Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  114 Leser online

 
     

The Hours

Von Ewigkeit zu Ewigkeit

  

Getestet von Christian Bartsch

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
DVD-Menü 
Photos 
Review drucken
OFDb
IMDB
Link zur Review
 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 24.09.2003
Verleihfenster: nein
Im Handel ab: 18.09.2003
   
Deutscher Titel: The Hours
Originaltitel: The Hours
Land / Jahr: USA 2002
Genre: Drama
   
Regie:  Stephen Daldry
Darsteller:  Meryl Streep , Julianne Moore , Nicole Kidman , Ed Harris , Toni Collette
       
Bildformat: 1,85:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Deutsch (DTS 5.1), Deutsch (Dolby Digital 5.1), Englisch (Dolby Digital 5.1), Kommentar Regie (Dolby Digital 2.0 Surround), Kommentar Darsteller (Dolby Digital 2.0 Surround)
Untertitel: Deutsch, Deutsch für Hörgeschädigte
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: mehrseitiger Einleger mit Biografien und Hintergrundinfos
Verpackung: DigiPak
Kapitel: 18
Laufzeit: 110 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 12 Jahren
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer und DVD 5 / Single Layer
Anbieter: Highlight Video
     
Testequipment: Für den Test genutztes Equipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Die berühmte Schriftstellerin Virginia Woolf kämpft in einem Londoner Vorort gegen ihre kranke Psyche und zugleich mit dem Eröffnungssatz ihres ersten großen Romans "Mrs. Dalloway". Mehr als zwanzig Jahre später liest die Hausfrau und Mutter Laura Brown Virginias Worte. Zutiefst berührt von "Mrs. Dalloway" fragt sich Laura zum ersten Mal, ob die Zeit für eine radikale Wende in ihrem Leben gekommen ist. Und heute, mitten in New York, gibt Clarissa Vaughan eine Party für ihren an AIDS leidenden Freund, den brillanten Dichter Richard. Viel ist nicht geblieben von dem Mann, den Clarissa noch immer liebt und der sie seit jeher spöttisch "Mrs. Dalloway" nennt. Drei Zeitperioden, drei Frauen und drei Geschichten, die einander umschlingen und in einem überraschenden Moment der Erkenntnis münden.

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

"The Hours" hat, Filmliebhaber werden sich freuen, richtig feine Extras. Schön, dass man nicht nur bei so richtig großen Actionkrachern hinter die Kulissen blicken darf.

Löblich sind die beiden Kommentare. Der erste Kommentar wird von Regisseur Stephen Daldry bestritten, während der zweite Kommentar mit den Hauptdarstellerinnen besetzt wurde. Leider gibt es für keinen beider Kommentare zuschaltbare deutsche Untertitel.

Alle anderen Extras wurden auf Disc 2 dieser "Exklusive Edition" gebannt. Das "größte" und beste Extra dürfte sicherlich die rund 60 Minuten lange Dokumentation sein, die in mehrere Abschnitte unterteilt wurde. Für die Fans gibt es sogar ein Vorwort von Regisseur Stephen Daldry. Der Informationsgehalt dieser Dokumentation ist sehr hoch und geht weiter über das hinaus, was man sonst als Werbematerial geboten bekommt.

Ebenfalls schön gemacht ist ein Beitrag des Bayerischen Rundfunks mit dem Titel "3 Frauen & 9 Oscars" aus der Sendung Kino Kino.

Unter "Blick hinter die Kulissen" verstecken sich rund sechs Minuten Material vom Set, das nicht kommentiert oder sonst irgendwie dokumentiert wurde.

Was nun noch folgt, ist die bekannte Ausstattung fast jeder DVD: Trailer (deren acht), Biografien, Filmografien und eine Fotogalerie. Highlights besonderer Filmtipp darf natürlich auch nicht fehlen.

   
 
Wertung:  
     (befriedigend - gut)
     
Gestaltung:

Das Menü dieser DVD gehört in die Oberliga, wenngleich auch nicht auf den Thron.

Das Menü wurde mit sehr viel Liebe zum Detail umgesetzt und besticht durch dezente Animationen und schön gemachte Übergänge. Darüber hinaus ist das Menü passend mit Musik unterlegt worden.

     
 
Wertung:
  (befriedigend - gut)
     
Bildtest:

Schicke Verpackung, liebevoll aufmeachtes Menü... irgendetwas musste da natürlich faul sein. Spätestens beim Start des Films ereilt den Zuschauer ein "Oh nein, bitte nicht!" Gefühl, das leider den ganzen Film über andauern wird.

Der hier vorliegende Transfer wurde offenbar von einer Kinokopie gezogen. Das Bild weist einen sehr hohen Rauschanteil auf, der offenbar bereits mit einem entsprechenden Rauschfilter gebändigt wurde. Der Kontrast wurde nicht korrekt für Video korrigiert, so dass helle Bildteile zu hell und dunkle Bildteile zu dunkel sind. Auch die Farben sehen zu keiner Zeit so richtig gewollt aus, was uns vermuten lässt, dass auch bei den Farben nicht besonders sorgfältig vorgegangen wurde. Die Schärfe liegt leider auch nur auf befriedigendem bis ausreichendem Niveau. Zu allem Unglück ist der Bildstand nur mäßig und hin und wieder sind sogar Kratzer auf der Vorlage zu erkennen.

Der Bildtransfer ist insgesamt bitter und enttäuschend - gerade bei diesem Film.

     
Wertung:
   (mangelhaft - ausreichend)
   
Tontest:

"The Hours" ist ein dialoglastiger Film, weshalb auch diesmal die Verwendung von DTS reine Augenwischerei ist. Die Datenrate, die man hier hätte sparen können, hätte Highlight besser in das Encoding für das Bild investiert.

Insgesamt wartet eine sehr centerlastige Mischung auf den gespannten Zuschauer. Die Stereofront wird ebenfalls genutzt. Die hinteren Lautsprecher werden hauptsächlich nur für Umgebungsgeräusche und den schön eingesetzten Score genutzt.

   
 
Wertung:
  (befriedigend - gut)
       
Gesamtwertung:

Was nützt das schönste Extra, ein Gutschein über fünf Euro für einen Internet-Blumenhändler, eine hübsche Verpackung und ein tolles Booklet, wenn die technische Umsetzung vergeigt wurde? Richtig: nichts.

Bei aller Liebe zu diesem Film - das gebotene Bild ist einer DVD unwürdig. Selbst im Kino würde man sich über eine solche Bildqualität beim Vorführer beschweren. Wer sein hart verdientes Geld für diese Scheibe ausgegeben hat, wird leider enttäuscht. Da können auch der vergleichsweise gute Ton und die anderen Gimmicks nichts mehr retten.

       
 
Wertung:
  (befriedigend)
  

 
 
Und das meinen unsere Kollegen:
   


 

 

Das Bild dieser DVD zeigt leichte Schwächen. Die Ausstattung hingegen ist sehr umfangreich und gut gelungen und ermöglicht daher insgesamt vier Punkte.[...] mehr>>

Cinefacts-Wertung: 4/5 lesen>>

 
Verwandte oder ähnliche Titel:  (Wie funktioniert das?)
 

Austin Powers

(RC 2 )
 

Der Diamanten-Cop

(RC 2 )
 

Die Todeskralle schlägt wieder zu

(RC 2 )
 

Diese Zwei sind nicht zu fassen

(RC 2 )
 

Ein Date zu Dritt

(RC 2 )
 
 
Filmkritiken der Leser:
 
Durchschnittliche Leserwertung:
Zahl der Filmkritiken: 2
 
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de