Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  115 Leser online

 
     

Kebab Connection

  

Getestet von Kay Puppa

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
DVD-Menü 
Photos 
Review drucken
OFDb
IMDB
Link zur Review
 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 25.11.2005
Verleihfenster: 04.10.2005
Im Handel ab: 31.10.2005
   
Deutscher Titel: Kebab Connection
Originaltitel: Kebab Connection
Land / Jahr: D 2004
Genre: Komödie
   
Regie:  Anno Saul
Darsteller:  Tayfun Bademsoy , Adnan Maral , Misel Maticevic , Denis Moschitto , Lisa Potthoff , Hilmi Sözer , Nora Tschirner , Güven Kirac , Hasan Ali Mete , Adam Bousdoukos , Cem Akin , Kida Ramadan , Sibel Kekilli , Fahri Ogün Yardim , Tatjana Velimirov
       
Bildformat: 1,78:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Deutsch (Dolby Digital 5.1 EX), Türkisch (Dolby Digital 2.0)
Untertitel: Deutsch für Hörgeschädigte, Türkisch
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: keins
Verpackung: Amaray Box
Kapitel: 13
Laufzeit: 91 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 12 Jahren
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer
Anbieter: Ufa Home Entertainment
     
Testequipment: Zusätzliches für den Test benutztes Equipment:

AV-Receiver: Denon AVR-1803 (Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Panasonic S75
Blu-ray-Player: Panasonic DMP-BD50 (PCM 5.1, 1080p24)
TV: Panasonic TH-42PZ85E (Plasma, via HDMI, 1080p24)
Lautsprecher: Teufel System 5 THX 6.1 (3 x M 500 FCR, 3 x M 500 D, 1 x M 5100 SW)


unser Referenzequipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Zwei Schwertkämpfer liefern sich ein knallhartes Duell in einer Hamburger Dönerbude - bis einer der Kung-Fu-Fighter in der Schlacht um das letzte Fladenbrot buchstäblich den Kopf verliert. Die Zuschauer im Kinosaal toben vor Begeisterung. Der Werbespot, den der junge Hamburger Türke Ibo für den Dönerladen seines Onkels gedreht hat, ist ein Riesenerfolg. Ibo scheint fast am Ziel zu sein: Seit Jahren träumt der kreative Chaot vom Kiez von einer Karriere als Filmregisseur. Nichts wünscht sich der Bruce Lee-Fan sehnlicher, als den ersten deutschen Kung-Fu-Film zu drehen. Und jetzt wird er mithilfe seines schrägen Kinospots über Nacht zum heimlichen Star seines Viertels - und als türkischer Steven Spielberg gefeiert! Doch dann erhalten Ibos Pläne einen herben Dämpfer: Seine Freundin Titzi ist schwanger! Ibo ist wie vor den Kopf geschlagen - zumal Titzi nicht daran denkt, ihre Schauspielausbildung wegen des Babys an den Nagel zu hängen. Allerdings fühlt Ibo sich nicht reif für seine Vaterrolle. Lieber skatet er durchs Schanzenviertel, als einen Kinderwagen zu schieben. Titzi hat die Schnauze voll und verlässt ihn. Damit nicht genug: Ibo fliegt hochkant aus seinem geliebten Elternhaus. Vater Mehmet akzeptiert nicht, dass sein Sohn eine deutsche Frau geschwängert hat. Jetzt bleiben Ibo nur noch seine Kumpel und die Werbespots. Und das Gefühl, dass er sein altes Leben zurückgewinnen will. Allem voran Titzi, aber auch seinen Vater und am liebsten die ganze Familie...

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

Auch "Kebab Connection" bleibt erfreulicherweise von einem Anti-Piraterie-Spot verschont.

Als Bonusmaterial finden wir ein rund drei Minuten langes Making Of vor, das wohl eigentlich ein B-Roll werden sollte, denn hier werden unkommentierte Aufnahmen gezeigt, die das Team beim Drehen zeigen. Hinter dem Menüpunk Featurettes verbergen sich vier kurze Features zu den Themen "Dönerbude", "Special Effects", "Ibos Spots" und "Ibos Familie". Auch hier werden unkommentierte Aufnahmen gezeigt, die das Team beim Proben und Drehen zeigen.

Hinzu kommen noch neun nicht verwendete Szenen sowie elf Minuten Outtakes. Interviews mit Cast & Crew und der Kinotrailer. Und natürlich sind wie bei ufa üblich auch Texttafeln mit Informationen zu Cast & Crew sowie eine Trailershow mit Titeln aus dem aktuellen Programm dabei. In der Bildgalerie muss per Hand vor und zurückgeschaltet werden, sodass man das Tempo selbst bestimmen kann.

Insgesamt wirk das Bonusmaterial als wäre es nur auf die schnelle zusammen getragen worden, um Bonusmaterial anbieten zu können. Wirklich interessant ist da nur ein geringer Teil, deshalb gibt es trotz des relativ hohen Umfangs nur ein ausreichend bis befriedigend.

   
 
Wertung:  
     (ausreichend - befriedigend)
     
Gestaltung:

Das Menü ist, wie so häufig bei ufa, mit Liebe zum Detail und sehr passend zum Film gestaltet, jedoch leider in 4:3 Vollbild gehalten und nicht wie der Film in Widescreen.

Schade ist auch, dass nur das Hauptmenü mit bewegten Bildern und Hintergrundmusik ausgestattet sind. Alle anderen Menüs bestehen nur aus stummen Stillframes. Sonst ist das einzige Manko des Menüs, dass man evtl. die Übersicht im Hauptmenü verlieren kann, denn hier sind alle Menüpunkte ohne Unterbrechung nebeneinander geschrieben. Pluspunkt wiederum ist, dass die Trailershow im Design zum restlichen Menü passt.

     
 
Wertung:
  (gut)
     
Bildtest:

Das Bildmaster ist in einwandfreiem Zustand, so gut wie nie fallen Defekte ins Auge und Verunreinigungen gibt es nie zu sehen. Dies bietet eine gute Grundlage für ein gutes Bild.

Die Farbgebung ist gut, hier kommt das gesamte Farbenspektrum zum Einsatz und lässt Hamburgs Multikulti-Viertel mal farbenfroh, mal düster erscheinen, wie im echten Leben. Der Kontrast ist ebenfalls auf gutem Niveau, so bekommen wir ein sattes Schwarz geboten und ein Weiß, das nicht zum Überstrahlen neigt.

Die Schärfe ist fast immer auf einem guten Niveau, welches nur bei schnellen Bewegungen immer wieder leicht abfällt, aber noch auf angenehmem Niveau bleibt. Details sind allerdings fast nie richtig scharf und kommen nur in Close-Ups einigermaßen zur Geltung.

Nerviges Hintergrundrauschen drängt sich einen ebenfalls nur selten auf. In manchen Szenen wirkt das Bild allerdings grobkörnig und unruhig. Und auch Nachzieheffekte treten ab und an in schnelleren Bewegungen auf.

     
Wertung:
   (befriedigend)
   
Tontest:

Der Ton liegt in Deutsch Dolby Digital 5.1 vor, der türkische Ton hingegen nur in Stereo.

Komödien binden sich meist auf den Front-Bereich, was den Ton anbelangt, doch andere DVDs deutscher Komödien bewiesen bereits das Gegenteil. Zwar bricht "Kebab Connection" in diesen Belangen bei weitem nicht die Schallmauer, doch kann sich das Ergebnis trotzdem sehen lassen. Oft bekommen wir Umgebungsgeräusche aus dem Rear-Bereich zu hören, sogar ein paar Crossovereffekte sind dabei. Erfreulich ist auch, dass die Stimmen dabei nicht untergehen und fast durchgängig gut verständlich sind.

Klar bietet der Film nicht so viele Möglichkeiten wie ein Actionfilm, doch durch die Thematik einiger der gezeigten Szenen bekommen wir tonal ähnliche Ereignisse zu hören und man kann nur bei wenigen Stellen im Film sagen, dass nichts aus dem Rear-Bereich kommen würde, denn in den Szenen in denen die voluminöse musikalische Untermalung fehlt, hören wir dann Personen im Hintergrund murmeln oder Autos vorbeifahren.

   
 
Wertung:
  (gut)
       
Gesamtwertung:

Kebab Connection" zu beschreiben ist einfach: "witziger Multikulti-Humor" trifft den Film jedoch sehr gut. Denn hier haben wir wirklich viele Kulturen in einem Film vereint. Angesiedelt in Hamburgs Schanzenviertel verfolgen wir die Protagonisten, wie sie sich mit einer deutsch-türkischen Schwangerschaft, türkisch-griechischem Imbiss-bzw. Restaurantkrieg auseinandersetzten und nebenbei immer wieder asiatische Elemente, denn schließlich will Hauptfigur Ibo doch den ersten deutschen Kung-Fu-Film drehen. Alleine diese Voraussetzungen lassen schon viele witzige Situationen erahnen.

Die DVD jedenfalls gönnt dem Zuschauer seinen Spaß, der Ton liegt in guter Qualität vor, das Bild kann aber leider nur zufrieden stellen. Fans von Bonusmaterialien werden aber leider enttäuscht werden. Wem es allerdings wirklich nur darum geht unterhalten zu werden, ist mit dieser DVD auf jedenfalls gut beraten.

       
 
Wertung:
  (befriedigend - gut)
  

 
 
Verwandte oder ähnliche Titel:  (Wie funktioniert das?)
 

French Connection

(RC 2 )
 

The French Connection

(RC 1 )
 
 
Filmkritiken der Leser:
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de