Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  93 Leser online

 
     

Cyrano von Bergerac

  

Getestet von Guido Wagner

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
DVD-Menü 
Photos 
Review drucken
OFDb
IMDB
Link zur Review
 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 25.06.2002
Im Handel ab: 05.06.2002
   
Deutscher Titel: Cyrano von Bergerac
Originaltitel: Cyrano de Bergerac
Land / Jahr: Frankreich 1990
   
Regie:  Jean-Paul Rappeneau
Darsteller:  Gérard Depardieu , Anne Brochet , Vincent Perez
       
Bildformat: 1,66:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Deutsch Dolby Digital 5.1 und 2.0, Französich Dolby Digital 2.0 (OmU)
Untertitel: Deutsch
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: Faltblatt mit Infos und Kapitelindex
Verpackung: Amaray Box (transparent)
Kapitel: 12
Laufzeit: 135 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 12 Jahren
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer
Anbieter: Concorde Home Entertainment
     
Testequipment: unser Referenzequipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Cyrano de Bergerac (Gerard Depardieu) ist nicht nur ein mutiger und hochdekorierter Hauptmann der Garde, sondern führt auch mit Worten eine scharfe Klinge. Sein einziges Problem im Leben ist seine ungeheuer große Nase, die auch die Liebe zu der schönen Roxane zu einer heimlichen macht, da er Abscheu und Ablehnung befürchtet. Als der junge Offizier Christian (Vincent Perez) sich in Roxane verliebt, doch seine Liebesschwüre nur unzureichend ausdrücken kann, bittet er Cyrano um Hilfe, der für ihn glühende Liebesbriefe verfaßt, in denen er endlich seine eigenen Gefühle zum Ausdruck bringen kann. Doch Roxane (Anne Brochet) glaubt fest an Christian als Verfasser...

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

Vom Umfang her kann man nicht klagen. Es gibt Hintergrundinfos zu allen erdenklichen Dingen, die den Film betreffen. Nur die Umsetzung hätte etwas aufwendiger gemacht werden können. Größtenteils werden nur Texttafeln gezeigt (aber schöne und zum Menüdesign passende). Auf diese Weise kann man sich über Besetzung, Stab, Produktion und den wahren Cyrano informieren. Eine Fotogalerie und Werbetrailer zu anderen Filmen fehlen natürlich ebensowenig wie ein DVD-ROM Teil mit Bildschirmhintergründen und einigen Weblinks.
Wirklich interessant ist aber das Cyrano Special. Hier findet man eine 16 Minuten lange Doku, die weitergehende Hintergrundinfos über Cyrano und seine Zeit zeigt. Außerdem kann man sich noch ein Fechtduell im Multi-Angle-View anschauen.

   
 
Wertung:  
     (ausreichend - befriedigend)
     
Gestaltung:

Hübsch gemacht und sehr gut strukturiert. Das Menü ist durchgehend animiert (auch die Seitenwechsel), gut gestaltet und paßt zum Film. Der eine oder andere hätte es vielleicht gerne etwas aufwendiger animiert, aber ich persönlich hab es nicht so gerne wenn ich ewig warten muß bis ich schließlich auf eine neue Menüseite komme.

     
 
Wertung:
  (gut)
     
Bildtest:

Licht und Schatten liegen hier weit auseinander. Hin und wieder (leider viel zu selten) brilliert das Bild mit einer bestechenden Schärfe und Farbkraft. Ganz im Gegensatz dazu stehen die Szenen bei denen es einem graust. Insbesondere wenn Neben- und Rauchschwaden großflächig durch das Bild ziehen gibt es Artefakte und Schlieren bis zum Abwinken (vor allem Kapitel 9 und 10). Für einen Film, der auf dem Cover mit "Digital Remastered" wirbt, ist das eigentlich schon eine Unverschämtheit.
Sieht man von diesen Höhen und Tiefen einmal ab, hat man eine ausreichende Bildqualität. Je mehr bewegte Flächen im Bild - umso unschärfer wirds. Aber auch sonst kommt keine rechte Freude auf, denn dafür fehlt es an Schärfe und Detailreichtum. Wägt man alles ab kommt ein "Ausreichend" heraus.

     
Wertung:
   (ausreichend)
   
Tontest:

Ausgewogen und klar, mit gut plazierten Effekten auf den hinteren Lautsprechern. Hier wird zwar kein Feuerwerk abgebrannt, aber was der Film hergibt wird auch ordentlich umgesetzt.

   
 
Wertung:
  (befriedigend)
       
Gesamtwertung:

Eigentlich schade, da hätte man mehr draus machen können. Die dürftige Kodierung des Bildmaterials ist schon ärgerlich. Auch das man Untertitel und Tonspur nur über das Menü ändern kann wäre nicht nötig gewesen. So bleibt nur eine durchschnittliche Umsetzung unter dem Strich übrig.

       
 
Wertung:
  (befriedigend)
  

 
 
Filmkritiken der Leser:
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de