Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  124 Leser online

 
     

Simply Red - Home

Live in Sicily

  

Getestet von Christian Bartsch

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
DVD-Menü 
Photos 
Review drucken
OFDb
IMDB
Link zur Review
 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 23.12.2003
Verleihfenster: nein
Im Handel ab: 17.11.2003
   
Deutscher Titel: Simply Red - Home / Live in Sicily
Originaltitel: Simply Red - Home / Live in Sicily
Land / Jahr: I 2003
Genre: Konzert
   
Regie:  Andy Morahan
Darsteller:  Mick Hucknall
       
Bildformat: 16:9 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Musik (DTS 5.1), Musik (Dolby Digital 5.1), Musik (Dolby Digital 2.0 stereo)
Untertitel: Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: Einleger mit Hintergrundinfos
Verpackung: DigiPak
Kapitel: 20
Laufzeit: 122 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: ohne Altersbeschränkung
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer
Anbieter: Warner Vision
     
Testequipment: Für den Test genutztes Equipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Das am 23. Juli 2003 im Amphitheater von Taormina, Sizilien aufgenomme Konzert bietet die folgenden Titel:

01. Someday In My Life
02. Ocean
03. Home
04. Positively 4th Street
05. Lost Weekend
06. Home Loan Blues
07. A New Flame
08. Night Nurse
09. Something For You
10. You Make Me Feel Brand New
11. Stars
12. Money In My Pocket
13. Fake
14. Thrill Me
15. The Right Thing
16. Something Got Me Started
17. Holding Back The Years
18. Money´s Too Tight To Mention
19. Fairground
20. Sunrise

Darüber hinaus sind noch weitere Bonus Tracks enthalten:

The Right Thing
You Make Me Feel Brand New

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

Die Extras sind nicht besonders umfangreich ausgefallen. Es gibt zwei Bonus Tracks, ein Making Of von ca. 20 Minuten Länge und die sogenannte Mick Cam.

Das Making Of zeigt die Vorbereitungen des Konzerts. Der Meister himself kommt zu Wort und erzählt etwas über sein Verständnis von Musik.

Die Mick Cam ist via Multiangle realisiert worden. Während des Konzerts hat man die Möglichkeit, die Kamera auf Mick zu belassen. So entgeht einem allerdings auch die visuelle Darbietung der Band.

   
 
Wertung:  
     (befriedigend)
     
Gestaltung:

Das Menü ist animiert und wurde durchgängig in einer Linie mit dem Cover der CD und der DVD erstellt. Das einleitende Intro ist wirklich ansprechend gemacht und stimmt auf ein schönes Konzertereignis ein.

Leider ist die Schrift eine Spur zu klein geraten und bei normalem Betrachtungsabstand nicht besonders gut zu lesen.

     
 
Wertung:
  (gut)
     
Bildtest:

Das Bild präsentiert sich auf dieser DVD leider etwas verhalten. Grund dafür ist u.a. die Mick Cam Funktion, die zwar Frontsänger Mick Hucknall immer im Bild behält, dafür aber auch eben Datenrate für eine zweite Bildspur benötigt.

Die Bildschärfe liegt durchaus im noch guten Bereich, allerdings tritt stellenweise auch immer wieder unangenehmes Kantenflimmern auf. Der Kontrast ist für ein bei Nacht aufgenommenes Konzert wirklich gut gelungen, das Bild ist auch weder zu hell noch zu dunkel.

Die Kompression hat aufgrund der nur moderaten Datenrate so ihre Problemchen, hinzu kommen die knalligen und gut abgestimmten Farben, die es der Reduktionstechnik nicht gerade einfach machen. Positiv darf vermerkt werden, dass das Konzert als anamorphe 16:9 Fassung auf der DVD vorliegt.

Insgesamt ist das Bild für ein Konzert aber immer noch mehr als annehmbar - schließlich geht es ja in erster Linie um den Ton.

     
Wertung:
   (befriedigend - gut)
   
Tontest:

In der wichtigsten Abteilung eines Konzertmitschnitts kann diese DVD leider nicht so ganz überzeugen.

Doch der Reihe nach. Für den Benutzer stehen drei Tonspuren zur Verfügung. Wer nur stereo hören möchte, kann dafür auf eine 2-kanalige Mischung zurückgreifen. Wer lieber Surround hören möchte, bekommt 5.1 geboten - sowohl in Dolby Digital als auch in DTS.

Die räumliche Abbildung der Surround-Spuren ist leider etwas gewöhnungsbedürftig. Besonders das Publikum wirkt sehr verhalten (was es auch tatsächlich ist), doch auch während der Pausen zwischen den Titeln wirkt die Tonspur sehr klinisch. Besonders die Dynamik kann nicht so ganz überzeugen.

Die Auflösung der Instrumente und von Mick Hucknalls außergewöhnlicher Stimme ist gut, allerdings nicht so gut, wie man sie von bereits erhältlichen Live-DVDs gewohnt ist. Der Bassbereich der DVD wirkt ein wenig vernachlässigt, allerdings muss man hier wiederum anmerken, dass das Konzert natürlich nicht im Studio, sondern unter freiem Himmel aufgenommen wurde.

Für den Mehrkanalmix hätten wir uns eine spannendere Integration des Publikums gewünscht. Die hinteren Lautsprecher werden leider nur spärlich eingesetzt und geben eben "nur Atmo" wieder, klanglich hat man hier keine besonderen Ansprüche erfüllen wollen.

   
 
Wertung:
  (befriedigend - gut)
       
Gesamtwertung:

Fans mögen es uns verzeihen, aber man kann sich des Eindrucks nicht erwehren, dass der sonst so energiegeladene Mick Hucknall bei diesem Konzert nicht in Höchstform war. Klanglich ist Hucknalls Stimme wie immer perfekt gestimmt, es gibt keinerlei Intonationsproblemchen oder sonstige Peinlichkeiten. Lediglich die Darbietung wirkt matter als gewohnt, es fehlt der dampfkesselartige Druck, den man sonst von Rotschopf Hucknall kennt.

Das Publikum trägt zu diesem Umstand bei. Bis auf wenige Ausnahmen wird verhalten applaudiert. Komisch, von südländischem Temperament ist bei diesem Konzert keine Spur.

Technisch gesehen wurde das Konzert sauber, aber ohne besondere Ambitionen umgesetzt. Fans dürfen bedenkenlos zugreifen, wer aber andere Konzerte von Simply Red und die Bühnenshows kennt, ist möglicherweise enttäuscht.

       
 
Wertung:
  (befriedigend - gut)
  

 
 
Verwandte oder ähnliche Titel:  (Wie funktioniert das?)
 

A Starry Night With Simply Red

(RC 2 )
 

Der Schmale Grat

(RC 2 )
 

Die Frau in Rot

(RC 2 )
 

Jagd auf Roter Oktober

(RC 2 )
 

Jagd auf Roter Oktober - Special Edition

(RC 2 )
 
 
Filmkritiken der Leser:
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de