Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  121 Leser online

 
     

Ausziehen, Einziehen, Umziehen

  

Getestet von Lasse Hambruch

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
DVD-Menü 
Photos 
Review drucken
OFDb
IMDB
Link zur Review
 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 28.05.2003
Verleihfenster: 29.04.2003
Im Handel ab: 22.05.2003
   
Deutscher Titel: Ausziehen, Einziehen, Umziehen!
Originaltitel: Moving August
Land / Jahr: USA 2002
Genre: Komödie
   
Regie:  Christopher Fink
Darsteller:  Eddie McClintock , Sarah Wynter , Brenda Bakke , Todd Tesen , Gavin Perry , Josh Holloway.
       
Bildformat: 4:3 Vollbild
Tonformat: Deutsch (Dolby Digital 5.1), Englisch (Dolby Digital 2.0 Surround)
Untertitel: Deutsch für Hörgeschädigte
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: keins
Verpackung: Amaray Box
Kapitel: 16
Laufzeit: 96 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 12 Jahren
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer
Anbieter: mc one - media cooperation one
     
Testequipment: unser Referenzequipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Die bewegendsten Momente im Leben eines Menschen: die eigene Hochzeit, eine Geburt, ein Todesfall - und natürlich "Bei-der-Freundin-einziehen". Genau vor diesem großartigen Ereignis steht der junge Fotograf August. Mitten in das Getümmel seines Auszugs aus der alten Bude platzt jedoch ein fremdes Mädchen. August ist vom ersten Augenblick an fasziniert von der schönen Hunter, doch irritiert ihn ihre direkte Art: "Lass uns das Schlafzimmer aufsuchen", fordert Hunter bereits fünf Minuten nach ihrer ersten Begegnung. Doch dann stellt sich das Ganze als Missverständnis heraus. Hunter will in Augusts Ex-Heim einziehen, gemeinsam mit ihrer Freundin und deren Liebhaber. Die beiden, ein hartgesottenes Pärchen - sie auf Bewährung raus, er Bodybuilder - sind wenig erfreut darüber, dass August nicht wie vereinbart bereits am Vortag ausgezogen ist...

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

"Behind the Scenes" gewährt einem 20 Minuten lang Einblicke hinter die Kulissen. Das kleine "Making Of" liegt allerdings in durchwachsener Qualität vor und kann auch inhaltlich nur sehr bedingt gefallen.
Positiv ist hingegen, dass man nicht an den deutschen Untertiteln gespart hat.
Das "Interview mit dem Regisseur" bringt es auch eine unglaubliche Länge von knappen drei Minuten. Dementsprechend ist es eben auch nur "drei Minuten gut".
Dann lassen sich noch die üblichen Verdächtigen wie der Trailer, die Biografien und die Fotogalerie finden.
Abschliessend wird noch ein wenig geworben und man kann sich die DVD Credits anschauen.
Klingt üppig, ist aber alles nicht von Belang!

   
 
Wertung:  
     (ausreichend - befriedigend)
     
Gestaltung:

Das Menü hinterlässt einen positiven Eindruck. Jeder Menüpunkt ist mit Musik unterlegt, Animationen lassen sich in den jeweiligen Menüpunkten an sich jedoch keine finden. Diese sind aber dafür bei den Menüübergängen vorhanden.
Besonders gelungen ist der Menüpunkt "Setup", der optisch wirklich witzig aufgemacht ist.
Ansonsten ist das Menü zweckgerecht - nicht mehr und nicht weniger.

     
 
Wertung:
  (befriedigend)
     
Bildtest:

Bildtechnisch ist das Ergebnis leider alles andere als erfreulich. Die Farben bleiben über den gesamten Film hin blass und langweilig. Das Bild wimmelt nur so von Drop Outs, die sich über den gesamten Film hin erstrecken.
Ebenfalls ständiger Begleiter ist das Rauschen, das in starkem Ausmaß vorhanden ist und den Filmgenuss doch deutlich trübt.
Die Kompression ist nicht durchgängig gut, fällt aber auch nicht übermäßig negativ ins Gewicht. Stellenweise ist leichte Blockbildung zu erkennen.
Den größten Hammer liefert die DVD dann aber im Schärfeverhalten. Dieses ist teilweise wirklich unterirdisch schlecht: Unschärfen soweit das Auge reicht. Vom Hintergrund bis hin zu den Darstellern, die im Vordergrund agieren, einfach alles ist übelst unscharf. Hilfe!

Die DVD würde, von den meisten Werten her betrachtet, wohl noch im schlechten befriedigendem Bereich liegen. Durch das Schärfeverhalten disqualifiziert sie sich allerdings eindrucksvoll selbst!

     
Wertung:
   (ausreichend)
   
Tontest:

Die Qualität des Tons liegt in den durchschnittlichen Normen. Die Stimmen klingen stellenweise ein wenig verwaschen und sind somit nicht immer ganz klar zu verstehen.
Das gesamte Geschehen ist sehr centerlastig und bietet somit wenig räumliche Dynamik. Selbiges gilt auch für die Rear Speaker, die nur bei Musik wirklich zum Einsatz kommen. Der Subwoofer kommt ebenfalls genrebedingt so gut wie nie zum Einsatz.

Viel gibt es nicht zu sagen: Der Ton erfüllt seinen Zweck. Punkt.

   
 
Wertung:
  (ausreichend - befriedigend)
       
Gesamtwertung:

Nein, so etwas sollte bei einer DVD nicht vorkommen. Menü, Extras und Ton alles noch im erträglichem Bereich, aber wer so ein Schärfeverhalten bei einer DVD(!) an den Tag legt, der wird eben mit einem nicht befriedigendem Ergebnis bedacht!

       
 
Wertung:
  (ausreichend)
  

 
 
Filmkritiken der Leser:
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de