen recht interessante Interviews mit Cast und Crew, die in zwei Teile aufgeteilt sind. Warum dies geschah, ist uns allerdings ein Rätsel. Eine Unterteilung hätte man auch in Form von Kapiteln vornehmen können.

Hinzu kommen noch sechs geschnittene Szenen sowie ein alternatives Ende, bei denen sich die Welt wahrscheinlich mal wieder um Sinn oder Sinnlosigkeit der Entfernung streiten wird.

Als sehr interessant erachten wir wieder einmal den Menüpunkt zum Thema Storyboards. Hier lassen sich drei Szenen als teilweise sogar animiertes Storyboard ansehen. Leider ist es dieses Mal allerdings nicht möglich, einen direkten Vergleich zu erhalten, denn es lässt sich weder per Multianglefunktion umschalten, noch findet eine permanente Einblendung der tatsächlichen Fassung statt - schade eigentlich.

Obendrauf kommen noch vier Featurettes zu vier verschiedenen Special Effects. Diese zeigen zwar, welche Aufnahmen nötig waren, um das Endprodukt zu erreichen, allerdings nicht, wie die Postproduction tatsächlich ablief.

Alle Bonusmaterialien verfügen erfreulicherweise über deutsche Untertitel, dies wurde sogar im Menü erkennbar gestaltet.

Als Letztes bietet die DVD wieder eine für Universal typische Trailershow, die sowohl für ältere als auch sehr aktuelle Produktionen Trailer bereithält und hauptsächlich themenbezogen ist.

   
 
Wertung:  
     (befriedigend - gut)
     
Gestaltung:

Das Menü wurde recht schön gestaltet. Generell ist das Menü beweglich, im Hintergrund läuft eine Filmsequenz - eine Komposition aus Filmausschnitten, die hübsch zusammengestellt sind und bereits eine gruselige Atmosphäre aufbauen. Im Hintergrund laufen Sprache und Effekte aus dem Film, allerdings im englischen Originalton.

Leider wird der Stil nicht durch alle Menüs durchgehalten. So sind das Ton-Menü und die Szenenwahl die einzigen Menüs, die animiert und mit Ton im Hintergrund versehen sind. Die anderen Menüs bestehen aus starren Texttafeln. Alle Menüs sind mit Übergängen in Form von Filmsequenzen ausgestattet.

     
 
Wertung:
  (befriedigend - gut)
     
Bildtest:

Das Bild von "Boogeyman" ist nicht gerade auf Top-Niveau. Das Bildmaster ist zwar in einem sehr guten Zustand - will meinen, dass es frei von Defekten und Verunreinigungen ist, allerdings hat es starke Schwächen in Sachen Kontrast und Schärfe.

Die Farbgebung ist leider sehr blass, was auch zum Großteil an den vielen benutzten Filtern liegen wird. Hinzu kommt, dass wir ein sehr sattes Schwarz gezeigt bekommen, das im Zusammenspiel mit dem sehr steilen Kontrast das Bild noch blasser wirken lässt. Denn in manchen Szenen scheinen helle Flächen beinnahe zum Überstrahlen zu neigen. In dunklen Szenen verhält es sich so, dass das Schwarz sich ausbreitet und viele Details verschlingt. Doch auch in Tagszenen bleibt diese Farbe dominant.

Die Bildschärfe variiert stark - von "gu"t in Nahaufnahmen bis "mangelhaft" in Großaufnahmen. Das ist sehr schade, denn auch durch die niedrige Schärfe machen sich hier und da leichte Nachzieheffekte bemerkbar, die gerade auf großen Fernsehern und über Beamer störend sein können.

Ein weiteres Manko ist der verrauschte Hintergrund, teilweise haben wir auch leichte, stehende Rauschmuster im Blickfeld. Glücklicherweise breitet sich das Rauschen nicht allzu häufig auf den Vordergrund aus.

     
Wertung:
   (ausreichend - befriedigend)
   
Tontest:

"Boogeyman" lebt von den tonalen Ereignissen, sie halten den Film am Leben und Sorgen im besten Fall dafür, dass einem ab und an Mal das Herz stehen bleibt. Dass "Boogeyman" ein Film dieser Kategorie ist, zeigen die ersten fünf Minuten schon sehr deutlich, was natürlich für jeden audiophilen DVD-Fan ein Hochgenuss ist.

Schon in den ersten Minuten bekommen wir immens viele Effekte aus allen Bereichen des Raumes geboten. Gekonnt werden die Effekte im Rear-Bereich mit denen aus der Front verbunden, sodass ein Klangfeld entsteht, das mit einem dauerhaften Effektbeschuss glänzen kann. Allerdings kann "Boogeyman" auch mit gekonnt punktuell eingesetzten Effekten glänzen.

Besonders schön ist, dass der Ton eine gute Dynamik aufbaut, das heißt, er kann sowohl laute als auch leise Töne von sich geben und manchmal sind es gerade die leisen Töne, die zum Aufbau einer gruseligen Atmosphäre beitragen. So sind ab und an mal leise Stimmen aus dem Rear-Bereich zu vernehmen, genauso wie andere Umgebungsgeräusche. Auch die Stimmen sind über den ganzen Zeitraum gut zu verstehen.

   
 
Wertung:
  (gut - sehr gut)
       
Gesamtwertung:

Die DVD "Boogeyman" ist, wie oft bei Universal, in Sachen Ton sehr gut, was das Bild angeht allerdings durchschnittlich. Leider scheint sich bei Universal derzeit kein anderer Trend abzuzeichnen, obwohl DVDs wie "Riddick" tatsächlich ein besseres Bild hatten.

Fern ab von technischen Belangen bleibt allerdings nur der Film für sich alleine, ein Film über den sich die Geister wahrscheinlich streiten. Zwar baut "Boogeyman" immer wieder eine unglaubliche Atmosphäre auf, doch geht er zum Ende hin in eine Richtung, die nicht unbedingt hätte kommen müssen, der Boogeyman wird gezeigt. Für jeden Horrorfilm kommt irgendwann der Moment in dem entschieden werden muss, ob man damit spielt, dass man nicht sieht was das Gruseln direkt verursacht oder ob man es doch zeigt. Bei diesem Film ist eigentlich Letzteres nicht der Fall, was sich allerdings zum Finale hin ändert, was unserer Meinung nach den Film etwas ins Alberne zieht, aber für andere noch schockreich genug sein sollte.

       
 
Wertung:
  (befriedigend - gut)
  

 
 
Und das meinen unsere Kollegen:


 

 

Ja, der Boogeyman... Als erzieherische Maßnahme - "Wenn du jetzt nicht sofort brav bist, holt dich der schwarze Mann!" - ein unsterblicher Dauerbrenner bei Eltern in aller Welt, welcher teils bizarre Modifikationen erfährt. So unterband beispielsweise die Großmutter des damals sehr jungen Rezensenten gefährliche Spiele auf dem maroden Speicher mit ihrer traumatisierenden Mär vom dort hausenden \[...] mehr>>

DVD-Palace-Wertung: 07/10 lesen>>

 
Verwandte oder ähnliche Titel:  (Wie funktioniert das?)
 

Bis zum letzten Mann

(RC 2 )
 

Das schwarze Loch

(RC 2 )
 

Der gebuchte Mann

(RC 2 )
 

Der letzte Mann

(RC 2 )
 

Der Mann ihrer Träume

(RC 2 )
 
 
Filmkritiken der Leser:
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de