Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  104 Leser online

 
     

Eric Clapton - Crossroads Guitar Festival

  

Getestet von Christian Bartsch

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
DVD-Menü 
Photos 
Review drucken
OFDb
IMDB
Link zur Review
 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 14.01.2005
Verleihfenster: nein
Im Handel ab: 29.11.2004
   
Deutscher Titel: Eric Clapton - Crossroads Guitar Festival
Originaltitel: Eric Clapton - Crossroads Guitar Festival
Land / Jahr: USA 2004
Genre: Konzert
   
Darsteller:  Eric Clapton , Robert Lockwood Jr. , Robert Cray , Buddy Guy , Hubert Sumlin & Jimmie Vaughan , B.B.King , Dan Tyminski with Ron Block , James Taylor , Jerry Douglas , Joe Walsh , Vince Gill , J.J.Cale , Robert Randolph & The Family Band , Doyle Bramhall II , Carlos Santana , John Mayer , Vishwa Mohan Bhatt , John McLaughlin , Larry Carlton , David Honeyboy Edwards , Johnny Lang , David Hidalgo , Steve Vai , Eric Johnson , ZZ Top
       
Bildformat: 16:9 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Englisch (DTS 5.1), Englisch (Dolby Digital 5.1), Englisch (Dolby Digital 2.0 stereo)
Untertitel: Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: Einleger mit Hintergrundinfos
Verpackung: Amaray Box (transparent)
Kapitel: 34
Laufzeit: 253 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: ohne Altersbeschränkung
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer (2x)
Anbieter: Warner Music Vision
     
Testequipment: Für den Test genutztes Equipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Die beiden DVDs bieten die folgenen Auftritte:

DVD 1:
01. Cocaine - Eric Clapton
02. Love In Vain Blues - Robert Lockwood Jr.
03. Killing Floor - Eric Clapton , Robert Cray, Hubert Sumlin & Villie Vaughan
04. Sweet Home Chicago - Eric Clapton , Robert Cray, Buddy Guy, Hubert Sumlin & Villie Vaughan
05. Six Strings Down - Eric Clapton , Robert Cray, Robert Randolph & Villie Vaughan
06. Rock Me Baby - Eric Clapton, Buddy Guy, B.B. King & Vinnie Vaughan
07. I Am A Man Of Constant Sorrow - Dan Tyminski with Ron Block
08. Road to Nash Vegas - Dam Tyminski with Ron Block
09. Copperline - James Taylor with Joe Walsh
10. Steamroller - James Taylor with John Walsh
11. Oklahoma Borderline - Vince Gill with Jerry Douglas
12. What The Cowgirls Do - Vince Gill with Jerry Douglas
13. After Midnight - J.J. Cale with Eric Clapton
14. Call Me The Breeze - J.J. Cale with Eric Clapton
15. The March - Robert Randolph & The Family Band
16. Green Light Girl - Doyle Bramhall II
17. Jingo - Carlos Santana with Eric Clapton
18. City Love - John Mayer

DVD 2:
01. Rag Bihag - Vishwa Mohan Bhatt
02. Tones For Elvin Jones - John McLaughlin
03. Josie - Larry Carlton
04. Going Down Slow - David "Honeyboy" Edwards
05. If I Had Possession Over Judgement Day - Eric Clapton
06. Times Makes Two - Robert Cray
07. Give Me Up Again - Johnny Lang
08. Neighbourhood - David Hidalgo
09. I´m The Hell Outta Here - Steve Vai
10. Desert Rose - Eric Johnson
11. Funk 49 - Joe Walsh
12. Rocky Mountain Way - Joe Walsh
13. I Shot The Sheriff - Eric Clapton
14. Have You Ever Loved A Woman (Blues In C) - Eric Clapton
15. La Grange - ZZ Top
16. Tush - ZZ Top

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

Es ist schwierig, zu einem Konzert noch Bonusmaterial zu finden, besonders wenn es sich um einen Konzertzusammenschnitt handelt, der zwischendurch sowieso schon kurze Interviewstatements enthält.

Doch es gibt Bonusmaterial, wenngleich dieses nicht besonders üppig ausfällt. Auf jeder der beiden DVDs gibt es die "Guitar Solos", durch deren Wahl, fast hätte man es vermuten mögen, direkt an die einzelnen Soli gesprungen werden kann. Die zweite DVD bietet darüber hinaus noch etwas mehr als 30 Minuten an Interviews.

   
 
Wertung:  
     (ausreichend)
     
Gestaltung:

Das Menü kommt klar und einfach gegliedert mit 16:9 Optimierung daher. Die Aufmachung wirkt stilsicher und aufgeräumt. Obwohl mit sehr simplen Strukturen gearbeitet wurde, hat man nicht den Eindruck, ein "billiges" Menü zu sehen. Vielmehr wirkt das Menü bereits, als käme es von den West Indies, besonders die sanften Farbtöne und das angenehme, aber nicht zu stark ausgesteuerte, Weiß unterstreichen diesen Eindruck.

     
 
Wertung:
  (gut)
     
Bildtest:

Das Bild macht einen sehr soliden Eindruck, besonders die Farben und der Kontrast können überzeugen und geben keinen Anlass zur Kritik. Die Bildwiedergabe wirkt sehr natürlich und ist eine angenehme Alternative zu anderen Konzerten oder Filmen, die heutzutage meist eine sehr durchgestylte Farbgebung besitzen. "Crossroads Guitar Festival" wirkt dagegen authentisch, echt und entspannt. Die Künstler und die Musik stehen im Vordergrund und werden von den Kameras begleitet - nicht dirigiert.

Lediglich bei der Bildschärfe hätten wir uns ein wenig mehr Detailzeichnung gewünscht. Auch die Kompression ist leider nicht optimal und neigt zu ansatzweise sichtbarer Blockbildung. Dies ist aber auch schon das einzige Haar, das wir in der Suppe finden konnten.

     
Wertung:
   (gut)
   
Tontest:

Die DVD bietet gleich drei Tonspuren, davon eine als zweikanalige Steremischung, die sicherlich für Besitzer hochwertigen Stereoequipments interessant wäre, hätte man sie nicht ebenfalls verlustbehaftet, nämlich in Dolby Digital, auf der Disc abgelegt.

Die beiden 5.1 Fassungen suggerieren Raumklang, das Ergebnis fällt aber anders als erwartet aus. Statt die weiträumige Kulisse eines Stadions zu bieten, bekommt man eher dezenten Raumklang (allerdings mit recht saftigem Echo) geboten. So driftet der Mix eher in Richtung Jazzclub, wobei aber die Laufzeit des Raumhalls nicht im Verhältnis zu seiner Lautstärke steht.

Da Jazz und Blues prinzipiell eher in kleineren Locations gespielt werden (sollten), wirkt das Ergebnis stimmig. Wer jedoch aufgrund der Angabe 5.1 Konzertfeeling erwartet, wird enttäuscht. Die DTS-Spur klingt, besonders im Bassbereich, ein wenig transparenter.

   
 
Wertung:
  (gut)
       
Gesamtwertung:

Diese DVD ist eine der wenigen Scheiben, die man als "Referenz" bezeichnen darf. Nicht unbedingt aus technischer Sicht (obgleich das Ergebnis schon sehr edel wirkt), sondern vielmehr aufgrund es Inhalts. Am 4., 5. und 6. Juni 2004 fanden sich die besten Gitarristen aus der ganzen Welt in Dallas, Texas, im Cotton Bowl Stadium ein, um für das von Eric Clapton gegründete Crossroads Centere auf Antigua (West Indies) ein Benefiz-Konzert zu geben. Der Erlös wurde in voller Höhe der Station für Suchtkranke zur Vefügung gestellt. Auch alle Einnahmen aus dem Verkauf dieser DVD dienen diesem Zweck.

Wenn sich Eric Clapton das erste Mal mit Sandalen vor das Mikro stellt um "Cocaine" zu singen, dann mutet es fast schon familiär an, den Musiker in bester Jam-Laune zu erleben. Alle Teilnehmer wirken sehr entspannt, man merkt, dass hier der Spaß im Vordergrund gestanden hat. "Crossroads Guitar Festival" bietet einen Mix aus Blues, Jazz und vielen weiteren Stilen - kurzum guter Musik - und den besten Gitarristen, die einige der besten Stücke spielen. Was will man mehr?

       
 
Wertung:
  (befriedigend - gut)
  

 
 
Verwandte oder ähnliche Titel:  (Wie funktioniert das?)
 

Diana Krall - Live at the Montreal Jazz Festival

(RC 0 )
 

Linkin Park: Frat Party at the Pan Cake Festival

(RC 0 )
 
 
Filmkritiken der Leser:
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de