Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  95 Leser online

 
     

25th Hour

  

Getestet von Florian Kriegel

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

 
 

 

DVD-Daten:

Review Datum: 10.07.2003
Verleihfenster: nein
Im Handel ab: 20.05.2003
   
Deutscher Titel: 25 Stunden
Originaltitel: 25th Hour
Land / Jahr: USA 2002
Genre: Drama
   
Regie:  Spike Lee
Darsteller:  Edward Norton , Rosario Dawson , Philip Seymour Hoffman , Barry Pepper , Anna Paquin , Brian Cox
       
Bildformat: 2,35:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Englisch (Dolby Digital 5.1), Französisch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel: Englisch für Hörgeschädigte
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: keins
Verpackung: Amaray Box
Kapitel: 20
Laufzeit: 135 Minuten
TV Norm: NTSC
FSK: keine FSK Freigabe, sondern R
Regional Code: Code 1
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer
Anbieter: Buena Vista Home Entertainment
     
Testequipment: Zusätzliches für den Test benutztes Equipment:

AV-Receiver: Yamaha RX-V2700 (Dolby Digital EX, DTS-ES, HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI, PCM 5.1)
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (via HDMI, PCM 7.1, 1080p24)
TV: Pioneer PDP-427XA (Plasma, via HDMI, 1080p24)
Beamer: Sanyo PLV-Z3 (kalibriert auf 6500K, Gamma 2.2)
Lautsprecher: Monitor Audio Bronze Reference Series 7.1 (2 x BR5, 1 x BRLCR, 4 x BRFX, 1 x BRW10)


unser Referenzequipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

24 Stunden noch, dann endet für Monty Brogan das Leben in Freiheit. 24 Stunden noch, dann muss der ehemalige Drogendealer eine siebenjährige Haftstrafe antreten. 24 Stunden, in denen Monty Zeit bleibt, mit sich, seiner atemberaubenden Freundin Naturelle, seinem Vater und seinen beiden besten Freunden, dem Wall-Street-Broker Slaughtery und dem schüchternen Highschool-Lehrer Jacob, ins Reine zu kommen. Und er will die Zeit nutzen, um herauszufinden, wer es war, der ihn bei der Polizei angeschwärzt hat. Monty hat einen fürchterlichen Verdacht, doch die Uhr läuft... die Zeit tickt... die 25. Stunde naht...

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

Die Dokumentation mit dem Namen "The Evolution of an American Filmmaker" hat weniger direkt mit "25th Hour" zu tun. Vor allem wird hier aber auch auf den Regisseur Spike Lee eingegangen, dessen Filme und seine Filmgeschichte. U.a. äußern sich auch Martin Scorsese, Halle Berry und viele andere aus dem Filmgeschäft über den Regisseur. Mit rund 22 Minuten ist diese Dokumentation sehr interessant und tiefgründig und befasst sich gegen Ende noch ausreichend mit "25th Hour".

Als zweites Extra bietet die DVD sechs geschnittene Szenen, die von Spike Lee leider nicht weiter kommentiert werden. Außerdem bietet die DVD gleich zwei Audiokommentare. Einer wird von Spike Lee gesprochen und der zweite vom Drehbuchautor David Benioff.

Die gut fünf minütige Featurette "Ground Zero" verdeutlicht noch einmal, dass Spike Lee ein bewusster New Yorker ist, der mit dem Drama "25th Hour" seinen Mitmenschen in New York City auch ein Geschenk mit liefern wollte. Das kurze Filmchen zeigt qualitativ eher schlechtere Aufnahmen von "Ground Zero" und den Bauarbeiten, die dort geleistet wurden. Für den Film ist diese Featurette von keiner Bedeutung.

Auch wenn die Dokumentation über Spike Lee, seine Filme und auch ausreichend über "25th Hour" informiert, so fehlen leider weitere Extras, die sich explizit mit dem Drama selbst befassen. Deshalb verdient die DVD nur ein...

   
 
Wertung:  
     (befriedigend)
     
Gestaltung:

Legt man die DVD ein, so spielt ein Intro ab und man wird ins Hauptmenü geleitet, das komplett animiert ist. Die Struktur verzichtet auf Spielereien, wirkt dadurch sehr nüchtern, auf der anderen Seite aber auch wieder sehr schick und modern, durch das überzeugende Design. Der Übergang zum Bonus Material-Menü samt dem Abteil selbst, wurde ebenfalls animiert und mit Musik hinterlegt. Die restlichen Menüs müssen mit Standbildern auskommen, die sich aber nahtlos in das Design einbetten. Insgesamt ein ruhiges und schickes Menü ohne große Effekte.

     
 
Wertung:
  (gut)
     
Bildtest:

"25th Hour" bietet ein insgesamt leicht durchwachsenes Bild, vor allem deshalb, weil Spike Lee es offensichtlich vorgezogen hat, einige Szenen des erstklassigen Dramas durch diverse Stilmittel zu verfremden. Auffällig wird dies, wenn das Bild einen sehr körnigen Look bekommt, der Kontrast plötzlich sehr steil ist und die Farben sehr kräftig wirken. Diese Szenen halten sich aber in Grenzen.

Die eigentliche Handlung sieht bildtechnisch nicht so außergewöhnlich aus und kann von den meisten Faktoren her gefallen. So gefällt z.B. das sehr natürliche Farbbild, das den Handlungsort, New York, wundervoll in Szene setzt. Aber auch die Bildschärfe kann die meiste Zeit gefallen. So weisen zwar einige Stellen ein "nur" gutes Schärfeniveau auf, andere Stellen dagegen ein nahezu perfektes Niveau. Allerdings ist auch, teils deutliches, Edge Enhancement zu erkennen, was zu Doppelkonturen führt.

Bis auf die wenigen Szenen, in denen das Bild sehr verrauscht und körnig aussieht, weist das Bild ansonsten nur die filmtypische Körnigkeit auf, die gelegentlich etwas stärker in den Vordergrund tritt, aber nicht wirklich störend wirkt. Außerdem fielen auch immer wieder Treppchenbildungen, z.B. an Autobahnmarkierungen auf. Insgesamt bietet "25th Hour" einen guten, mit Stilmitteln teilweise verfremdeten Transfer, der bestens zum tollen Drama passt.

     
Wertung:
   (gut)
   
Tontest:

Soundtechnisch hat "25th Hour" recht ruhige Kost zu bieten und dementsprechend unspektakulär ist auch der Dolby Digital 5.1-Mix ausgefallen.
Auffällig ist der Musikscore, den man einen Großteil des Films lang im Hintergrund hören kann. Er unterstützt mit seinen meist ruhigen Klängen viele Handlungen und nimmt damit eine wichtige Stellung ein. Insgesamt ist der Score sehr weiträumig und dynamisch abgemischt, teilweise wird dieser auch auf den Rear-Lautsprechern wiedergegeben.
An Effekten hat "25th Hour" kaum etwas zu bieten und so hält sich auch die Nutzung der hinteren Lautsprecher in Grenzen. Bis auf vereinzelte Umgebungsgeräusche oder eben die Musik, spielt sich hier eigentlich nichts ab.
Dennoch kann der Sound gefallen, da der gute Mix zwischen Musik und Dialogen gut gelöst wurde. Für Surroundfans gibt es hier, allein schon wegen des Genres, nicht viel zu erleben, was dem Film aber in keiner Weise schadet.

   
 
Wertung:
  (befriedigend - gut)
       
Gesamtwertung:

"25th Hour" ist ohne Frage ein sehr gelungenes Drama, das erstklassig gespielt wird und auch regietechnisch gefallen kann. Die DVD kann man auch fast bedenkenlos empfehlen, wenn man sicht mit nur befriedigenden Extras zufrieden geben kann. Die technische Seite der DVD kann gefallen und da es noch einige Monate dauern wird, bis "25 Stunden" als RC2 erscheint, können sich die Leute, die Englischkenntnisse besitzen, ohne Bedenken die amerikanische RC1 zulegen.

       
 
Wertung:
  (gut)
  

 
 
Verwandte oder ähnliche Titel:  (Wie funktioniert das?)
 

25 Stunden

(RC 2 )
 

One Hour Photo

(RC 2 )
 

Rush Hour

(RC 2 )
 

Rush Hour

(RC 1 )
 

Rush Hour 2

(RC 1 )
 
 
Filmkritiken der Leser:
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de