Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  118 Leser online

 
     

Grosse Haie - Kleine Fische

  

Getestet von Florian Kriegel

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
DVD-Menü 
Photos 
 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 03.03.2005
Verleihfenster: 03.02.2005
Im Handel ab: 10.02.2005
   
Deutscher Titel: Grosse Haie - Kleine Fische
Originaltitel: Shark Tale
Land / Jahr: USA 2004
Genre: Animation
   
Regie:  Vicky Jenson, Bibo Bergeron, Rob Letterman
Bildformat: 1,85:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Deutsch (Dolby Digital 5.1), Englisch (Dolby Digital 5.1), Türkisch (Dolby Digital 5.1), Kommentar (Dolby Digital 2.0 stereo)
Untertitel: Deutsch, Englisch, Türkisch
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: keins
Verpackung: Amaray Box
Kapitel: 20
Laufzeit: 87 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: ohne Altersbeschränkung
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer
Anbieter: DreamWorks Home Entertainment
     
Testequipment: Zusätzliches für den Test benutztes Equipment:

AV-Receiver: Yamaha RX-V2700 (Dolby Digital EX, DTS-ES, HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI, PCM 5.1)
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (via HDMI, PCM 7.1, 1080p24)
TV: Pioneer PDP-427XA (Plasma, via HDMI, 1080p24)
Beamer: Sanyo PLV-Z3 (kalibriert auf 6500K, Gamma 2.2)
Lautsprecher: Monitor Audio Bronze Reference Series 7.1 (2 x BR5, 1 x BRLCR, 4 x BRFX, 1 x BRW10)


unser Referenzequipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Durch eine kleine Schwindelei wird Oscar, ein unglücklicher Zungenbürster in der örtlichen Walwaschanlage, unerwartet zum Helden. Es braucht ja niemand zu wissen, dass er gar nicht der große Hai-Killer ist. Um sein Geheimnis zu wahren, verbündet er sich mit dem Einzelgänger Lenny, einem Hai mit Ge-Hai-mnis: Er ist Vegetarier. Eine ungewöhnliche Freundschaft beginnt. Aber es bleibt nicht unentdeckt, dass Oscar sich mit fremden Schuppen schmückt - Die Hai-Society will Rache! Nur mit Hilfe seiner treuen Freunde Angie und Lenny gelingt es Oscar, sich der wogenden Wut der Haie zu stellen und seinen Platz im Riff zu finden...

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

Dass sich der "Findet Nemo"-Nachahmer eher an die jüngeren Zuschauer richtet, zeigen auch die Extras, die zwar auf den ersten Blick durchaus umfangreich aussehen, letztendlich aber nur seichte Kost bieten und von der Laufzeit auch recht knapp daherkommen. Außerdem sind die Features kryptisch bezeichnet, sodass man auf den ersten Blick nicht wirklich weiß, womit man es zu tun hat.

Den Anfang machen zwei Minuten verpatzte Szenen, die mit "Raue Gewässer" betitelt sind. Dabei handelt es sich um einige Aufnahmen fehlerhafter Animationen. Weiter geht es mit einem recht oberflächlichen Making Of, das gerade einmal rund elf Minuten läuft und als "Seestern" gekennzeichnet ist. Des Weiteren gibt es eine rund fünfminütige Featurette zur Musik des Films. Sie zeigt einige der Künstler, die für den Film Musik geschrieben und gesungen haben, wie zum Beispiel Christina Aguliera. "Eine Welt voller Fische" ist eine Making Of-Featurette, die nur sechs Minuten dauert und ebenfalls sehr oberflächlich ist. "Gigi der Wal" ist eine ziemlich unnütze Beigabe, die glücklicherweise nur eine Minute dauert. "Eine besonders spritzige Tour" beherbergt diverse Galerien verschiedener Schauplätze aus dem Film und von einigen Skizzen der Charaktere. Der Bereich "Dreamworks Kids" beinhaltet noch eine handvoll Spielereien und Features, die eindeutig auf die kleinen Zuschauer zugeschnitten sind. Die leider nur durchschnittliche Ausstattung wird durch einen Audiokommentar des Regisseurs und einige Trailer abgerundet.

Für unseren Geschmack sind die Extras zu oberflächlich. Wir hätten uns gewünscht, dass man gerade in Sachen Technik mehr ins Detail gegangen wäre, denn wenn sich ein CGI-Film dafür nicht anbietet, was denn dann? Sicherlich richtet sich der Film hauptsächlich an Kinder, doch im Endeffekt wollen doch auch die Großen etwas Spaß mit der DVD haben, oder nicht?

   
 
Wertung:  
     (befriedigend)
     
Gestaltung:

Bevor er ins Menü gelangt, muss sich der Zuschauer erst zwei Trailer für weitere Dreamworks-Filme antun, die man leider nicht überspringen, sondern nur vorspulen kann.

Doch im Hauptmenü angelangt, erwartet den Käufer ein viel animiertes Menü, das zwar überwiegend aus Filmszenen besteht, aber dank guter Einbindung in das restliche Design gefallen kann. Bis auf wenige Untermenüs, darunter leider auch die Kapitelübersicht, präsentiert sich die gesamte Struktur, auch die Übergänge, mit bewegten Bildern und spritziger Musik. Dass es nicht zur Bestnote reicht, liegt vor allem an der Tatsache, dass nur wenige Bilder und Animationen explizit für das Menü erstellt wurden und viel aus dem eigentlichen Film verwendet wird.

     
 
Wertung:
  (gut - sehr gut)
     
Bildtest:

"Shrek 2" war der letzte große komplett digitale Animationsfilm, der auf DVD erschienen ist und leider nicht die Qualität geboten hat, die man von einem rein digitalen Transfer erwartet. Das lag vor allem an der unzureichenden Kompression, die das Bild zum Teil sehr in Mitleidenschaft zog. "Grosse Haie - kleine Fische" leistet sich zwar keine derart großen Ausrutscher, schafft es aber auch nicht an Referenz-Scheiben, wie zum Beispiel "Das grosse Krabbeln", heranzureichen.

Dennoch kommt der Transfer sehr prächtig daher, was ihm im Endeffekt auch eine überdurchschnittliche Note sichert. Die Farben sind sehr bunt, kräftig und sauber und lassen den Film zumindest farbtechnisch ganz oben mitspielen. Auch beim Kontrast gibt es nichts zu bemängeln, was bei einem digitalen Transfer aber auch fragwürdig wäre. So ist das Bild stets perfekt ausgestrahlt und dank des ebenfalls einwandfreien Schwarzwertes niemals verfälscht.

Dennoch gibt es auch kleinere Dinge zu bemängeln, worunter auch das Schärfeverhalten fällt. Zwar ist das Bild stets scharf und detailliert, doch das perfekte Schärfeniveau eines "Shrek" oder diverser Disney-Animationsfilme wird leider nicht ganz erreicht. Im Gegensatz zu "Findet Nemo", der auch Szenen außerhalb des Meeres zeigte, wird das Wasser bei dieser Produktion sehr klar und scharf dargestellt. Die einzigen Auffälligkeiten, die für Unterwasseraufnahmen sprechen, sind leichte Wasserbewegungen und kleine Luftblasen, wodurch insgesamt ein recht klarer Look erzielt wird.

Die Kompression sorgt ebenfalls dafür, dass es keine Bestnote gibt, denn hin und wieder sind feine Artefaktbildungen zu erkennen, die vor allem bei intensiven Bewegungen, zum Beispiel bei Minute 55:30, als die Leuchtwerbung explodiert, sichtbar werden. Insgesamt ist das Ergebnis dennoch mehr als zufrieden stellend und zum Glück nicht so drastisch, wie bei "Shrek 2", der hoffentlich ein einmaliger Ausrutscher in der Karriere der CGI-Filme gewesen sein wird.

     
Wertung:
   (gut - sehr gut)
   
Tontest:

Leider wurden in der deutschen Version nicht alle Stimmen der Originalsprecher engagiert, sodass man zum Beispiel statt der deutschen Synchronstimmen von Will Smith oder Renée Zellweger Soapstars aus dem deutschen Fernsehen "ertragen" muss. Sicherlich ist das zu verkraften, doch wäre es dennoch wünschenswert gewesen, wenn man sich an dem Original orientiert hätte und nicht aus marketing- oder werbetechnischen Gründen auf die Garde deutscher "trendiger" Soap- und Popstars zurückgegriffen hätte. Wer allerdings nicht weiß, dass eigentlich andere Schauspieler die Charaktere gesprochen haben, dem wird das auch nicht weiter auffallen.

Während die meisten Computerfilme nicht nur optisch außergewöhnlich daherkommen, sondern auch vom Raumklang überzeugenden Gebrauch machen, ist der Ton von "Grosse Haie - kleine Fische" leider etwas enttäuschend. Wieso das so ist, können wir leider nicht begründen, doch wir können sehr wohl feststellen, dass die Möglichkeiten eines aus dem Computer stammenden 5.1-Ton deutlich hinter unseren Erwartungen zurückbleibt. Meistens wird nur Gebrauch von der Front gemacht, die zwar überzeugend klingt, aber eben wenig Räumlichkeit schafft.

Die einzigen Sounds, die von den hinteren Lautsprechern wiedergegeben werden, sind relativ dezente Umgebungsgeräusche, die in den rasanten Szenen auch mal etwas intensiver werden und die dennoch frontlastige Musik, die bei diesem Film von bekannten Hip-Hop-Stars gesungen und komponiert wurde. Insgesamt ist also eindeutig eine recht starke Front zu hören, sodass die Effekt-Lautsprecher leider viel zu kurz kommen. Qualitativ kann das Gebotene dennoch überzeugen und auch die Dialoge können dank eines sauberen Klanges gefallen.

   
 
Wertung:
  (befriedigend - gut)
       
Gesamtwertung:

Nun ja, der wirklich große Konkurrent zu "Findet Nemo" ist "Grosse Haie - kleine Fische" nicht geworden, denn bis auf den Schauplatz haben die beiden Filme nichts miteinander gemein. Die Optik ist anders, die Handlung drei Kategorien schlechter und in Sachen DVD wird leider auch nicht das Niveau von "Findet Nemo" erreicht. Sowohl die Extras als auch die Technik erreichen nicht ganz die Qualität der Disney-Scheiben, dennoch bleibt ein insgesamt ordentlicher Eindruck, der nur durch die etwas schwachen Extras und den leicht enttäuschenden Ton getrübt wird. Insgesamt bekommt der Käufer also ein solides Gesamtpaket präsentiert, das einem CGI-Fan durchaus gefallen dürfte.

       
 
Wertung:
  (gut)
  

 
 
Der Standpunkt - das denken unsere Redakteure über diesen Film:

Christian Bartsch
 

 

Langweilig, öde und wenig unterhaltsam. Was ist mit den Machern von "Shrek" passiert? Waren die Ideen alle?! Wer hat bloß den Drehbuchschreiber zu diesem Unsinn angestiftet?

 

Wertung:

(mangelhaft - ausreichend)

 
 
Und das meinen unsere Kollegen:


 

 

Die DVD gibt sich qualitativ keine Blöße. Das Bild ist atemberaubend, der Sound hingegen leider etwas zu brav. Lediglich bei den Extras hätte man sich etwas mehr Mühe geben können, denn die vorhandenen Informationen decken nur einen Bruchteil unseres Wissensdurstes ab. GROSSE HAIE, KLEINE FISCHE ist ein wunderbarer Spaß für die gesamte Familie. Neben liebenswürdigen Charakteren und einer wirkl[...] mehr>>

DVD-Palace-Wertung: 08/10 lesen>>

   


 

 

Eine schöne DVD mit minimalen Schwächen beim Bild.[...] mehr>>

Cinefacts-Wertung: 4/5 lesen>>

 
Verwandte oder ähnliche Titel:  (Wie funktioniert das?)
 

Basil - Der große Mäusedetektiv

(RC 2 )
 

Das grosse Krabbeln

(RC 2 )
 

Das grosse Krabbeln - Deluxe Edition

(RC 2 )
 

Der große Bagarozy

(RC 2 )
 

Der kleine Eisbär

(RC 2 )
 
 
Filmkritiken der Leser:
 
Durchschnittliche Leserwertung:
Zahl der Filmkritiken: 2
 
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de