Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  115 Leser online

 
     

Eagles - Farewell I Tour

Live From Melbourne

  

Getestet von Christian Bartsch

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
DVD-Menü 
Photos 
Review drucken
OFDb
IMDB
Link zur Review
 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 22.07.2005
Verleihfenster: nein
Im Handel ab: 27.06.2005
   
Deutscher Titel: Eagles - Farewell I Tour
Originaltitel: Eagles - Farewell I Tour
Land / Jahr: USA 2005
Genre: Konzert
   
Regie:  Carol Dodds
Darsteller:  Don Henley , Gleen Frey , Timothy B. Schmidt , Joe Walsh
       
Bildformat: 16:9 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Englisch (DTS 5.1), Englisch (linear PCM 2.0 stereo)
Untertitel: Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch, Portugiesisch, Holländisch
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: keins
Verpackung: Amaray Box (transparent, mit doppeltem DVD Einleger)
Kapitel: 30
Laufzeit: 175 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: ohne Altersbeschränkung
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer (2x)
Anbieter: Warner Music Vision
     
Testequipment: Für den Test genutztes Equipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Das Konzert vom 14.,15. & 17. November 2004 in Melbourne, Australien, wird auf zwei Discs präsentiert:


Disc 1:
01. The Long Run
02. New Kid In Town
03. Wasted Time
04. Peaceful Easy Feeling
05. I Can´t Tell You Why
06. One Of These Nights
07. One Day At A Time
08. Lyin Eyes
09. The Boys Of Summer
10. In The City
11. Already Gone
12. Tequila Sunrise
13. Love Will Keep Us Alive
14. No More Cloudy Days
15. Hole In The World
16. Take It To The Limit
17. You Belong To The City
18. Walk Away
19. Sunset Grill

Disc 2:
01. Life´s Been Good
02. Dirty Laundry
03. Funk #49
04. Heartache Tonight
05. Life In The Fast Lane
06. Hotel California
07. Rocky Mountain Way
08. All She Wants To Do Is Dance
08. Take It Easy
09. Desperado

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

Leider reicht es bei diesem wichtigen Titel der Eagles nur für runde elf Minuten an Interviews. Schaut man sich an, was zu anderen Konzerten geboten wird, und dass auf der zweiten DVD noch mächtig viel Platz gewesen wäre, so enttäuscht das Fehlen weiterer Impressionen der Veranstaltung.

   
 
Wertung:  
     (mangelhaft - ausreichend)
     
Gestaltung:

Das Menü ist animiert, muss aber leider ohne Musik auskommen. Insgesamt wirkt das Menü leider wenig liebevoll, sondern eher zweckdienlich. Schade - da wäre sehr viel mehr machbar gewesen.

     
 
Wertung:
  (ausreichend - befriedigend)
     
Bildtest:

Die letzte DVD der Eagles, "Hell Freezes Over", hat schon ein paar Jahre hinter sich und kann heute bildtechnisch nicht mehr überzeugen. Bei der Veröffentlichung vor fünf Jahren (damals war das Bild ebenfalls schon fünf Jahre alt) reichte es immerhin in unserem Test noch zu einem "gut", eine Note, die wir heute nicht mehr vergeben würden.

Da macht dieses Konzert, das erst 2004 in Melbourne, Australien, aufgezeichnet wurde, gleich einen wesentlich besseren Eindruck. Bereits die Formatwahl von 16:9 anstelle von 4:3 sorgt für ein wesentlich angenehmeres Konzerterlebnis. Doch auch die Umsetzung ist recht gut geworden, wenngleich wir nicht ganz zufrieden sind. Falls das Konzert in HDTV aufgezeichnet wurde, so ist davon leider nicht mehr allzu viel zu spüren, denn gerade die Details sind nicht so fein, wie wir uns diese gewünscht hätten. Damit ist aber auch der größte Kritikpunkt bereits abgehakt. Farben und Kontrast sind gut ausbalanciert, der Schwarzwert ist gut und die Durchzeichnung in dunklen Bildteilen kann ebenfalls überzeugen. Leider ist das Konzert insgesamt ein wenig duster, hier hätte man angesichts der Aufzeichnug für DVD mehr Licht geben können.

     
Wertung:
   (gut - sehr gut)
   
Tontest:

Auch heute noch gilt "Hell Freezes Over" als Referenz, und das, obwohl immer wieder Kandidaten versuchten, am Thron zu wackeln, so schaffte es in unseren Augen keine Konzert-Scheibe, an die Eleganz und den Druck dieser Produktion heranzukommen.

Auch diesmal riecht es bereits kräftig nach Referenz, denn wieder einmal gibt es entweder nur unkomprimierten Stereoklang oder aber DTS. Letzteres zwar "nur" in 5.1, dafür aber mit der vollen Bitrate von 1,5 MBit/s - beste Voraussetzungen also für einen Mix, der seinesgleichen sucht.

Dabei ist die Umsetzung diesmal naturalistischer ausgefallen. Gab es beim Vorgänger noch nachträglich eingespieltes Material zu hören, das auch von hinten zugespielt wurde, so hat man diesmal gleich alle Musiker auf die Bühne geholt und bei der Mischung ebenfalls um den Zuhörer platziert. Dennoch fällt auf, dass die Kulisse nun ein wenig mehr Abstand zum Zuhörer hält. Damit klingt das Ereignis letztlich mehr nach Konzert, und weniger nach einer Clubaufnahme.

Während man also diesmal mit etwas mehr Abstand zuhören muss, bekommt man doch einen sehr sauberen, klaren Klang geboten, der erstaunlicherweise mit einem knarztrockenen Bass daherkommt. Eine Seltenheit, schließlich geht der Bass bei großen Konzerten meist zuerst unter. Die hohe Datenrate von DTS, die dem Bass genügend Auflösung spendiert, tut ihr Übriges dazu.

Auch wenn die "Farewell I Tour" nicht ganz an den Vorgänger heranreicht, so gibt es auch diesmal wieder eine Mischung der Extraklasse zu hören. So gut, dass sich unser Redakteur kaum vom Testquipment loseisen konnte, um die Daten zu Papier zu bringen.

   
 
Wertung:
  (sehr gut)
       
Gesamtwertung:

Die Adler sind langsam müde geworden, anders kann man es nicht ausdrücken, wenn man sich das Konzert angeschaut hat. Obgleich die vier Musiker über jeden Zweifel erhaben sind und sich musikalisch vor jüngeren Bands nicht verstecken müssen, erreicht die Intensität dieser Darbietung leider nicht die eigene Messlatte, die die Eagles mit "Hell Freezes Over" sehr hoch gelegt haben.

Doch selbst wenn die Eagles den Vorgänger nicht toppen können, so sind sie doch verdammt nah dran und immer noch sehr gut - auch technisch. Der Klang spielt in der obersten Liga mit und auch das Bild macht selbst auf einer großen Leinwand noch richtig viel Freude. Auch wenn das Doppel-DVD-Set nicht billig ist, bekommt man für diesen Preis wohl kaum eine Konzertkarte in der ersten Reihe...

       
 
Wertung:
  (befriedigend - gut)
  

 
 
Verwandte oder ähnliche Titel:  (Wie funktioniert das?)
 

Cat Stevens - Majikat

(RC 2 )
 

Cher - The Farewell Tour

(RC 2 )
 

Eagles - Farewell I Tour

(RC 0 )
 

Eagles - Farewell I Tour

(RC 0 )
 

Eagles - Hell Freezes Over

(RC 2 )
 
 
Filmkritiken der Leser:
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de