Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  114 Leser online

 
     

Leslie Nielsen ist sehr verdächtig

  

Getestet von Kay Puppa

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
DVD-Menü 
Photos 
Review drucken
OFDb
IMDB
Link zur Review
 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 01.11.2006
Im Handel ab: 05.10.2006
   
Deutscher Titel: Leslie Nielsen ist sehr verdächtig
Originaltitel: Wrongfully Accused
Land / Jahr: USA 1998
Genre: Komödie
   
Regie:  Pat Proft
Darsteller:  Leslie Nielsen , Richard Crenna , Kelly LeBrock , Melinda McGraw , Michael York , Sandra Bernhard , Aaron Pearl , Leslie Jones , Benjamin Ratner , Gerard Plunkett , Duncan Fraser , John Walsh , Maury Hannigan , Chick Hearn , Brian Arnold
       
Bildformat: 1,78:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Deutsch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel: keine
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: vier Seiten mit Kapitel und Darstellerinfos
Verpackung: Amaray Box
Kapitel: 10
Laufzeit: 83 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 12 Jahren
Regional Code: Code 2
Layerwechsel bei: 1:07:47
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer
Anbieter: Highlight Video
     
Testequipment: Zusätzliches für den Test benutztes Equipment:

AV-Receiver: Denon AVR-1803 (Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Panasonic S75
Blu-ray-Player: Panasonic DMP-BD50 (PCM 5.1, 1080p24)
TV: Panasonic TH-42PZ85E (Plasma, via HDMI, 1080p24)
Lautsprecher: Teufel System 5 THX 6.1 (3 x M 500 FCR, 3 x M 500 D, 1 x M 5100 SW)


unser Referenzequipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Ryan Harrison, Geigen-Virtuose, Superstar und Sexsymbol, wird überraschenderweise zum Tod durch den elektrischen Stuhl, den Strang und die Spritze verurteilt. Zum Glück rutscht der Gefangenen-Transporter auf dem Weg zur Hinrichtung auf einer Banane aus. Harrison flieht, gehetzt vom unerbittlichen Marshal Fergus Falls und einem mordlüsternen einarmigen, einbeinigen und einäugigen Killer.

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

Den Anfang beim Bonusmaterial macht die fünfeinhalb Minuten lange Werbe-Featurette, die am Anfang noch wie eine "Americas Most Wanted"-Sendung aufgebaut ist und dann schnell in ein werbelastiges Mini-Making Of umschwingt. Hinter dem Punkt Interviews verstecken sich dann viele Interviewschnipsel mit den Darstellern und auch dem Regisseur. Der rund sieben Minuten lange Blick hinter die Kulissen ist mehr oder minder interessant und zeigt hauptsächlich die Crew beim Rumalbern, vergisst dabei allerdings nicht die Filmaufnahmen aus der "Hinter der Kamera"-Perspektive zu zeigen.

Das Making Of, welches den Kernteil des Bonusmaterials darstellt, hätte auch für sich alleine stehen können. So bietet es viele der bereits in den vorangegangenen Features beinhalteten Szenen, bietet aber viel Neues wodurch es auch generell am informativsten ist. Highlights "Unsere DVD Empfehlung" stellt sich dieses Mal als "Mord im Pfarrhaus" heraus.

   
 
Wertung:  
     (befriedigend)
     
Gestaltung:

Nach dem wie üblich zu lauten Antipiraterie-Trailer geht es ohne Umschweife in das voll animierte Hauptmenü. Dieses kann zwar durchaus mit kleinen typischen Gimmicks punkten, gelangt man jedoch in die ebenfalls animierten Untermenüs wird´s schnell langweilig, denn überall bekommen wir exakt das Gleiche geboten. Da wären Stillframes in einem anderen Design doch vorteilhafter gewesen, als die ewig gleichen Animationen, sogar der Abstand der kleinen Zusatzgags ist exakt gleich. Ansonsten ist das Menü nicht weiter eindrucksvoll, zumal es auch sehr einfach, somit dem Coverstil gleich, gehalten wurde.

     
 
Wertung:
  (ausreichend - befriedigend)
     
Bildtest:

Über weitere Strecken ist das deutsche Bildmaster frei von Verunreinigungen, Defekte fallen so gut wie nie ins Auge. Doch auch wenn die Verunreinigungen immer nur in manchen Szenen auftreten, sind sie dann sehr störend, da das Bild dann völlig überseht mit ihnen ist. Die Farbgebung ist eher mau und wir hätten uns eine etwas kräftigere gewünscht, aber sie entspricht der für ihre Zeit typischen Variante.

Das Bild selbst präsentiert sich in einem etwas angestaubten Look. So ist die Schärfe leider meist nur auf einem leicht weichen, befriedigenden Niveau und kann nicht mit einem für die DVD üblichen Detailreichtum brillieren. Ein weiteres Ärgernis ist der Hintergrund, der fast durchgängig mit stehenden Rauschmustern durchzogen ist. Und selbst wenn wir diese Muster nicht erkennen, wirkt das Bild sehr unruhig. Und auch die teilweise doch sehr starken Nachzieheffekte, die mit den eben genannten Problemen einhergehen wirken störend. Zwar gibt es auch immer wieder Einstellungen, die uns zufrieden stellen, doch ist die Zahl leider sehr knapp.

     
Wertung:
   (ausreichend)
   
Tontest:

Für alle Fans des Originaltons macht sich auf dieser DVD sehr schnell Ernüchterung breit, denn auch auf der Neuauflage aus dem Hause Highlight findet sich lediglich der deutsche 5.1-Ton vor. Und dieser hat auch nur in den seltensten Fällen seine Bezeichnung verdient. Denn über die weitesten Strecken ist der Ton einfach nur Front bezogen, aus dem Hintergrund vernehmen wir hauptsächlich sehr leise musikalische Untermalung, echte Umgebungsgeräusche finden wir zwar auch manchmal vor, allerdings sind diese doch eher selten und dann nicht in Verbindung mit bidirektionalen Effekten, wie man es sich an mancher Stelle gewünscht hätte, denn diese sind noch seltener in diesem Film. Interessant ist jedoch, dass der Rearbereich zum Ende des Films immer intensiver genutzt wird. Der Subwoofer hingegen ist immer im Einsatz, wenn wir ihn erwarten.

Insgesamt ist es so, dass man dem Ton schon sein Alter anmerkt, vor allem klingen die Dialoge manchmal etwas abgesetzt. Insgesamt ist der Sound aber noch vertretbar.

   
 
Wertung:
  (befriedigend)
       
Gesamtwertung:

Die Bernd Eichinger-Produktion erhält in ihrer neuesten Auflage leider nur ein ausreichend bis befriedigend. Das ist gerade für den verhältnismäßig stolzen Preis, den Highlight zum Start der DVD verlangt, deutlich zu wenig. Hier hätten wir mehr erwartet. Zwar ist uns nicht die letzte Auflage von MAWA/VCL bekannt, aber diese dürfte unseren Vermutungen nach nicht viel schlechter sein als die Neuauflage, sodass sich ein Umstieg aufgrund des Bonusmaterials kaum lohnen würde.

       
 
Wertung:
  (ausreichend - befriedigend)
  

 
 
Und das meinen unsere Kollegen:
   


 

 

Leider gibt es kein englischen O-Ton und der Dolby Digital 5.1 - Upmix wirkt alles andere als räumlich. Dafür kann die Bildqualität meist zu überzeugen wissen, wobei wir uns etwas saubere Kompressionen erhofft hätten.[...] mehr>>

Cinefacts-Wertung: 3/5 lesen>>

 
Filmkritiken der Leser:
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de