Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  115 Leser online

 
     

Syriana

  

Getestet von Christian Auth

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
HD-DVD-Menü 
Photos 
Review drucken
OFDb
IMDB
Link zur Review
 
 


 

HD-DVD-Daten:

Review Datum: 22.01.2007
Verleihfenster: nein
Im Handel ab: 15.12.2006
   
Deutscher Titel: Syriana
Originaltitel: Syriana
Land / Jahr: USA 2005
Genre: Thriller
   
Regie:  Stephen Gaghan
Darsteller:  George Clooney , Kayvan Novak , Amr Waked , Jeffrey Wright , Matt Damon , Chris Cooper
       
Bildformat: 2,40:1 Widescreen (letterboxed)
Tonformat: Deutsch (Dolby Digital Plus 5.1), Englisch (Dolby Digital Plus 5.1), Französisch (Dolby Digital Plus 5.1), Englisch (Dolby Digital 2.0)
Untertitel: Deutsch, Englisch, Französisch
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: keins
Kapitel: 33
Laufzeit: 128 Minuten
TV Norm: 1080p VC-1
FSK: freigegeben ab 12 Jahren
Regional Code: Code 0
Disk Typ: HD-DVD 15 / Single Layer
Anbieter: Warner Brothers Home Video
     
Testequipment: Zusätzliches für den Test benutztes Equipment:

AV-Receiver: Pioneer VSX-AX4i (THX Select2, Dolby Digital EX, DTS-ES, HDMI)
DVD-Player: Panasonic DMR-E 65 (Dolby Digital, DTS, DVD Video, via HDMI)
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3
TV: Pioneer PDP-427XA (Plasma, via HDMI)
Lautsprecher: Canton LE 109, LE 105, LE 102, AS 30


unser Referenzequipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

SYRIANA erzählt die Geschichte eines ehemaligen CIA-Agenten, der die dunklen Machenschaften der Geheimdienste, Regierungen und großen Ölkonzerne im Zusammenhang mit dem Kampf ums Öl aufdeckt. Der Karriere-CIA-Agent beginnt langsam die niederschmetternde Wahrheit über seine Arbeit zu erkennen, ein aufstrebender Öl-Broker muss mit einer unvorstellbaren Familientragödie fertig werden und findet dabei Zuflucht in seiner Aufgabe, den idealistischen Golfprinzen zu beraten. Ein Firmenanwalt hat es mit einem moralischen Dilemma zu tun, als ein fragwürdiger Zusammenschluss von zwei mächtigen US-Ölkonzernen zustande kommt, während auf der anderen Seite der Welt ein entrechteter pakistanischer Jugendlicher (Mazhar Munir) von einer charismatischen Glaubensgemeinschaft mit zweifelhaften Zielen rekrutiert wird.

    
HD-DVD-Review:
       
Besonderheiten:

Das Bonusmaterial erweist sich als sehr interessant und aufschlussreich. Keine versteckten "Werbefilmchen", sondern wissenswerte Hintergrundinfos werden geboten. Sei es in der fast halbstündigen Dokumentation: "Die Verwebung von Realität und Fiktion", oder in den beiden Interviews mit Matt Damon und Georg Clooney. Auch "Make a chance, make a difference" (11 Minuten), ist ein sehenswerter Beitrag. Fans freuen sich zudem über drei nicht verwendete Szenen, die je einzeln aufgerufen werden können. Darüber hinaus sind der Originaltrailer, sowie der HD-Werbespot, der sämtliche Warnertitel schmückt mit an Board. Alle Extras liegen in englischer Sprache vor, lassen sich aber deutsch untertiteln.

   
 
Wertung:  
     (befriedigend)
     
Gestaltung:

Wie nicht anders erwartet, bekommt man auch hier nur das bekannte "Pop-Up-Menü", welches ausschließlich während der Filmwiedergabe zuschaltbar ist. In Sachen Benutzerfreundlichkeit, sowie Übersicht, gibt es aber nichts zu kritisieren. Ein zusätzliches, eigenständiges Hauptmenü, sowie eine bewegte Kapitelwahl wären aber dennoch wünschenswert. Hier sollten sich alle Studios eine Scheibe von Paramount abschneiden. Die drei erhältlichen "Mission: Impossible" HD-DVDs sind derzeit der Maßstab.

     
 
Wertung:
  (ausreichend - befriedigend)
     
Bildtest:

Die Bildqualität ist den gesamten Film über wechselhaft. Die Schärfe ist überwiegend sehr gut, leistet sich aber auch hin und wieder Schwächen, beispielsweise im zehnten Kapitel: Hier wird der Flughafen sehr weich und konturlos dargestellt. Auch die ersten Sekunden des Films sind erschreckend weich gezeichnet. Der Kontrastumfang erscheint ebenfalls nicht immer perfekt, das Bild ist oftmals leicht dunkel und etwas blass. Ausnahmen finden sie unter anderen im sechsten Kapitels, wo Kontrast und Farbgebung nahezu perfekt wirken. Es scheint aber alles ein gewollter Effekt seitens der Filmemacher zu sein, denn der beschriebene Look trifft die jeweilige Stimmung und Situation des Films sehr gut.

Bildrauschen ist fast immer in Form einer dezenten Körnung sichtbar. Rauschfilter kamen glücklicherweise nicht zum Einsatz, da weder in Kamerafahrten, noch in Flächen unnatürliche Nachzieheffekte, bzw. Rauschmuster zu sehen waren. Die vorhandene Körnung ist aber nicht wirklich störend und gehört nun mal technischbedingt zum analogen Film. Die Komprimierung zeigt keine sichtbaren Fehler. Unterm Strich und in Anbetracht des Genres ein sehr treffender Bildeindruck der bis auf einige Ausnahmen schön mit anzusehen ist. Referenzmaterial für Demonstrationszwecke bietet diese HD-DVD allerdings nicht wirklich.

     
Wertung:
   (befriedigend - gut)
   
Tontest:

Sieht man sich "Syriana" für einige Minuten an, möchte man am liebsten den Film stoppen und die hinteren Lautsprechereinstellungen überprüfen, denn aus denen scheint kein "Tönchen" zu kommen. Leider ändert sich dieser Eindruck den gesamten Film über nicht. Der Soundtrack erklingt ausschließlich aus den Frontkanälen und das auch nur sehr nüchtern. Bis auf Musik, die zumindest einen leichten Eindruck von Dynamik vermittelt, gibt es eigentlich nichts was die Surroundanlage irgendwie herausfordern könnte. Überwiegend scheint sich alles auf dem Centerkanal abzuspielen. Da "Syriana" natürlich in erster Linie ein dialoglastiger Film ist, ist dieser Gesamteindruck verschmerzbar, doch bieten sich immer wieder Gelegenheiten in denen tontechnisch viel mehr hätte rüber kommen können. Einzig die Sprachwiedergabe überzeugt.

Merkwürdig: Alle drei Tonspuren sind sehr leise abgemischt. Hört man sich dagegen die Extras an, muss man die Lautstärke bedeutend zurücknehmen. Alles in allem eine eher enttäuschende Vorstellung - selbst bei einem "Dialogfilm".

   
 
Wertung:
  (ausreichend)
       
Gesamtwertung:

Die Zusatzausstattung bricht keine Rekorde, geht aber in Ordnung. Gleiches gilt für die Bildqualität. Hier hat man aber auch schon besseres gesehen. Was hingegen sehr enttäuscht, ist der Ton. Für eine noch so "junge" Produktion ist das eine schlichtweg schlechte Leistung.

       
 
Wertung:
  (befriedigend)
  

 
 
Verwandte oder ähnliche Titel:  (Wie funktioniert das?)
 

Syriana

(RC 2 )
 
 
Filmkritiken der Leser:
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de