Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  93 Leser online

 
     

Cypher

  

Getestet von Christian Bartsch

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
DVD-Menü 
Photos 
Review drucken
OFDb
IMDB
Link zur Review
 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 16.12.2003
Verleihfenster: separate Leih-DVD ohne Extras
Im Handel ab: 09.12.2003
   
Deutscher Titel: Cypher
Originaltitel: Cypher
Land / Jahr: USA 2002
Genre: Mystery
   
Regie:  Vincenzo Natali
Darsteller:  Jeremy Northam , Lucy Liu , David Hewlett
       
Bildformat: 1,85:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Deutsch (DTS 5.1), Deutsch (Dolby Digital 5.1), Deutsch (Dolby Digital 2.0 Headphone-Surround), Englisch (Dolby Digital 5.1), Englisch (Dolby Digital 2.0 Headphone-Surround), Kommentar (Dolby Digital 2.0 Surround)
Untertitel: Deutsch, Deutsch für Hörgeschädigte, Englisch
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: keins
Verpackung: Amaray Box (transparent)
Kapitel: 20
Laufzeit: 92 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 16 Jahren
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer
Anbieter: mc one - media cooperation one
     
Testequipment: Für den Test genutztes Equipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Morgan Sullivan könnte ein glückliches Leben führen: er ist verheiratet und hat eine hübsche Frau an seiner Seite. Doch ihn reizen neue, spannende Herausforderungen im Leben, die er im Jobprofil eines Industriespions beim mächtigen Konzern DigiCorp zu finden glaubt. Er bekommt die Stelle und muss nun seine alte Identität zeitweise gegen eine neue eintauschen. Schnell geht er in seiner neuen Rolle als Jack Thursby auf. Er gestaltet diese Persönlichkeit nach Lust und Laune. So krempelt er sein gesamtes Image um, vom braven Abstinenzler wird er zum leichten Lebemann. Von nun an genießt er Drinks, Zigaretten und Frauen in vollen Zügen.

Jack Thursbys Auftrag ist es, einen Job beim verfeindeten Konkurrenz-Unternehmen Sunways Systems anzunehmen und von dort Informationen an DigiCorp zu liefern. Bei einem Vortrag trifft er auf die ebenso attraktive wie geheimnisvolle Rita. Sie warnt ihn vor DigiCorp und erzählt ihm eine unglaubliche Geschichte, die er vorerst nicht ernst nimmt. Erst als er mitten in eine Massengehirnwäsche gerät, wird er doch misstrauisch. Er erfährt von Rita, dass seine alte Existenz genauso falsch sein könnte wie seine neue. Zweifel steigen in ihm auf. Wer ist er denn nun wirklich? Und warum ist Rita an seinem Schicksal interessiert? Um das herauszufinden, lässt er sich auf ein gefährliches Spiel ein...

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

Mit der Kauf-DVD liefert mc one nun endlich auch die Extras nach, die wir auf der Leih-DVD so schmerzlich vermisst haben. Bis auf den Audiokommentar befinden sich alle Extras auf einer separat beigelegten Bonus-Scheibe.

Und hier gibt es eine ganze Menge zu entdecken. Da wäre zunächst der Kurzfilm "Elevated", der auch bereits auf der Cube DVD zu finden war. An der nur mäßigen Bildqualität, die für einen Studentenfilm jedoch sicherlich ausreichend ist, hat sich leider nichts geändert. Zu diesem Titel gibt es zwar keine deutsche Tonspur, dafür aber deutsche Untertitel. Wer mag, kann auch den Kommentar des Regisseurs Vincenzo Natali und des Hauptdarstellers David Hewlett zu diesem Film einschalten. Auch dafür gibt es, löblich, löblich, deutsche Untertitel.

Unter dem Menüpunkt "Making Of Cypher" befindet sich dann ein rund zehn Minuten langes und deutsch untertiteltes Special, das leider aufgrund seiner Laufzeit nicht besonders in die Tiefe gehen kann.

Die Interviews (ebenfalls auf Wunsch untertitelt) sind recht informativ, besonders weil ein Interview gleich mit mehreren Produktionsmitgliedern parallel geführt wurde, so dass sich interessante Wortwechsel ergeben. Allein dieses Interview hat eine Laufzeit von einer guten Stunde. Die weiteren Interviews wurden anscheinend für ein EPK geführt und entbehren daher nicht ganz der üblichen Werbephrasen.

Die "B-Aufnahmen", auch als B-Roll bekannt, sind bei dieser DVD nicht nur wahllos aneinander geschnittene Bilder vom Set, sondern vielmehr ein weiteres Special, das von Regisseur Vincenzo Natalie kommentiert wird.

Unter "Pre-Visalizations" findet man die Spezialeffekte des Films in der Rohfassung, wie sie für den Schnitt als Platzhalter eingesetzt wurden. Auch hier kommentiert Vincenzo Natali die zum Teil recht bizarren Platzhalter, die aber allesamt sehr spaßig wirken.

Die entfallenen Szenen liegen mit Originalton oder aber auch wieder mit Kommentar vor, so dass man auch erfahren kann, warum diese Sequenzen gestrichen wurden. Insgesamt gibt es neun Szenen, die ihren Weg in den Film nicht gefunden haben.

Wer den Score von Michael Andrews einmal ohne Geräusche genießen möchte, der bekommt auf dieser DVD alles was das Herz begehrt. Der Soundtrack liegt nämlich sowohl als Mehrkanaltonmischung in Dolby Digital 5.1 als auch als Stereofassung vor.

Die DVD bietet darüber hinaus zwei finale Filmszenen im Vergleich zum dafür erstellten Storyboard an.

Weitere Extras sind zwei Trailer, Fotogalerien sowie Produktionsnotizen. Bei letzteren handelt es sich um Texte zum Film und zur Produktion, die noch einmal das wiedergeben, was man auch prinzipiell in den Interviews oder im Making Of erfährt.

Für einen Film, der nicht von einem Major vertrieben wird, ist die Ausstattung recht umfangreich und dürfte für Fans des Titels eine wahre Fundgrube an Informationen sein.

   
 
Wertung:  
     (gut)
     
Gestaltung:

Das Menü schafft es nicht nur, das Farbdesign des Films gekonnt zu interpretieren, sondern greift auch beim Layout und Design gekonnt die Aufmachung des Titels auf.

Jedes Untermenü ist animiert und mit tollen Surroundsounds unterlegt. Besonders schön sind die Übergänge zwischen den Menüs, die sich darüber hinaus auch noch auf Wunsch deaktivieren lassen und somit nicht stören, wenn man die schick gestalteten Screens schon kennt.

     
 
Wertung:
  (sehr gut)
     
Bildtest:

mc one schafft es wieder einmal, so manch großes Studio richtig peinlich dastehen zu lassen. Das noch recht junge Independent Label liefert wieder einen Transfer ab, der sich absolut sehen lassen kann.

Besonders gelungen ist die hervorragende Schärfe des Transfers, der einfach nur knackig aussieht. Auch der, bewusst stark gewählte, Kontrast spielt zur Höchstform auf und zeigt, was man aus einer wirklich guten Abtastung herausholen kann.

Die Farben sind über weite Teile des Films kühl, was jedoch zum Konzept gehören dürfte. Die Farben werden gegen Ende des Films recht knallig - ohne dabei aber negativ aufzufallen.

Vorbildlichst ist die Kompression. Kein Blockrauschen trübt das Sehvergnügen. Die fast absolute Rauschfreiheit des Transfers hat man sich allem Anschein nach mit einem Rauschfilter erkauft, der allerdings, wenn auch nur ganz dezent, an den Details knabbert und demnach die Schärfe etwas abmildert.

Der eingesetzte Rauschfilter ist die einzige Kritik - und somit schrammt "Cypher" auch nur knapp an Referenzwerten vorbei.

     
Wertung:
   (sehr gut)
   
Tontest:

"Cypher" bringt eine ganze Reihe von Tonspuren mit - drei für die deutsche Fassung, zwei für die englische Fassung. Besonders interessant dürfte der "Headphone-Surround" für mobile DVD-Fans sein. Zum zuhören benötigt man dann lediglich einen ganz normalen Kopfhörer, und schon hört man virtuelle 5.1 Kanäle. Der Effekt entspricht dem Phänomen der Kunstkopf-Mikrofonie und kann recht beeindruckende Ergebnisse vorweisen.

"Echter" klingen allerdings immer noch echte 5.1 Kanäle, vorausgesetzt Aufstellung und Einstellung sind korrekt.

Dolby Digital und DTS klingen gleich gut, weshalb mc one hier die DTS Spur hätte weglassen können, um Datenrate zu sparen. Aber natürlich liest sich DTS recht schön auf dem Cover...

"Cypher" hat klanglich eine ganze Menge zu bieten, allerdings nur stilistisch bedingt. Wir wollen hier dem Inhalt nicht sonderlich vorgreifen, aber es gibt immer wieder Situationen, in denen der Protagonist verwirrt ist - und hier setzt die Tonspur alles nur mögliche daran, den Zuschauer teilhaben zu lassen.

Die Sprachverständlichkeit ist gut, besonders die Auflösung des Hochtonbereichs ist sehr klar (was man auch immer wieder schön bei den "Schock-Sequenzen" hören kann). Hier wird auch mit schönen Dynamiksprüngen gearbeitet, der Bass hält sich leider ein wenig zurück.

   
 
Wertung:
  (gut)
       
Gesamtwertung:

"Cypher" ist, wie auch schon Natalis "Cube", ein Film der den Zuschauer über weite Strecken richtig fordert. Dabei werden die brutalen Einlagen aus "Cube" nun durch eine Portion Sci-Fi und Mystery eingetauscht - der "brutale" Denksport für den Zuschauer bleibt erhalten.

Die technische Umsetzung ist mehr als gelungen. Das Bild ist schon fast referenzverdächtig und auch der Ton darf ganz oben mitspielen.

Die neu hinzugekommenen Extras gegenüber der Verleihfassung werten diese ohnehin schon toll gemachte DVD noch einmal auf. Lob an mc one: eine Scheibe, die rundum gefallen kann!

       
 
Wertung:
  (gut - sehr gut)
  

 
 
Und das meinen unsere Kollegen:


 

 

Nach "Cube" ist Regisseur Vincenzo Natali erneut ein intelligenter SciFi-Thriller bei geringem Budget gelungen. Anders als bei "Cube" hätte man ihm für "Cypher" aber doch ein höheres Budget gewünscht, denn viele der angewandten CGI-Effekte sehen geradezu "billig" aus und lassen den Film auf B-Film-Niveau absinken, was er inhaltlich eindeutig aber nicht ist! Recht spannend gestaltet sich die Suche[...] mehr>>

DVD-Palace-Wertung: 09/10 lesen>>

 
Verwandte oder ähnliche Titel:  (Wie funktioniert das?)
 

Cypher

(RC 2 )
 
 
Filmkritiken der Leser:
 
Durchschnittliche Leserwertung:
Zahl der Filmkritiken: 2
 
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de