Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  92 Leser online

 
     

Crocodile Dundee in Los Angeles

  

Getestet von Florian Kriegel

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
DVD-Menü 
Photos 
Review drucken
OFDb
IMDB
Link zur Review
 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 10.07.2002
Verleihfenster: nein
Im Handel ab: 24.06.2002
   
Deutscher Titel: Crocodile Dundee in Los Angeles
Originaltitel: Crocodile Dundee in Los Angeles
Land / Jahr: USA 2001
   
Regie:  Simon Wincer
Darsteller:  Paul Hogan , Linda Kozlowski , Jere Burns , Jonathan Banks , Alec Wilson
       
Bildformat: 1,85:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Deutsch (Dolby Digital 5.1)
Englisch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel: Deutsch, Englisch
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: ja, Kapitelindex
Verpackung: Amaray Box
Kapitel: 21
Laufzeit: 91 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 6 Jahren
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer
Anbieter: BMG Video
     
Testequipment: Zusätzliches für den Test benutztes Equipment:

AV-Receiver: Yamaha RX-V2700 (Dolby Digital EX, DTS-ES, HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI, PCM 5.1)
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (via HDMI, PCM 7.1, 1080p24)
TV: Pioneer PDP-427XA (Plasma, via HDMI, 1080p24)
Beamer: Sanyo PLV-Z3 (kalibriert auf 6500K, Gamma 2.2)
Lautsprecher: Monitor Audio Bronze Reference Series 7.1 (2 x BR5, 1 x BRLCR, 4 x BRFX, 1 x BRW10)


unser Referenzequipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Mick Dundees Freundin Sue wird nach Los Angeles geschickt, um dort die Zeitung ihres Vaters zu leiten. Da das Geschäft mit dem Krokodiljagen mittlerweile nicht mehr so toll läuft, kommen Mick und Sohn Mikey einfach mit. Vater und Sohn bestaunen also die Sehenswürdigkeiten der „Stadt der Engel" und wundern sich über die merkwürdigen Lebens- und Verhaltensgewohnheiten der kalifornischen Ureinwohner. Währenddessen führt Sue die Recherchen über die Geschäfte des zwielichtigen Studiochefs Rothman fort, die ihr Vorgänger aufgrund seines abrupten Todes nicht zu Ende führen konnte. Bald erwacht auch in Mick Dundee der alte Jagdinstinkt. Obwohl der skrupellose Geschäftshai Rothman seine Zähne zeigt, lässt sich der coole Jäger Mick davon wenig beirren. So ist er doch in seiner Heimat schon weitaus gefährlicheren Raubtieren begegnet...

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

Zwar bietet diese BMG-Veröffentlichung mehr als das RC1-Pendant, aber die zusätzliche Hinter den Kulissen-Featurette ist inhaltlich nicht besonders interessant. Bis auf einen Trailer, einige Texttafeln und kurze Interviewausschnitte hat die DVD nichts zu bieten.

   
 
Wertung:  
     (ausreichend)
     
Gestaltung:

Das Menü präsentiert sich im bunten Outfit und mit dem passenden Dundee-Flair. Dezente, aber durchaus witzige Animationen und die passende Musik sorgen für ein witziges Menüdesign. Leider beschrenken sich die Animationen auf das Hauptmenü und auf eine anamorphe Version hat man ebenfalls verzichtet.

     
 
Wertung:
  (befriedigend)
     
Bildtest:

Schon zu Beginn wird deutlich, dass man beim dritten Teil der Crocodile Dundee-Reihe keine besonderen Glanzleistungen erwarten darf. Stets ist ein Rauschen zu erkennen, dass am Anfang noch einen etwas störenden Eindruck hinterlässt. Duch den Einsatz eines Rauschfilters treten ab und zu Nachzieheffekte auf, die aber nicht weiter auffällig sind. Die Schärfe ist ebenfalls nur mittelmäßig. Zwar gibt es immer wieder Szenen, in denen sie ein höheres Niveau erkennen lässt, allerdings ist die Schärfe zu oft nur befriedigend. Der Kontrast ist ebenfalls nicht optimal und sorgt teils für eine leichte Überstrahlung bzw. zu sich verschluckenden Details in dunkleren Szenen. Das größte Manko ist aber das oben beschriebene Rauschen, das mit seiner teils grobkörnigen Erscheinung für einen faden Beigeschmack sorgt.

     
Wertung:
   (befriedigend)
   
Tontest:

"Crocodile Dundee in Los Angeles" hat wenig Spektakuläres zu bieten; große Effektansammlungen sucht man vergebens. Die Dialoge sind stets gut verständlich und die Musik verteilt sich meist auf eine breite Kulisse, die allerdings zu frontlastig geraten ist. Ab und zu sind gewisse Umgebungsgeräusche gut ortbar, das kommt allerdings nur selten vor. Ansonsten gibt es nicht viel zu berichten, außer, dass es sich um eine wenig spektakuläre Abmischung handelt.

   
 
Wertung:
  (befriedigend - gut)
       
Gesamtwertung:

1986 erschien der erste "Crocodile Dundee"-Teil im Kino. Damals konnte "Mick" noch durch frischen Humor und einen durchaus witzigen Film begeistern, aber der nun dritte Teil, der nach mehr als zehn Jahren erschienen ist, hat kaum noch etwas von dem damaligen Flair zu bieten. Zwar ist immer noch ein vergleichbarer Humor enthalten, aber es gelingt nicht wirklich den alt bekannten Dundee noch einmal aufleben zu lassen. Nichtsdestotrotz kann man sich den Film einmal ansehen. Leider ist DVD nicht besonders gelungen, was durch viele Mängel im Bild und eine magere Extraaustattung verdeutlicht wird.

       
 
Wertung:
  (befriedigend)
  

 
 
Verwandte oder ähnliche Titel:  (Wie funktioniert das?)
 

Auf dem Highway ist die Hölle los

(RC 2 )
 

Crocodile

(RC 2 )
 

Crocodile 2

(RC 2 )
 

Crocodile Dundee

(RC 2 )
 

Crocodile II

(RC 2 )
 
 
Filmkritiken der Leser:
 
Durchschnittliche Leserwertung:
Zahl der Filmkritiken: 1
 
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de