Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  113 Leser online

 
     

John Q

Verzweifelte Wut

  

Getestet von Florian Kriegel

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 19.12.2002
Im Handel ab: 12.12.2002
   
Deutscher Titel: John Q - Verzweifelte Wut
Originaltitel: John Q
Land / Jahr: USA 2002
   
Regie:  Nick Cassavetes
Darsteller:  Denzel Washington , Gabriela Oltean , Kimberly Elise , Ron Annabelle , Daniel E. Smith , David Thornton , Anne Heche , Larissa Laskin
       
Bildformat: 1,85:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Deutsch (Dolby Digital 5.1)
Englisch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel: Deutsch, Englisch, Deutsch für Hörgeschädigte
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: nein
Verpackung: Amaray Box (transparent)
Kapitel: 22
Laufzeit: 112 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 12 Jahren
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer
Anbieter: New Line Cinema / Warner Brothers Home Video
     
Testequipment: Zusätzliches für den Test benutztes Equipment:

AV-Receiver: Yamaha RX-V2700 (Dolby Digital EX, DTS-ES, HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI, PCM 5.1)
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (via HDMI, PCM 7.1, 1080p24)
TV: Pioneer PDP-427XA (Plasma, via HDMI, 1080p24)
Beamer: Sanyo PLV-Z3 (kalibriert auf 6500K, Gamma 2.2)
Lautsprecher: Monitor Audio Bronze Reference Series 7.1 (2 x BR5, 1 x BRLCR, 4 x BRFX, 1 x BRW10)


unser Referenzequipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Der Fabrikarbeiter John Q. Archibald hat einen herzkranken Sohn, der dringend operiert werden muss. Doch John Q.´s Krankenkasse weigert sich, das Geld für eine Organtransplantation zu zahlen. Und so muss der nicht gerade betuchte Arbeiter auf anderem Wege 250.000 Dollar aufbringen. Seine einzige Chance, das Leben seines Sohnes zu retten, sieht er in einer Geiselnahme in der Notaufnahme des Krankenhauses...

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

Natürlich beinhaltet diese von Warner veröffentlichte New Line-DVD auch einige Extras, die aber beim Genaueren Hinsehen leider nicht sonderlich umfangreich ausgefallen sind. So gibt es einen Audiokommentar, der auf Wunsch während des Films eingeschaltet werden kann. Des weiteren gibt es zwei Dokumentationen, von der sich eine mit dem Gesundheitswesen in Amerika und mit der im Film angesprochenen Thematik auseinandersetzt. Diese "Fighting for Care"-Doku hat eine Spielzeit von gut 30 Minuten. Die Zweite Doku ist eine 15 Minuten lange "Behind the Scenes"-Featurette, die aber hauptsächlich aus Interviews und Filmausschnitten besteht und allein aufgrund der Laufzeit, leider nicht sehr tiefgründig ist. Die sechs nicht-verwendeten Szenen, die in englischer Sprache auf der DVD vorliegen, runden die befriedigende Ausstattung ab. Natürlich befindet sich noch ein Trailer auf der DVD.

   
 
Wertung:  
     (befriedigend - gut)
     
Gestaltung:

Das anamorphe Menü präsentiert sich im animierten Gewand. Das etwas billige Intro, es besteht nämlich nur aus Filmszenen und einigen Effekten, führt zum Hauptmenü, das mit Musik unterlegt ist. Die Animationen passen zwar gut zum Design, sind aber nicht besonders einfallsreich. Hervorzuheben ist, dass sämtliche Untermenüs und Übergänge ebenfalls mit bewegten Bildern aufgepeppt wurden und farblich passt das Menü ebenfalls gut zum Film. Ein ordentliches Menü, dem aber etwas aufwendigere Animationen sicher nicht geschadet hätten.

     
 
Wertung:
  (gut)
     
Bildtest:

Eigentlich sollte man bei einer Produktion wie "John Q" annehmen, dass diese auch altersentsprechend auf DVD realisiert wird, aber leider enttäuscht die DVD in dieser Hinsicht, denn während des Guckens fielen einige Mängel auf.
Das Schärfeniveau schwankt im Laufe des Films, leider erreicht es aber nur selten einen sehr guten Wert, oft ist die Schärfe leider nur befriedigend-gut. Ebenso verhält es sich mit dem Kontrast, der aber fast durchgängig zu unnatürlich erscheint. Er wirkt eine ganze Spur zu dunkel, so werden viele Details verschluckt, was z.B. auffällt, wenn in Denzel Washingtons Gesicht keinerlei Details erkennen kann, so z.B., als er das erste Mal in das Krankenzimmer seines Sohnes kommt. Ein sichtbares, aber nicht unbedingt störendes Rauschen war ebenso auszumachen, viel mehr störte aber ein Nebeneffekt des Rauschfilter-Einsatzes. Es waren immer wieder deutliche Nachzieheffekte zu erkennen und das nicht nur in dunklen Szenen, sondern auch in helleren, in denen das Bild dann einen richtig schmierenden Eindruck hinterlies. Dieses Phänomen kann man mit älteren Notebook-Displays vergleichen. Natürlich sind diese Effekte nicht ganz so extrem, aber sie fallen auf und stören den qualitätsbewußten DVD-Fan. Bei einem Film aus dem Jahre 2002 sollte vor allem solch ein Problem nicht auftreten.
Im Angesicht dieser Mängel enttäuscht die Bildqualität leider und so gibt es nur ein...

     
Wertung:
   (befriedigend)
   
Tontest:

Der Ton ist ordentlich abgemischt worden. Zwar wird insgesamt nur hin und wieder ein räumlicher Eindruck geschaffen, aber das ist nicht weiter schlimm, da "John Q" ein Drama ist und aus mehr Dialogen als Explosionen oder Schießerein besteht. Zusammen mit der harmonischen Musik wird aber ein gutes Klangbild geschaffen, das dem Genre ohne Frage gerecht wird, sich aus der Masse aber nicht unbedingt heraushebt. Die Kulisse weiß außerdem, die dramatischen Szenen gut umzusetzen und somit haben die Tonspuren ihren Zweck mehr als erfüllt.

   
 
Wertung:
  (gut)
       
Gesamtwertung:

"John Q" ist ohne Frage ein Film, den man mal gesehen haben kann, aber die DVD enttäuscht leider. Die Extras sind ohne Frage ganz nett, das Menü ebenso und der Ton weiß auch zu gefallen, aber das Bild wird heutigen Qualitätsstandards leider nicht ganz gerecht. Da der Film von einem großen Filmverleih kommt und der Film auch ein genügend großes Budget und tolle Schauspieler hat, fragt man sich doch, wieso die Bildqualität, im Vergleich mit anderen 2002-Produktionen, so vor sich hin schwächelt. Naja, wir werden es wohl nie erfahren, wer aber auf ein gutes Bild verzichten kann, sollte ruhig einen Blick riskieren.

       
 
Wertung:
  (befriedigend - gut)
  

 
 
Verwandte oder ähnliche Titel:  (Wie funktioniert das?)
 

Christine

(RC 2 )
 

Ghosts of Mars

(RC 2 )
 

JFK

(RC 2 )
 

John Rambo - Uncut

(RC 2 )
 

John Rambo - Uncut

(RC B )
 
 
Filmkritiken der Leser:
 
Durchschnittliche Leserwertung:
Zahl der Filmkritiken: 1
 
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de