Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  114 Leser online

 
     

1900

  

Getestet von Stefan Paulmayer

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
DVD-Menü 
Photos 
Review drucken
OFDb
IMDB
Link zur Review
 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 24.05.2005
Verleihfenster: nein
Im Handel ab: 17.05.2005
   
Deutscher Titel: 1900
Originaltitel: 1900
Land / Jahr: D/F/I 1976
Genre: Drama
   
Regie:  Bernardo Bertolucci
Darsteller:  Robert De Niro , Gérard Depardieu , Dominique Sanda , Francesca Bertini , Laura Betti , Werner Bruhns , Stefania Casini , Sterling Hayden , Anna Henkel , Ellen Schwiers , Alida Valli , Romolo Valli , Bianca Magliacca , Giacomo Rizzo , Pippo Campanini , Paolo Pavesi , Roberto Maccanti , Antonio Piovanelli , Paulo Branco , Liu Bosisio
       
Bildformat: 1,85:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Deutsch (Dolby Digital 2.0 mono), Englisch (Dolby Digital 2.0 mono), Französisch (Dolby Digital 2.0 mono), Italienisch (Dolby Digital 2.0 mono)
Untertitel: Deutsch, Englisch, Französisch, Holländisch, Finnisch, Norwegisch, Dänisch
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: keins
Verpackung: Amaray Box
Kapitel: 32
Laufzeit: 302 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: keine Jugendfreigabe
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer (2x)
Anbieter: Metro Goldwyn Mayer Home Entertainment
     
Testequipment: Zusätzliches für den Test benutztes Equipment:

AV-Receiver: Pioneer VSX-D1011 (THX Select, Dolby Digital EX, DTS-ES)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-EP10 (HDMI)
Blu-ray-Player: Samsung BD-P1000 (via HDMI) und Panasonic DMP-BD50 (via HDMI, PCM 5.1, 1080p24)
TV: Loewe Aventos 3981 ZW (100Hz, 16:9)
Beamer: Sanyo PLV-Z4 (kalibriert auf 6500K, Gamma 2.2)
Lautsprecher: Canton 4 x CT 220, 1 x CT 20 CM, 2 x Plus XL, AS25


unser Referenzequipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Teil 1 - Gewalt, Macht, Leidenschaft - beginnt an einem Sommertag des Jahres 1900 auf einem großen Landgut in der Emilia Romagna: Der reiche Gutsbesitzer Alfredo Berlinghieri senior und sein armer Pächter Leo Dalco werden am gleichen Tag Großväter. Ihre Enkelsöhne wachsen gemeinsam auf, und auch als Erwachsene bleiben Alfredo junior und Olmo Freunde. Während Olmo sich für die Rechte der Landarbeiter einsetzt, amüsiert sich Alfredo mit seiner zukünftigen Braut Ada. Die Gegensätze zwischen ihren so unterschiedlichen Welten spitzen sich aber zu, als Alfredos Vater einen faschistischen Gutsverwalter einstellt, den ebenso brutalen wie skrupellosen Attila.

Der zweite Teil - Kampf, Liebe, Hoffnung - schildert die Jahre des Faschismus von 1930 bis zum Kriegsende. Attila, der den Kommunisten Olmo hasst und verfolgt, wird immer mächtiger. Als Alfredo nach dem Tod seines Vaters das Gut übernimmt, wagt er es nicht, seinen Verwalter in die Schranken zu weisen. Ausgerechnet an Alfredos Hochzeitstag mit Ada stellt Attila dessen Freundschaft zu Olmo auf eine harte Probe. Dieser schließt sich den Partisanen an und kehrt 1945 auf das Gut zurück, um mit Attila abzurechnen...

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

Bonusmaterial ist keines vorhanden.

   
 
Wertung:  
     (ungenügend)
     
Gestaltung:

Beim Menü dominiert wieder einmal Einfallslosigkeit. Dass das Menü nur aus Standbildern besteht, ist da noch vernachlässigbar - immerhin kann man ja auch mit Standbildern und etwas gutem Willen und Anstrengung etwas Schönes erstellen. Doch weit gefehlt - das Menü ist eintönig und langweilig. Im Hauptmenü wurden die Menüknöpfe wieder einmal mit Zeichen anstatt mit eindeutigen Bezeichnungen versehen, was einigen Mitbürgern die Navigation unter Umständen erschweren könnte - dennoch sollten sich die Probleme mit der Auswahl des richtigten Knopfes in Grenzen halten. Wenigstens wurde das Menü anamorph abgetastet, was es vor dem endgültigen Absturz bewahrt.

     
 
Wertung:
  (mangelhaft - ausreichend)
     
Bildtest:

Bereits in der ersten Filmminute erkennt man, dass MGM hier leider nicht ganze Arbeit geleistet hat. Konnte man gerade bei einem Filmklassiker wie "1900" erwarten, dass besonderes Augenmerk auf die Restauration gelegt werden würde, wird diese Erwartungshaltung enttäuscht. Insgesamt betrachtet bietet die DVD nämlich nur eine eingeschränkte Qualität, die nur stellenweise auf besseres Niveau steigt, dieses aber nie für längere Zeit halten kann.

Es fängt schon bei der Bildschärfe an, die nicht wirklich das bietet, was man schon bei anderen alten Filmen gesehen hat. Bestenfalls kann man die Schärfe als befriedigend bezeichnen. Mehr ist beim besten Willen nicht drin. Dazu ist das Bild schlichtweg zu weich und wenig detailreich. Immer wieder gibt es auch Stellen, die schlicht und einfach unscharf sind. Unter Umständen hat der Rauschfilter, der das Bild zwar von großflächigem Rauschen befreit hat, neben leichtem Hintergrundrauschen eben auch zu der Weichheit beigetragen. Der Kontrast fällt alles in allem nicht katastrophal aus, könnte aber sicher ebenfalls besser sein.

Eine einheitliche Beurteilung der Farbwiedergabe ist praktisch nicht möglich. Einerseits gibt es Szenen, die eine sehr schöne Farbgestaltung zu bieten haben, andererseits sind viele Szenen auch stark verfälscht, was man ausnahmsweise sicher nicht auf den Einsatz von Stilmitteln zurückführen kann. So sind zahlreiche Außenaufnahmen gegen den Himmel durch einen grünlich-türkisen Farbstich gekennzeichnet. Hier geht dann deutlich die Natürlichkeit der Farben verloren. Beim zweiten Teil treten die Probleme nicht ganz so massiv auf wie beim ersten. Hier wirken mehr Szenen natürlich als unnatürlich.

Die Vorlage scheint auch nicht sonderlich sauber gewesen zu sein. Zwar wimmelt es nicht gerade von Defekten, aber vertikale Störstreifen sind vor allem gegen Anfang des Films doch recht deutlich sichtbar. Auch der Bildstand ist gelegentlich alles andere als ruhig.

     
Wertung:
   (ausreichend)
   
Tontest:

Zum Ton gibt es im Verhältnis zum Bild nur wenig zu schreiben. Klarerweise liegt der Ton nur im Monoformat vor, stammt der Film noch aus den 1970er Jahren. Klarerweise deshalb, da "1900" kein "Star Wars" ist, der schon zur damaligen Zeit unbedingt das technische Optimum erreichen wollte. Daher überrascht es nicht, dass sämtliche Tonspuren in Dolby Digital 2.0 mono vorliegen.

Die Qualität ist dabei nicht übermäßig schlecht, der Ton rauscht also nicht sonderlich, sondern präsentiert im Rahmen seiner beschränkten Möglichkeiten durchaus angemessenen Sound. Vielmehr gibt es dazu auch nicht zu schreiben. Mono war mono ist mono bleibt mono...

   
 
Wertung: -
  (keine Wertung)
       
Gesamtwertung:

Lange haben Filmfans auf diese DVD gewartet - und lange wahrscheinlich auch wesentlich besseres Material erwartet, als hier geboten wird. Zwar liegt der Film auf DVD vollkommen ungeschnitten vor - das ist aber auch schon das einzig Gute an dieser DVD. Bonusmaterial gibt es keines - gut, das konnte man erwarten und damit lässt sich ja noch leben. Dass die Bildqualität aber so bescheiden ist, damit konnte man nicht wirklich rechnen, gibt es doch mittlerweile dutzende alte Filme, teilweise noch sehr viel älter als "1900", die für eine DVD-Veröffentlichung außergewöhnlich gut restauriert worden sind.

So bleibt der schale Beigeschmack, dass man für rund 18 Euro Straßenpreis zwar eine DVD bekommt, die ein filmisches Meisterwerk präsentiert, gleichzeitig aber auch eine DVD, die qualitativ nicht das bietet, was möglich und erwartet war. Wie dem auch sei, für einige Zeit wird dies wahrscheinlich die einzig brauchbare DVD sein, vor allem, wenn man deutschen Ton zu schätzen weiß.

       
 
Wertung:
  (mangelhaft)
  

 
 
Filmkritiken der Leser:
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de