Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  122 Leser online

 
     

Scratch

  

Getestet von Stefan Paulmayer

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
DVD-Menü 
Photos 
Review drucken
OFDb
IMDB
Link zur Review
 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 19.09.2003
Verleihfenster: nein
Im Handel ab: 01.09.2003
   
Deutscher Titel: Scratch
Originaltitel: Scratch
Land / Jahr: USA 2001
   
Regie:  Doug Pray
Darsteller:  Afrika Bambaata , Jazzy Jay , DJ Krush , DJ Premier , Grand Mixer DXT
       
Bildformat: 1,78:1 Widescreen (letterboxed)
Tonformat: Englisch (Dolby Digital 5.1), Englisch (Dolby Digital 2.0 Surround), Kommentar (Dolby Digital 2.0)
Untertitel: Deutsch, Englisch
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: keins
Verpackung: Amaray Box
Kapitel: 10
Laufzeit: 88 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: ohne Altersbeschränkung
Regional Code: Code 2
Layerwechsel bei: 69:10
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer
Anbieter: Universum Film
     
Testequipment: Zusätzliches für den Test benutztes Equipment:

AV-Receiver: Pioneer VSX-D1011 (THX Select, Dolby Digital EX, DTS-ES)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-EP10 (HDMI)
Blu-ray-Player: Samsung BD-P1000 (via HDMI) und Panasonic DMP-BD50 (via HDMI, PCM 5.1, 1080p24)
TV: Loewe Aventos 3981 ZW (100Hz, 16:9)
Beamer: Sanyo PLV-Z4 (kalibriert auf 6500K, Gamma 2.2)
Lautsprecher: Canton 4 x CT 220, 1 x CT 20 CM, 2 x Plus XL, AS25


unser Referenzequipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

"Scratch" - eine Doku, die tief eintaucht in die Welt des hip-hop DJ: Von der South Bronx in den Siebzigern bis ins heutige San Francisco feiern die weltbesten Scratcher, Digger, Party-Rocker und Produzenten ihre Beats, Breaks, Battles und die unendlichen Möglichkeiten des Vinyl. Mit von dieser Partie sind einige der besten DJs, u.a. Q-Bert, Mix Master Mike, (Beastie Boys), Rob Swift and the X-ecutioners, Cut Chemist & NuMark, DJ Craze, DJ Krush und viele mehr...

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

Insgesamt gibt es knapp 58 Minuten an Video-Extras, die aufgeteilt auf acht Punkte vorliegen. Es handelt sich dabei um Interviews mit verschiedenen DJs zu verschiedenen Themen wie "On being a DJ", "Sampling", "Technology" und ähnlichem.
Ebenfalls vorhanden ist noch ein Audiokommentar mit dem Produzenten und dem Regisseur des Filmes.

   
 
Wertung:  
     (ausreichend - befriedigend)
     
Gestaltung:

Wie fast immer bei Universaum kann das Menü wirklich gut gefallen. Hier hat man es mit einer Firma zu tun, die Menügestaltung noch ernst nimmt und sich nicht auf niedrige Kaufpreise als Entschuldigung für unterirdische Menüs zurückzieht.

Die durchgehende Animation im flippigen Stil erzeugt zusammen mit der Hip-Hop-Musik als Tonunterlegung für die richtige Atmosphäre und stimmt auf die Doku ein.

     
 
Wertung:
  (gut - sehr gut)
     
Bildtest:

Die Bildqualität schwankt von mangelhaft über ausreichend bis hin zu befriedigend. Durchgehend fehlt es dem Bild an Schärfe und Detailtreue. Feine Details braucht man erst gar nicht zu suchen, denn die wird man hier nicht finden.

Fürchterlich ist auch das Bildrauschen bzw. die Grobkörnigkeit, die so gut wie die ganze Zeit anzutreffen ist. Besonders in den vielen dunklen Szenen erzeugt dieses Bildrauschen zusammen mit der unterdurchschnittlichen Schärfe einen richtig grausamen Bildeindruck.

Zumindest gibt es vom Kontrast nicht allzu viel Negatives zu berichten. Stellenweise wirkt der Kontrast zwar ein wenig setil (helle Flächen überstrahlen), insgesamt aber kann man zufrieden sein. Auch in den vielen dunklen Szenen ist der Kontrast noch das geringste Problem.

An der Farbwiedergabe ist der einzige Kritikpunkt, dass Hauttöne hin und wieder ins Pink abdriften und nicht mehr natürlich wirken. Das tritt hauptsächlich bei den qualitativ unterirdischen Konzertausschnitten auf.

     
Wertung:
   (ausreichend)
   
Tontest:

Im Gegensatz zum Bild kann der Ton gefallen. Während der zahlreichen Konzertausschnitte wird der 5.1-Ton mehr als ausreichend genutzt. Die Hip-Hop-Musik breitet sich gut im Raum aus und wird von einer an den richtigen Stellen heftigen Bassspur. Hinzu kommen jubelnde Massen, die aus den hinteren Lautsprechern dröhnen.

Die Interview-Strecken der Doku wurden auch mit Ton unterlegt, hier konzentriert sich der Ton hauptsächlich auf die Front. Nur ganz leise werden an diesen Stellen die Rear-Speaker eingebunden.

   
 
Wertung:
  (gut - sehr gut)
       
Gesamtwertung:

Um diese DVD genießen zu können, muss man ein Fan sein. Wer mit dieser Art von Hip-Hop-DJ-Musik nichts anfangen kann, wird auch mit dieser DVD nichts anzufangen wissen.

Universum Film hat aber gute Arbeit geleistet und legt mit dieser DVD ein ansprechendes "Special Interest"-Produkt vor, das sicherlich seine Käufer finden wird. Die Bildqualität spielt im Bereich des "Special Interest" sowieso nur eine untergeordnete Rolle...

       
 
Wertung:
  (befriedigend - gut)
  

 
 
Filmkritiken der Leser:
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de