Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  115 Leser online

 
     

The Point Men

  

Getestet von Florian Kriegel

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
DVD-Menü 
Photos 
Review drucken
OFDb
IMDB
Link zur Review
 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 25.03.2002
Verleihfenster: nein
Im Handel ab: 12.03.2002
   
Deutscher Titel: The Point Men
Originaltitel: The Point Men
Land / Jahr: F/ USA 2001
   
Regie:  John Glen
Darsteller:  Christopher Lambert , Kerry Fox , Vincent Regan , Cal Macaninch
       
Bildformat: 1,85:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Deutsch, Englisch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel: Deutsch
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: ja, Kapitelindex
Verpackung: Amaray Box
Kapitel: 24
Laufzeit: 87 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 16 Jahren
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 5 / Single Layer
Anbieter: Kinowelt Home Entertainment
     
Testequipment: Zusätzliches für den Test benutztes Equipment:

AV-Receiver: Yamaha RX-V2700 (Dolby Digital EX, DTS-ES, HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI, PCM 5.1)
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (via HDMI, PCM 7.1, 1080p24)
TV: Pioneer PDP-427XA (Plasma, via HDMI, 1080p24)
Beamer: Sanyo PLV-Z3 (kalibriert auf 6500K, Gamma 2.2)
Lautsprecher: Monitor Audio Bronze Reference Series 7.1 (2 x BR5, 1 x BRLCR, 4 x BRFX, 1 x BRW10)


unser Referenzequipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Tony Eckhardt ist schon seit langem hinter dem international gesuchten Terroristen Amar her. Als er ihn endlich aufgespürt hat, tappt Tony in eine Falle und kann nur knapp entkommen. Trotz Suspendierung vom Dienst gibt Tony nicht auf und verfolgt Amar nun auf eigene Faust. Dieser hat sich durch eine Gesichtsoperation äußerlich so stark verändert, dass es ihm gelingt seinem Verfolger gefährlich nah zu kommen.

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

Bis auf einen Original-Trailer des Films, eine Fotogalerie und Filmographien bzw. Bopgraphien zu den Darstellern sind keine Extras auf der DVD enthalten. Eine schwache Ausstattung zu einem schwachen Film.

   
 
Wertung:  
     (mangelhaft - ausreichend)
     
Gestaltung:

Kinowelt hat das Menü zu „The Point Men“ passend animiert und gestaltet. Der Menüeingang wird mit einer Filmsequenz gestartet, welche dann im Hintergrund weiterläuft. Im Vordergrund stellt eine Zielscheibe das eigentliche Menü dar, dass ohne weitere Animationen auskommen muss. Soll heißen: Bis auf das Hauptmenü und die Kapitelwahl, ist das Design schlicht und einfallslos. Eigentlich hat Kinowelt kaum ein Menü entworfen, da das Hauptmenü komplett mit einer Sequenz aus dem Film und einer eher einfachen Zielscheibe ausgestattet ist.
Das sieht zwar einigermaßen schick aus, ist aber eher als Einfallslosigkeit der Designer anzusehen. Bis auf die Kapitelmenü sind keine weiteren Animationen ausfindig zu machen. Das Menü liegt im 4:3-Format vor und ist mit actionreicher Musik hinterlegt.

     
 
Wertung:
  (befriedigend)
     
Bildtest:

Die Bildqualität von „The Point Men“ kann nicht wirklich überzeugen. Die Schärfe ist ok, mehr aber nicht. Der Kontrast ist teilweise etwas zu hell und vermittelt dadurch einen schwachen Eindruck. Die Farben erscheinen überwiegend natürlich und kräftig, aber das Rauschen fällt teilweise unangenehm auf. Dieses teils störende Rauschen fällt z.B. bei Minute 11:55 besonders stark auf. Anfang Kapitel 5 ist das Bild sogar teilweise stark verpixelt.
Wären diese Mängel nicht ganz so stark ausgeprägt, hätte sich das Bild eine bessere Note verdient, so aber müssen wir leider einiges abziehen.

     
Wertung:
   (befriedigend)
   
Tontest:

Rein theoretisch ist die Abmischung für „The Point Men“ gar nicht schlecht geworden, doch bei der praktischen Ausführung fällt die Qualität dann etwas ab. Zwar werden alle Lautsprecher sinnvoll genutzt, eine breite Geräuschkulisse ist zu spüren, allerdings ist die Dynamik dermaßen schwach, dass sich z.B. Schiessereien wie Knallerbsenschlachten anhören. Trotzdem kommen diese Schiesserein realitisch rüber und die gut verteile Musik macht ebenfalls einen guten Eindruck. Die Schusswechsel hätten allerdings etwas kraftvoller sein können. Die Dialoge kommen sauber aus dem Center-Speaker.

   
 
Wertung:
  (befriedigend - gut)
       
Gesamtwertung:

Technisch kann die DVD noch zufrieden stellen, doch der Film ist eine Sache für sich. Kinowelt wirbt auf dem Cover groß mit dem Namen „Christopher Lambert“ und mit dem Slogan: „Ein Film von James Bond-Regisseur John Glenn“, allerdings sollte man sich von diesen Lockvögeln nicht beirren lassen, denn ein cineastisches Meisterwerk ist „The Point Men“ nicht.
Da stellt sich die Frage auf, ob nicht ein unfähiger Zwillingsbruder vom James Bond-Regisseur mit seiner eigenen Kamera diesen Film gedreht hat, denn einen professionellen Eindruck hinterlässt der Film nicht. Ein, wie ich finde, eher schwacher B-Movie, den sich nur hartbesonnene Lambert-Fans näher anschauen sollten.

       
 
Wertung:
  (ausreichend - befriedigend)
  

 
 
Verwandte oder ähnliche Titel:  (Wie funktioniert das?)
 

8 Blickwinkel

(RC 0 )
 

Children of Men

(RC 0 )
 

Children of Men

(RC 2 )
 

City of Men

(RC 2 )
 

Das Spiel der Macht

(RC 2 )
 
 
Filmkritiken der Leser:
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de