Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  114 Leser online

 
     

The Shape of Things

Die Kunst der Verführung

  

Getestet von Kay Puppa

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Review drucken
OFDb
IMDB
Link zur Review
 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 19.05.2006
Verleihfenster: nein
Im Handel ab: 14.04.2006
   
Deutscher Titel: The Shape of Things
Originaltitel: The Shape of Things
Land / Jahr: USA 2003
Genre: Komödie
   
Regie:  Neil LaBute
Darsteller:  Paul Rudd , Rachel Weisz , Gretchen Mol , Fred Weller
       
Bildformat: 2,35:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Deutsch (Dolby Digital 5.1), Englisch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel: Deutsch
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: Capelight Werbeeinleger
Verpackung: Amaray Clone mit Pappschuber
Kapitel: 13
Laufzeit: 93 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 12 Jahren
Regional Code: Code 2
Layerwechsel bei: 48:40
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer
Anbieter: Capelight
     
Testequipment: Zusätzliches für den Test benutztes Equipment:

AV-Receiver: Denon AVR-1803 (Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Panasonic S75
Blu-ray-Player: Panasonic DMP-BD50 (PCM 5.1, 1080p24)
TV: Panasonic TH-42PZ85E (Plasma, via HDMI, 1080p24)
Lautsprecher: Teufel System 5 THX 6.1 (3 x M 500 FCR, 3 x M 500 D, 1 x M 5100 SW)


unser Referenzequipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Als der in sich gekehrte Adam, die energische und aufreizende Kunststudentin Evelyn trifft, ist es um ihn geschehen: sein vorhersehbares Leben wird über Nacht auf den Kopf gestellt. Doch als Adams bester Freund Phil und seine Verlobte Jenny Evelyn kennen lernen, sprühen die Funken: Während Phil der neue Adam gar nicht gefällt, ist Jenny vielleicht etwas zu begeistert. Schon bald entfacht sich ein Feuer voller Leidenschaft, Versuchung und Verrat.

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

Das Bonusmaterial ist nicht gerade umfangreich, was auch kein Wunder sein sollte bei diesem eher unbekannteren Kunstfilm. Immerhin gibt es den Kinotrailer in englischer Sprache und ein kurzes Feature (ca. vier Minuten) in dem der Regisseur Neil LaBute über den Film spricht. Dieses entpuppt sich glücklicherweise als sehr interessant, zumal es auch die einzige Quelle für Hintergrundinformationen bildet. So spricht der Regisseur beispielsweise über die Portierung des Stücks vom Theater auf Film. Das Feature Willkommen im Mercy College zeigt die Akteure in ihren Rollen. Es ist recht unterhaltsam und präsentiert sich wie ein College-Werbevideo, in dem auf die Charaktere der Figuren eingegangen wird, ohne den Zuschauer direkt darauf zu stoßen. Auch ein Audiokommentar des Regisseurs ist im Setup-Menü zu finden.

   
 
Wertung:  
     (befriedigend)
     
Gestaltung:

Dem Menü vorgeschaltet ist ein Trailer zur "Capelight Collector´s Series", welcher sich mittels der Skip-Taste einfach umgehen lässt. Das Menü selbst besticht durch ein relativ einfach gehaltenes Design im Widescreen-Format. Zwar sind nur Hauptmenü und Kapitelauswahl animiert, jedoch sind alle Menüs inklusive der Stillframes mit Musik unterlegt, was leider nur in den seltensten Fällen gemacht wird und dadurch hier positiv auffällt. Das Design passt zum Stil des Films und auch die Musikauswahl ist dem entsprechend.

     
 
Wertung:
  (gut)
     
Bildtest:

Das Master im anamorphen Widescreen bietet den Film im Originalformat von 2,35:1 und fällt durch nur selten auftretende Defekte und Verunreinigungen positiv auf. Außerdem ist der Bildstand sehr ruhig, was auf einen guten Transfer zurück zuführen ist. Die Farbgebung zeigt sich mit natürlichen Farben, die kräftig erscheinen, ohne jemals ins Künstliche zu verfallen. Der Kontrast hingegen ist nicht derart ideal, er lässt das Bild geringfügig zu hell erscheinen und sorgt dafür, dass auch Schwarz dezent ins Gräuliche abgleitet und dadurch milchig wirkt.

Die Schärfe hingegen bewegt sich maximal auf durchschnittlichem Niveau, lässt sicher eher als leicht unscharf bezeichnen. Trotz dieses weichen Bildes ist die Kantenschärfe soweit in Ordnung, negativ fallen hingegen die hin und wieder auftretenden, leicht ausgefransten Kanten auf. Sie schmälern den Eindruck zusätzlich. Das Hintergrundrauschen wurde weitestgehend durch die Hilfe eines Rauschfilters eliminiert, als Resultat bleiben stehende Rauschmuster zurück, die allerdings nicht so stark ins Gewicht fallen. Die Kompression arbeitet durchgängig effektiv und ohne aufzufallen.

     
Wertung:
   (befriedigend - gut)
   
Tontest:

Der deutsche Ton ist im Verhältnis zu anderen DVDs sehr laut abgemischt, warum dies geschah, bleibt ungeklärt, so bleibt uns nur, dem DVD-Fan zu raten, seinen Verstärker etwas leiser als sonst laufen zu lassen.

Die Dialoge sind in ihrer Qualität leider recht wechselhaft, gerade bei diesem dialoglastigen Film fällt es doch negativ auf, wenn diese manchmal scharf oder abgehackt klingen, auch wenn sie die meiste Zeit als durchschnittlich gut zu bezeichnen sind. Auch wirken die deutschen Stimmen sehr künstlich, unmotiviert und schlecht integriert. Die Künstlichkeit liegt zum Teil mit daran, dass die Stimmen oft mit einem gewissen Hall vermischt wurden, so dass sie auch aus den anderen Lautsprechern, wie z.B. den Rears, zu hören sind.

Positiv fällt der Ton dafür in Sachen Räumlichkeit auf. Hier ist normalerweise genrebedingt nicht viel zu holen und so finden wir im Rear-Bereich immens viele Umgebungsgeräusche vor, die so eine exzellente Räumlichkeit zeichnen. Allerdings müssen wir anmerken, dass die Musik sehr dominant ist, vor allen im Bass-Bereich hätten wir uns da etwas weniger Druck gewünscht. Somit kommt der Bass im Vergleich zum Rest der Musik deutlich zu stark rüber.

   
 
Wertung:
  (befriedigend)
       
Gesamtwertung:

Das Thema des Films "The Shape of Things" ist mehr als interessant, allerdings möchten wir an dieser Stelle nicht weiter auf den Inhalt eingehen, denn dieser Film gehört zu der Kategorie, bei der man den Inhalt möglichst geheim hält, damit derjenige, der ihn das erste Mal sieht, den vollen "Aha"-Effekt genießen kann.

Unser Fazit zu den technischen Aspekten der DVD wollen wir hingegen nicht geheim halten. Trotz der angesprochenen Mängel kann sich die DVD noch als qualitativ über den Durchschnitt bewerten lassen. Gerade für ein einheimisches Label wie Capelight, das immer wieder auf Kundenwünsche eingeht und auch Filme (siehe "The Innocents - Schloss des Schreckens") auf den Markt bringt, die eher unbekannt und doch sehenswert sind, ist dies ein Zeichen dafür, dass sie weiterhin auf dem richtigen Weg sind. Vor allem, da auch bei dieser Veröffentlichung das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt.

       
 
Wertung:
  (befriedigend - gut)
  

 
 
Und das meinen unsere Kollegen:
   


 

 

Sehr gutes Bild, sehr guter Ton, sogar etwas Bonus, die DVD kann voll überzeugen und hätte sich ihre 4 Punkte in der Gesamtwertung eigentlich redlich verdient gehabt. Allerdings findet sich ein extrem lästiger, auf meinem Player nicht zu überspringender Werbetrailer für diverse weitere Titel des Studios direkt am Anfang der DVD, dem man sich bei jedem Einlegen der DVD aufs neue ansehen muss. Fü...[...] mehr>>

Cinefacts-Wertung: 3/5 lesen>>

 
Verwandte oder ähnliche Titel:  (Wie funktioniert das?)
 

10 Dinge die ich an Dir hasse

(RC 2 )
 

Die letzte Verführung

(RC 2 )
 

Lost Things

(RC 2 )
 

Verführung einer Fremden

(RC 0 )
 

Very Bad Things

(RC 2 )
 
 
Filmkritiken der Leser:
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de