Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  115 Leser online

 
     

Solo für Klarinette

  

Getestet von Stefan Paulmayer

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
DVD-Menü 
Photos 
Review drucken
OFDb
IMDB
Link zur Review
 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 11.06.2002
Verleihfenster: nein
Im Handel ab: 27.5.2002
   
Deutscher Titel: Solo für Klarinette
Originaltitel: Solo für Klarinette
Land / Jahr: D 1998
   
Regie:  Nico Hofmann
Darsteller:  Götz George , Corinna Harfouch , Tim Bergmann , Barbara Rudnik , Barbara Auer , Tobias Schenke
       
Bildformat: 2,35:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Deutsch Dolby Digital 5.1
Untertitel: Deutsch
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: ja
Verpackung: DigiPak
Kapitel: 16
Laufzeit: 91 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 16 Jahren
Regional Code: Code 2
Layerwechsel bei: 83:28
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer
Anbieter: mediacs AG
     
Testequipment: Zusätzliches für den Test benutztes Equipment:

AV-Receiver: Pioneer VSX-D1011 (THX Select, Dolby Digital EX, DTS-ES)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-EP10 (HDMI)
Blu-ray-Player: Samsung BD-P1000 (via HDMI) und Panasonic DMP-BD50 (via HDMI, PCM 5.1, 1080p24)
TV: Loewe Aventos 3981 ZW (100Hz, 16:9)
Beamer: Sanyo PLV-Z4 (kalibriert auf 6500K, Gamma 2.2)
Lautsprecher: Canton 4 x CT 220, 1 x CT 20 CM, 2 x Plus XL, AS25


unser Referenzequipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Bernie Kominka, Kriminalhauptkommissar hat ein dreckiges Leben – sein Sohn ist geistig behindert, seine Frau hat ihn verlassen und zur Krönung des Tages hat er es mit einem Totem zu tun, dem ein Teil des Penis abgebissen und der mit einer Klarinette erschlagen worden ist.
Als Bernie den Tatort noch einmal aufsucht, sieht er eine Frau in einem roten Mantel, die einen gelben Schirm aus der Mordwohnung entwendet. Doch scheinbar ist er der einzige, der diese Frau gesehen hat – jedenfalls will Bernie so schnell wie möglich ihre Identität ausfindig machen... doch was er findet, ist anders als er erwartet hat...

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

Die Extras sind nicht besonders reichhaltig, können aber insgesamt doch gefallen. Den Anfang macht ein 27-minütiges Making of, das optional sogar einen Audiokommentar mit Produzentin Regina Ziegler bietet. Weiter geht e mit knappen 4 Minuten an B-roll-Footage, also weitgehend unkommentierten Blicken hinter die Kulissen.
Den Abschluss machen dann Interviews mit Götz George, Corinna Harfouch, Nico Hofmann und Jochen Busse.
Zum Drüberstreuen gibt es dann noch Trailer zum Hauptfilm und anderen Produktionen aus dem Hause Mediacs.
Ach ja, fast hätte ich vergessen, zu erwähnen, dass Mediacs den kompletten Soundtrack als Bonus-CD inkludiert hat. Das rettet dann letztendlich auch die gute Ausstattungsnote. Ohne den Soundtrack hätte es nur ein "Befriedigend" gegeben.

   
 
Wertung:  
     (gut)
     
Gestaltung:

Wie bei Mediacs üblich, wurde das komplette Menü fast durchgehend animiert, ebenso wie die Menüsprünge. Sogar die Kapitelanwahl ist wieder animiert worden, was zwar nur eine Kleinigkeit darstellt, aber trotzdem positiv auffällt.
Und wie ebenfalls bei Mediacs üblich findet an im Menü wieder Teile des eigentlichen Filmes, was auf Dauer recht nervend sein kann.
Nichtsdestotrotz sieht man, dass Mediacs das Menü nicht als unnutzes Beiwerk betrachtet, sondern wirklich versucht, eine ansprechende Gestaltung abzuliefern.

     
 
Wertung:
  (gut)
     
Bildtest:

Zum ersten Mal hat man den Eindruck, dass Mediacs einen wirklich guten Transfer zustande gebracht hat. Im Vergleich zu vorangegangen Titeln stellt „Solo für Klarinette“ eine eindeutige Steigerung dar. Natürlich, dass Bild hat immer noch nicht das Potential Höchstnoten zu erreichen – dazu gibt es einfach immer noch zu viele Mängel – trotzdem kann man mit dem Ergebnis zufrieden sein.
Sehr positiv fällt vor allem die gute bis sehr gute Bildschärfe auf, die das Bild kennzeichnet. Am Schärfeverhalten gibt es also so gut wie nichts auszusetzen. Auch die Farbwiedergabe ist sehr gut gelungen.
Das Rauschverhalten kann ebenfalls gefallen, wenngleich man bei Verringerung des Abstandes zum Fernseher durchaus leichtes Hintergrundrauschen wahrnehmen kann. Nachdem wir nun die positiven Aspekte abgehackt hätten, wenden wir uns den Problemen und Mängeln dieses Transfers zu.
Da wäre zum einen der Kontrast zu nennen, der stellenweise etwas zu dunkel wirkt und in dunkleren Szenen Details schon mal verschwimmen lässt. Auch gelegentliche Helligkeitsschwankungen fallen auf, halten sich jedoch in Grenzen.
Auch Treppchenartefakte und leichtes Zeilenflimmern in einigen Szenen machen sich noch negativ bemerkbar. Insgesamt kann man „Gut“ als Gesamtnote aber noch vertreten.

     
Wertung:
   (gut)
   
Tontest:

Als einzige Tonspur steht uns ein Dolby Digital 5.1-Track zur Verfügung.
Dieser verrichtet seine Dienste dann auch weitgehend gut, wenngleich er insgesamt ein wenig zu frontbetont abgemischt ist. Die Rücklautsprecher werden zwar hin und wieder und auch recht sinnvoll genutzt, es gibt aber viele Szenen, wo die Abmischung einfach nicht überzeugen kann. So würde man sich z.B. mehr Umgebungsgeräusche wünschen. Denn obwohl einige Szenen mit durchaus guter Surroundkulisse aufwarten können, schweigen in anderen die Rücklautsprecher.

   
 
Wertung:
  (befriedigend)
       
Gesamtwertung:

"Solo für Klarinette" ist sicherlich kein leichter Film, den man sich neben Internet und Abendessen anschauen sollte. Man muss sich auf den Film einlassen, ihn auf sich einwirken lassen und nachdenkliche 90 Minuten verbringen.
Ist man bereit, das zu tun, so ist die DVD auf jeden Fal den Kauf wert. Technisch befindet sich die DVD auf gutem Niveau und als Draufgabe bekommt man den Soundtrack geschenkt.

       
 
Wertung:
  (befriedigend - gut)
  

 
 
Verwandte oder ähnliche Titel:  (Wie funktioniert das?)
 

3 Engel für Charlie

(RC 2 )
 

Basic Instinct 2

(RC 2 )
 

Bounce

(RC 2 )
 

Ein Colt für alle Fälle - Season 1

(RC 2 )
 

Ein Fall für die Borger

(RC 2 )
 
 
Filmkritiken der Leser:
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de