Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  95 Leser online

 
     

Die Bluthochzeit

  

Getestet von Kay Puppa

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 24.11.2005
Verleihfenster: 20.10.2005
Im Handel ab: 03.11.2005
   
Deutscher Titel: Die Bluthochzeit
Originaltitel: Die Bluthochzeit
Land / Jahr: D/B 2005
Genre: Komödie
   
Regie:  Dominique Deruddere
Darsteller:  Armin Rohde , Uwe Ochsenknecht , Arne Lenk , Sandra Borgmann , Lisa Potthoff , Fabian Hinrichs , Imogen Kogge , Josef Heynert , Julia Schmidt , Nand Buyl , Stephen Bissmeier , Michaela Rosen , Dieter Brandecker , Christian Nähte , Stefan Rudolf
       
Bildformat: 2,35:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Deutsch (Dolby Digital 5.1), Deutsch (DTS 5.1)
Untertitel: keine
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: Doppelseitiges Booklet mit Dasteller Infos und Kapitelübersicht
Verpackung: Amaray Clone
Kapitel: 20
Laufzeit: 88 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 12 Jahren
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer
Anbieter: Highlight Video
     
Testequipment: Zusätzliches für den Test benutztes Equipment:

AV-Receiver: Denon AVR-1803 (Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Panasonic S75
Blu-ray-Player: Panasonic DMP-BD50 (PCM 5.1, 1080p24)
TV: Panasonic TH-42PZ85E (Plasma, via HDMI, 1080p24)
Lautsprecher: Teufel System 5 THX 6.1 (3 x M 500 FCR, 3 x M 500 D, 1 x M 5100 SW)


unser Referenzequipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Nie hätte Mark Walzer es sich träumen lassen, dass er an seinem Hochzeitstag seine Braut Sophie noch einmal "erobern" muss. Denn Marks schwerreicher Vater Hermann Walzer gibt einmal mehr den Kotzbrocken und legt sich wegen einer Vorspeise mit dem von Finanznöten geplagten Gourmetkoch Franz Berger an, in dessen gehobenem Landgasthof in der Eifel das Hochzeitsessen stattfinden soll. Langsam, aber unausweichlich gerät der Festtag außer Kontrolle. Der Streit eskaliert in unglaublichem Ausmaß und der idyllische Landgasthof wird zur belagerten Festung. Walzer kümmert es wenig, dass auch Unbeteiligte in Mitleidenschaft gezogen werden, und auch der anfangs besonnene Berger verliert zunehmend die Nerven. Alle Versuche, die sturköpfigen Kampfhähne zu stoppen, scheitern und so steuert die Hochzeit auf ein überraschendes Ende zu...

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

Highlighttypisch müssen wir uns vor dem eigentlichen Menü einen Trailer der Kategorie "Nur Original ist legal" ansehen.

Die Ausbeute beim eigentlichen Bonusmaterial ist leider nur dürftig. Geboten bekommen wir ein Making Of, das rund 21 Minuten lang ist und in dem hauptsächlich die Schwierigkeiten der Comic-Umsetzung angesprochen werden, aber auch viel "Hinter den Kulissen"-Material gezeigt wird. Auch der original Comic kann, in deutscher Sprache, in Auszügen in Form einer Bildgalerie gelesen werden. Die Darstellerinfos sind zum Großteil auch schon im Booklet zulesen, sodass sie auf der DVD selbst eigentlich überflüssig sind.

Hinzu kommt noch ein Interview mit Marc Conrad und Norbert Preuss, den Produzenten des Films. Dieses rund 27 Minuten lange Interview bietet die meisten Hintergrundinformationen und ist somit am interessantesten.

Natürlich ist auch die Highlighttypische Trailershow mit von der Partie, genauso wie der besondere Filmtipp, der sich diesesmal in Form eines "Fantastic Four"-Trailer präsentiert.

Das Bonusmaterial ist bei weitem nicht umfangreich, die besten Informationen liefert tatsächlich das Interview - so sind Quantität und Qualität nur bedingt zufriedenstellend, daher auch die Wertung ausreichend bis befriedigend.

   
 
Wertung:  
     (ausreichend - befriedigend)
     
Gestaltung:

Das Menü ist passend zum Film im Widescreen-Format gehalten und mit guten Ideen passend zum Film gestaltet worden. So bekommt der DVD-Fan ein Menü geboten, das aussieht, als würden wir uns im Wohnzimmer des Brautpaares die Wand mit den Fotoerinnerungen ansehen. So ist der Hintergrund eine biedere Tapete und an der Wand hängen Errinerungsfotos, diese fangen nach einem Moment an zu leben. Dort wo das Foto ist, werden dann Filmausschnitte gezeigt. Der Effekt der Wand wird durch die Übergänge noch unterstrichen, denn diese stellen eine Kamerafahrt entlang dieser Wand da. Das gesamte Menü ist zusätzlich mit melodischer Hintergrundmusik ausgestattet, die nur in einigen Tafeln zum Bonusmaterial nicht erklingt. Auch die Trailershow wurde wieder angepasst, leider aber nicht mit bewegten Bildern ausgestattet.

     
 
Wertung:
  (gut - sehr gut)
     
Bildtest:

Auch "Die Bluthochzeit" hat Highlight wieder mit seinem bewährtem "HD2 - High Def Direct" Verfahren bearbeitet. Dies mit Erfolg. Nicht zuletzt, weil das Bildmaster für den Transfer eine gute Grundlage bildet, da dieses frei von Defekten und Verunreinigungen ist.

Die Farbgebung ist sehr gut, so werden uns die Bilder in schönen ausgewogenen Farben präsentiert. Der Kontrast hingegen hat seine Schwächen. Weiße Flächen neigen immer wieder zum Überstrahlen, dies fällt allerdings nur in Außenaufnahmen auf. Zugleich bekommen wir zwar ein sattes Schwarz geboten, aber dieses ist leider auch oft da, wo es gar nicht hingehört und lässt Elemente im Bild viel zu dunkel erscheinen.

Einer der großen Vorteile des Bildes ist die Schärfe. Dieses wird konstant auf einem sehr guten Niveau gehalten. Lediglich in Großaufnahmen wirkt es leider manchmal ein wenig detailarm. Ein weiterer Vorteil ist, dass wir an fast keiner Stelle im Film Rauschen finden. Nur an sehr wenigen stellen stoßen wir auf leichte stehende Rauschmuster, was sehr positiv anzurechnen ist.

Ein Manko hingegen ist, dass die Kompression leider ab und zu auffällig ist und im Hintergrund, in homogenen Flächen zu Blockbildung kommt.

     
Wertung:
   (gut)
   
Tontest:

Der Ton liegt in den beiden Formaten Dolby Digital und DTS 5.1 vor. Letzteres Format hätte man sich allerdings gut und gerne sparen und die Datenrate für das Bild dadurch erhöhen können. Zumal der Ton generell nicht als spektakulär gehandelt werden kann.

Die Qualität des Tons ist auf Top-Niveau - nie klingt er dumpf, zu spitz oder unausgewogen, sodass es von dieser Seite aus gar nichts zu bemängeln gibt.

Weniger erfreulich ist allerdings der Surroundmix, der sehr auf den Front-Bereich bezogen ist. Nur sehr selten kommen alle Lautsprecher zum Einsatz. Selbst Umgebungsgeräusche sind aus dem Rear-Bereich so gut wie nie zu vernehmen. Sollte allerdings mal etwas aus dem Rear-Bereich kommen, dann knallt es wirklich. Sogar der Subwoofer kommt ab und an sein Fett weg und kommt dick und saftig zum Einsatz.

Die Unterschiede zwischen Dolby und DTS sind die üblichen. Der deutlich lautere DTS-Ton weist außer der Lautstärke keine klaren Verbesserungen auf. Zwar ist auch der Rear-Bereich besser zu hören, allerdings lohnt dies bei diesem Surroundmix kaum.

   
 
Wertung:
  (befriedigend - gut)
       
Gesamtwertung:

Die deutsch-belgische Produktion bietet spannende Unterhaltung mit einer guten Priese schwarzen Humor. Die beiden großen deutschen Schauspieler Rhode und Ochsenknecht zeigen sich auch diesen Film von ihrer besten Seite. Auch die DVD weiß zu überzeugen. So sind Bild und Ton gut über dem Durchschnitt angesiedelt, lediglich das Bonusmaterial könnte besser sein. Somit kann man hier was den reinen Film angeht beherzt zugreifen.

       
 
Wertung:
  (befriedigend - gut)
  

 
 
Und das meinen unsere Kollegen:


 

 

Eine Comicverfilmung aus deutschen Landen?! Da klingeln spontan sämtliche Alarmglocken, schließlich ist das teutonische Kino normalerweise nicht gerade für Einfallsreichtum und kreative Umsetzungen bekannt. Aber zwei große Pluspunkte dienen als Indizien dafür, seine Zweifel nochmals zu überdenken - nämlich die originelle Vorlage und jenes Produzententeam, welches schon für DAS EXPERIMENT zuständig[...] mehr>>

DVD-Palace-Wertung: 07/10 lesen>>

   


 

 

Bild und Ton können bei dieser DVD überzeugen.[...] mehr>>

Cinefacts-Wertung: 4/5 lesen>>

 
Filmkritiken der Leser:
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de