Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  100 Leser online

 
     

Der Anschlag

Widescreen Collection

  

Getestet von Florian Kriegel

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
DVD-Menü 
Photos 
 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 07.03.2003
Verleihfenster: 18.02.2003
Im Handel ab: 02.05.2003
   
Deutscher Titel: Der Anschlag
Originaltitel: The Sum of all Fears
Land / Jahr: USA 2002
Genre: Thriller
   
Regie:  Phil Alden Robinson
Darsteller:  Ben Affleck , Morgan Freeman , James Cromwell , Ken Jenkins , Liev Schreiber , Bruce McGill , John Beasley , Russell Bobbitt , Philip Baker Hall
       
Bildformat: 2,35:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Deutsch (Dolby Digital 5.1), Englisch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel: Deutsch, Englisch, Türkisch
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: ja, Kapitelindex
Verpackung: Amaray Box
Kapitel: 17
Laufzeit: 118 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 12 Jahren
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer
Anbieter: Paramount Pictures Home Entertainment
     
Testequipment: Zusätzliches für den Test benutztes Equipment:

AV-Receiver: Yamaha RX-V2700 (Dolby Digital EX, DTS-ES, HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI, PCM 5.1)
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (via HDMI, PCM 7.1, 1080p24)
TV: Pioneer PDP-427XA (Plasma, via HDMI, 1080p24)
Beamer: Sanyo PLV-Z3 (kalibriert auf 6500K, Gamma 2.2)
Lautsprecher: Monitor Audio Bronze Reference Series 7.1 (2 x BR5, 1 x BRLCR, 4 x BRFX, 1 x BRW10)


unser Referenzequipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Scheinbar sind die Russen im Besitz einer illegalen Atomwaffe. Als der junge CIA-Analyst Jack Ryan und sein oberster Chef Cabot nach Moskau reisen, um den neuen russischen Präsidenten genauer unter die Lupe zu nehmen, geschieht das Unfassbare: Eine Atombombe explodiert inmitten eines amerikanischen Footballstadions. Ist das ein Terrorakt der Russen? Ryan ist sich sicher, dass ein Dritter ein gefährliches Spiel treibt. Russland und die USA sollen gegeneinander aufgehetzt werden. Jetzt liegt es an Ryan und Cabot, den wahren Täter zu finden, um einen schrecklichen Weltkrieg aufzuhalten – und die Zeit drängt...

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

Auch wenn "Der Anschlag" nicht jedermann überzeugt hat, so darf ein Film mit bekannten Schauspielern wie Ben Affleck und Morgan Freeman natürlich nicht ohne Extras daherkommen. Zwar sind Extras nicht besonders zahlreich vertreten, dafür sind die inhaltlich überzeugend, was man nicht von allen DVDs behaupten kann.

Gleich zwei Audiokommentare bekommt der Käufer spendiert, die zum einen vom Regisseur Phil Alden Robinson und Kameramann John Lindley und zum anderen nochmals vom Regisseur und dem Schriftsteller Tom Clancy gesprochen werden. Hier darf man sich, vor allem von Tom Clancy, um zahlreiche interessante Informationen während des Films freuen. Glücklicherweise werden die Audiokommentare auf Wunsch auch untertitelt. Unter "Eine gefährliche Geschichte" findet man zwei Dokus, die sich zum Einen mit dem Casting (13 Minuten) und zum Anderen mit der Produktion des Films (17 Minuten) befassen. Diese Features sind inhaltlich überzeugend und entsprechen nicht dem sonst so typischen Promotion-Material, das meist mehr Werbung, als Information enthält.

Unter "Visuelle Effekte" findet man fünf kurze Featuretten, die sich umfassend mit der entsprechenden Szene befasst und offene Fragen beantworten sollte. Es werden folgende Szenen näher erläutert: Angriffssequenz, A-4, Hospital, Autokolonne und Helikopter.

Sicherlich nicht viel - aber inhaltlich gut aufbereitet.

   
 
Wertung:  
     (befriedigend)
     
Gestaltung:

Das anamorph codierte Menü von "Der Anschlag" kann durch ein überzeugendes Design gefallen. Das Hauptmenü und die Übergänge wurden professionell animiert, wirken aber längst nicht so überladen wie andere Menüs. Schade, dass sämtliche Untermenüs nicht durch bewegte Bilder noch aufgewertet wurden. Die Hintergrundmusik ist ohne Frage passend und trägt zum ordentlichen Gesamteindruck bei. Sicherlich hätte man noch etwas mehr rausholen können, aber das Resultat passt gut zum Film und wirkt professionell.

     
 
Wertung:
  (befriedigend - gut)
     
Bildtest:

Leider hat Paramount es nicht geschafft, einen technisch einwandfreien Transfer anzufertigen. Zwar kann das Bild insgesamt noch gefallen, allerdings schneiden die meisten Faktoren nur mit durchschnittlichen Ergebnissen ab.
Von positiver Natur sind ohne Frage die kräftigen Farben, die aber teilweise durch den Einsatz von Stilmittel leicht verfälscht wurden. So wird die Farbgebung meist von einer gewissen Kälte begleitet, die durch den Einsatz leichter Blautöne erzielt wurde. Nachdem die Atombombe explodiert ist, sind die Farben dagegen sehr hell und verblasst, um ein möglichst realistisches Szenario darzustellen.
Auch die Schärfe weißt ein angenehmes, gutes Niveau auf, das allerdings von einer meist nur befriedigenden Detailschärfe begleitet wird und so hat man nur selten das Gefühl ein wirklich perfekt scharfes Bild vor sich zu haben. Der Kontrast ist verhältnismäßig dunkel geraten, sodass man vor allem in dunklen Szenen kaum noch Details erkennen kann. Der Film bekommt durch den kräftigen Kontrast einen recht düsteren Look, was die Filmthematik sicherlich noch unterstreicht.
Begleitet wurde das solide Bild durch unterschiedlich starkes Rauschen, das an manchen Szenen gänzlich verschwand, dafür aber bei einigen Einstellungen umso sichtbarer war. Störend war es zwar an keiner Stelle, erwähnen sollte man es aber trotzdem. An einigen Stellern konnte man noch kleinere Nachzieheffekte erkennen, die vermutlich durch den Einsatz eines Rauschfilters hervorgerufen wurden.

     
Wertung:
   (befriedigend - gut)
   
Tontest:

Da "Der Anschlag" in erster Linie ein Politthriller ist mit einem Schuss Action, sollte man akustisch nicht zu viel erwarten. Die Dialoge spielen ohne Frage eine dominante Rolle, ebenso wie die Filmmusik von Komponist Jerry Goldsmith, die immer wieder zu hören ist und die Handlung unterstreicht. Sie verteilt sich meist gut auf die Front und gelegentlich auch auf die restlichen Lautsprecher.
Der Film hat aber auch eine handvoll schöner Surround-Effekte zu bieten, die für eine überzeugende räumliche Wirkung sorgen. Das eindrucksvollste Ereignis ist sicher die Explosion der Atombombe, die alle Lautsprecher zur Arbeit zwingt und vor allem auch den Subwoofer ordentlich einheizt. Diese Szene hat soundtechnisch sicherlich Referenzcharakter, aber auch andere, kleinere Szenen wie der Start von Düsenjägern, Schüsse oder das Landen von Hubschraubern ist sehr überzeugend. Sicherlich sind es weniger Effekte als in einem reinen Actionfilm, für einen Thriller bietet der Film aber ausreichend Zündstoff, um für einen lauten Kinoabend zu sorgen.

   
 
Wertung:
  (gut)
       
Gesamtwertung:

Bei "Der Anschlag" handelt es sich um einen Film, der nicht jedermann gefallen dürfte. Auch wenn die Kritiken eher mittelmäßig waren, so kann der Film auf DVD durchaus erfolgreich werden. Das technische Niveau ist zwar nicht so gut wie erhofft, aber lange nicht so schlecht, um total ignoriert zu werden. Die Extras sind solide und entsprechen der RC1-Version.
Wer sich also wieder mal einen nette, technisch überzeugende Tom Clancy-Verfilmung zu Gemüte führen will, der sollte "Der Anschlag" in die engere Wahl nehmen.

       
 
Wertung:
  (befriedigend - gut)
  

 
 
Verwandte oder ähnliche Titel:  (Wie funktioniert das?)
 

Assault - Anschlag bei Nacht

(RC 2 )
 
 
Filmkritiken der Leser:
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de