Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  132 Leser online

 
     

Muxmäuschenstill

  

Getestet von Christian Bartsch

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
DVD-Menü 
Photos 
Review drucken
OFDb
IMDB
Link zur Review
 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 16.02.2005
Im Handel ab: 28.01.2005
   
Deutscher Titel: Muxmäuschenstill
Originaltitel: Muxmäuschenstill
Land / Jahr: D 2004
Genre: Drama
   
Regie:  Marcus Mittermeier
Darsteller:  Jan Henrik Stahlberg , Fritz Roth , Wanda Perdelwitz , Joachim Kretzer
       
Bildformat: 1,78:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Deutsch (Dolby Digital 5.1), Deutsch (Dolby Digital 2.0 Surround), Kommentar (Dolby Digital 2.0 Surround)
Untertitel: Deutsch
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: Einleger mit Werbung
Verpackung: Amaray Clone
Kapitel: 24
Laufzeit: 92 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 16 Jahren
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer
Anbieter: Warner Brothers Home Video / X Verleih
     
Testequipment: Für den Test genutztes Equipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Mux ist selbsternannter Weltverbesserer. Wenn die Menschen keinen Anstand mehr haben, und die Polizei nicht eingreifen will, dann nimmt Mux das eben selbst in die Hand. Mit einem frisch vom Arbeitsamt geholten Angestellten in der Probezeit zieht Mux gegen das Übel zu Felde. Ob Raser, ob Sprayer - Mux kriegt sie alle...

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

Die Extras dieser Independent Produktion fallen schlicht, aber solide aus.

Hervorzuheben ist der Kommentar mit Regisseur Marcus Mittermeier, Autor und Darsteller Jan Stahlberg sowie Andreas aus Leipzig. Letzterer wurde von den beiden Filmemachern kurz vor der Aufnahme des Kommentars auf der Straße angesprochen - was nicht nur sehr unterhaltsam ist, sondern auch das Konzept des Films und seine spontane Auslegung treffend unterstreicht.

Neben dem Kommentar gibt es eine Reihe von sehenswerten geschnittenen Szenen sowie unsere "resident" Specials: Biografien, Fotos und Trailer.

   
 
Wertung:  
     (ausreichend)
     
Gestaltung:

Das Menü unterstellt, denunziert und macht klar, was folgt. Die schrill-bunte Pop-Aufmachung sorgt für eine stimmige Atmosphäre. Animation und Musik sind ebenfalls vorhanden, genauso wie eine Optimierung für 16:9.

     
 
Wertung:
  (gut)
     
Bildtest:

Großes Kino kann mit kleiner Technik gemacht werden - schließlich sind mittlerweile etliche Kameras nach dem DV Standard zu Preisen erhältlich, für die man vor Jahren allerhöchstens eine gebrauchte VHS-Kamera kaufen konnte.

Auch in diesem Fall haben sich die jungen Filmemacher für dieses Format entschieden, zugunsten eines guten Films, leider gegen gute technische Werte. Wobei man gleich hinterher schieben muss, dass diese Unterstellung nicht ganz fair ist - immerhin schreit der Streifen nach dokumentarischem Stil und Video-Look. Doch auch die Einstellungen, die nicht "beobachtend" wirken sollen, kommen trotz merkbarer Bearbeitung nicht aus ihrer Video-Wiege heraus.

Besonders die Schärfe ist leider nur mäßig, die starke Ausgangskompression von DV lässt darüber hinaus die Farben bluten, eine Detailzeichnung in farbigen Flächen ist nur bedingt auszumachen.

Dafür stimmen Bildstand, Montage und Titel - alles wirkt sauber und aufgeräumt. Zu sauber für Film, aber eben passend für den Stil, den der Film transportieren möchte. Die Kompression arbeitet erfreulich unauffällig.

     
Wertung:
   (ausreichend - befriedigend)
   
Tontest:

Auch wenn die DVD eine 5.1 Mischung bietet, so ist dieser Titel doch eindeutig dialoggetrieben und lebt von seinem eindeutigen EB-Stil. Im Vergleich zur Stereoversion erlebt man nur wenige Überraschungen. Allenfalls die Musik kommt in der "großen" Mischung etwas kräftiger nach vorne.

In Anbetracht des Genres darf man dem Film sein unauffälliges Auftreten nicht vorwerfen.

   
 
Wertung:
  (ausreichend)
       
Gesamtwertung:

"Muxmäuschenstill" ist das Regiedebut von Marcus Mittermeier und ein Film, der viel Enthusiasmus mitbringt, allen Denunzianten den Spiegel vorzuhalten.

Auch wenn die technische Seite, dem Film angemessen, nur auf Doku-Niveau angesiedelt ist, so entschädigen der gelungene Audiokommentar und die geschnittenen Szenen. Wer deutsche Filme mit Zündstoff mag, sollte an dieser DVD nicht vorbeigehen.

       
 
Wertung:
  (ausreichend - befriedigend)
  

 
 
Und das meinen unsere Kollegen:


 

 

Herr Mux, der unscheinbare Anzugträger mit der spießigen Frisur, geht als Paradebeispiel der alten Weisheit durch, dass ein Fanatiker nur ein Irrer ist, der etwas hat, woran er glaubt - was ihn umso gefährlicher macht. Kleine Ausrutscher bestraft Mux sofort, größere Vergehen bedürfen brachialerer Methoden. Wenn das den Tod des Sünders bedeutet, ist es eben nicht zu ändern.Ganz schön harter Tob[...] mehr>>

DVD-Palace-Wertung: 05/10 lesen>>

   


 

 

Die Bildqualität lässt bei dieser DVD schwer zu wünschen übrig, worunder auch die Gesamtnote leidet.[...] mehr>>

Cinefacts-Wertung: 2/5 lesen>>

 
Filmkritiken der Leser:
 
Durchschnittliche Leserwertung:
Zahl der Filmkritiken: 1
 
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de