Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  110 Leser online

 
     

The Gathering

  

Getestet von Christian Bartsch

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
DVD-Menü 
Photos 
Review drucken
OFDb
IMDB
Link zur Review
 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 23.04.2004
Verleihfenster: 16.03.2004
Im Handel ab: 26.04.2004
   
Deutscher Titel: The Gathering
Originaltitel: The Gathering
Land / Jahr: USA /GB 2002
Genre: Mystery
   
Regie:  Brian Gilbert
Darsteller:  Christina Ricci , Ioan Gruffudd , Stephen Dillane , Kerry Fox , Oliver Chris
       
Bildformat: 1,78:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Deutsch (Dolby Digital 5.1), Englisch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel: Deutsch für Hörgeschädigte, Englisch
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: keins
Verpackung: Amaray Box
Kapitel: 22
Laufzeit: 83 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 16 Jahren
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer
Anbieter: Ufa Home Entertainment
     
Testequipment: Für den Test genutztes Equipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Ein schreckliches Unglück, das ein junges Paar im ländlichen Glastonbury in England das Leben kostet, fördert eine seit Urzeiten begrabene Kirche zu Tage. Der sakrale Bau aus dem ersten Jahrhundert nach Christus birgt ein finsteres Geheimnis: Ein Altarrelief, das die Kreuzigung Jesu thematisiert. Doch anstelle der Abbildung des Heilands zeigt das Wandgemälde nur die finsteren Gesichter all jener, die einst der grausamen Hinrichtung Jesu sensationslüstern beiwohnten. Bei seinen Nachforschungen macht Priester Luke Fraser eine schaurige Entdeckung: Anscheinend fanden sich genau dieselben unheilvollen Gestalten in den folgenden Jahrhunderten immer wieder an den Schauplätzen menschlicher Katastrophen ein. Hinweise dafür findet der Priester auf zahlreichen historischen Gemälden. Warnen die unseligen Gesichter auf der heiligen Abbildung in Glastonbury nun vor einer neuen Katastrophe? Es scheint fast so. Immerhin macht auch die amerikanische Touristin Cassie nach einem furchtbaren Autounfall in Glastonbury ihre ganz persönliche Erfahrung mit den grausigen Unbekannten. Doch nicht auf sakralen Bildern, überall in dem Ort erscheinen dem Mädchen die untoten Unglücksboten. Sie sind real - und scheinen Cassie auf Schritt und Tritt zu verfolgen. Halluziniert Cassie? Leidet sie unter den Folgen ihres Unfalls? Oder versammeln sich die düsteren Fremden wirklich, um stumme Zeugen eines herannahenden Unheils zu werden?

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

Leider kommt "The Gathering" fast gänzlich ohne Extras daher. Es gibt lediglich ein paar Interviewschnipsel samt Texttafeln aus dem elektronischen Werbepaket zur Kinoveröffentlichung, einen Trailer sowie Trailer weiterer Filme.

Das ist für einen so neuen Film sehr enttäuschend.

   
 
Wertung:  
     (mangelhaft - ausreichend)
     
Gestaltung:

Das Menü enttäuscht genau wie die Extras. Dabei sind Ansatz und die grafische Umsetzung wirklich als gelungen zu bezeichnen, doch leider scheint mitten in der Produktion das Geld ausgegangen zu sein.

Während das Hauptmenü durch die einleitende Animation noch recht schön angepriesen wird, bleibt die restliche Navigation leider nur auf befriedigendem Niveau. Zwar gibt es an vielen Stellen Musik, doch ist z.B. die Kapitelauswahl komplett statisch, was zusammen mit den komplett eckigen Highlights eher mager aussieht.

     
 
Wertung:
  (befriedigend)
     
Bildtest:

Der Transfer des mittlerweile rund zwei Jahre alten Materials fällt durchwachsen aus. Etwas gewöhnungsbedürftig ist der Kontrast, der einige der hellen Tageslichtaufnahmen immer mehr oder weniger matt und flau aussehen lässt. Des Weiteren überstrahlen in diesen Einstellungen sämtliche helle Flächen, so dass ein greller und verwaschener Bildeindruck entsteht. Dafür sind viele der dunklen Aufnahmen des Films recht gut getroffen und geben genügend Details wieder, um alle wichtigen Inhalte wahrnehmen zu können.

Das Rauschen ist bei diesem Transfer auf niedrigen Niveau, was allerdings an einem eingesetzten Rauschfilter liegt, der in einigen Einstellungen anhand von Nachziehern zu sehen ist. Auch die Detailzeichnung wird hierdurch ein wenig in Mitleidenschaft gezogen, ist jedoch insgesamt noch gut.

Die Farben des Films sind vielfach verfremdet worden, so dass es schwer ist, hier Absicht und Fehler zu differenzieren. Ob jedoch in den dunklen Einstellungen ein manchmal anwesender Grünstich wirklich so gewollt war, wagen wir zu bezweifeln.

Der Bildstand ist ein wenig unruhig, was besonders bei der Titeleinblendung vor schwarzem Hintergrund auffällt.

Etwas erstaunt hat uns auch eine kleine Besonderheit nach diversen Schnitten. Oftmals ist das erste Bild nach dem Umschnitt leicht gepresst und "entspannt" sich erst ein Frame später. Dieser "Fehler" ist nicht unbedingt gravierend, fällt geübten Augen beim genauen Hinsehen aber als "Moment - was war denn das?" auf. Wir würden hier auf zu dicke Klebestellen der Vorlage bei der Abtastung tippen, allerdings sehen diese wiederum meist anders aus, weil sich der komplette Bildstand kurzzeitig verändern müsste.

     
Wertung:
   (befriedigend - gut)
   
Tontest:

"The Gathering" bietet viele Ansätze für unheimliche Toneffekte und nutzt diese auch konsequent aus.

Die gesamte Atmosphäre des Films ist sehr schön ausstaffiert worden und zieht den Zuschauer quasi direkt in den Film hinein. Bemerkenswert sind die vielen schönen Atmos, wie z.B.Windrauschen, die immer wieder eine perfekte Umgebung aufbauen. Auch die vielen unheimlichen Klänge, die die Handlung unterstreichen, hämmern von allen Seiten auf den Zuschauer ein.

Sehr schön eingebunden wurde auch Anne Dudleys Musik, die stimmig zur restlichen Kulisse abgebildet wird.

Generell empfehlen wir, bei diesem Film auch die hinteren Lautsprecher über EX Decodierung hinzuzuschalten.

   
 
Wertung:
  (gut - sehr gut)
       
Gesamtwertung:

"The Gathering" ist ein recht kurzer, dafür aber nicht weniger spannender Film der Mystery-Horror-Abteilung und bietet eine wirklich schöne Kulisse für die unheimliche Rahmenhandlung.

Die DVD ist tontechnisch auf sehr hohem Niveau, was man leider vom Bild nicht ganz behaupten kann. Etwas enttäuschend ist die Präsentation, denn Menü und Extras hinterlassen einen eher lieblosen Gesamteindruck.

Insgesamt kann die DVD dennoch jedem empfohlen werden, der unheimliche Geschichten mit dem Hang zum Okkulten mag. Und die Auflösung erscheint, ausnahmsweise, nicht so ganz an den Haaren herbeigezogen.

       
 
Wertung:
  (befriedigend)
  

 
 
Filmkritiken der Leser:
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de