Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  94 Leser online

 
     

Drive

Director´s Cut

  

Getestet von Florian Kriegel

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
DVD-Menü 
Photos 
Review drucken
OFDb
IMDB
Link zur Review
 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 09.12.2004
Verleihfenster: nein
Im Handel ab: 06.12.2004
   
Deutscher Titel: Drive
Originaltitel: Drive
Land / Jahr: USA 1996
   
Regie:  Steve Wang
Darsteller:  Mark Dacascos , Kadeem Hardison , John Pyper-Ferguson , Brittany Murphy , Tracey Walter , James Shigeta , Masaya Kato , Dom Magwili
       
Bildformat: 2,40:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Deutsch (Dolby Digital 5.1), Englisch (DTS 5.1), Englisch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel: Deutsch
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: ja, mehrseitig mit Infos
Verpackung: Amaray Box (mit doppeltem DVD Einleger)
Kapitel: 16
Laufzeit: 112 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 18 Jahren
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer und DVD 5 / Single Layer
Anbieter: Capelight Pictures
     
Testequipment: Zusätzliches für den Test benutztes Equipment:

AV-Receiver: Yamaha RX-V2700 (Dolby Digital EX, DTS-ES, HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI, PCM 5.1)
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (via HDMI, PCM 7.1, 1080p24)
TV: Pioneer PDP-427XA (Plasma, via HDMI, 1080p24)
Beamer: Sanyo PLV-Z3 (kalibriert auf 6500K, Gamma 2.2)
Lautsprecher: Monitor Audio Bronze Reference Series 7.1 (2 x BR5, 1 x BRLCR, 4 x BRFX, 1 x BRW10)


unser Referenzequipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

San Fransisco, 2008: An Bord eines Frachters schmuggelt sich Toby Wong als blinder Passagier in die USA. Doch ein Killerkommando ist ihm dicht auf den Fersen. Auftraggeber sind seine Ex-Bosse von der Leung-Corporation. Der Grund: Wong trägt einen implantierten Bio-Chip in der Brust, der ihm übermenschliche Stärke und Schnelligkeit verleiht und den die Gesellschaft wiederhaben will. Auf seiner Flucht nimmt Wong kurzerhand den vom Leben nicht gerade verwöhnten Malik Brody als Geisel. Nach anfänglichen Schwierigkeiten raufen sich die beiden unterschiedlichen Männer zusammen und nehmen gemeinsam den Kampf gegen den fast übermächtigen Gegner auf...

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

Nicht nur, dass "Drive" das erste Mal total uncut in Deutschland auf DVD erscheint, nein, auch einige Extras schmücken das 2-DVD-Set. Wie man sich es schon denken konnte, wurden sämtliche Features auf eine DVD 5 gepresst. Dort findet man eine rund 48 Minuten lange Filmdokumentation, die die Hintergründe und die Entstehung des Films näher bringt. Dort werden einige interessante Details preisgegeben, die den interessierten Fan sicherlich freuen dürften. Diese Dokumentation beinhaltet auch viele Interviewausschnitte mit den Darstellern, dem Regisseur und den Produzenten. Außerdem äußert sich Regisseur Steve Wang kurz über den Director´s Cut.

Des Weiteren befinden sich sechs Deleted Scenes auf der DVD, die durch eine Texttafel noch kurz erläutert werden. Fünf kurze Interviews runden die befriedigende Ausstattung ab - sicherlich nicht sonderlich viel, aber gerade die 48 Minuten lange Dokumentation kann schon sehr gut punkten.

   
 
Wertung:  
     (befriedigend)
     
Gestaltung:

Was soll man davon halten? Das Menü ist sicher etwas gewöhnungsbedürftig, denn das komplett rote Auftreten ist schon etwas schmerzlich. Zusätzlich hat man sich dann für blaue und gelbe Schriften entschieden, wodurch es etwas zum Farbstich kommt. Im Hintergrund laufen Filmszenen ab und im Vordergrund huscht immer wieder eine komplett schwarze, gezeichnete Figur ins Menü. Die schnelle Rap-Musik sorgt für den richtigen Kick. Auch wenn das anamorphe Menü irgendwie total grässlich aussieht, so wirkt es auf der anderen Seite wieder ausgeflippt und cool.

     
 
Wertung:
  (befriedigend)
     
Bildtest:

Endlich hat nun auch der deutsche Markt eine ungeschnittene Fassung von "Drive" bekommen, da ist es natürlich umso schöner, dass der Bildtransfer zwar nicht überragend ist, sich jedoch im befriedigenden Mittelfeld platzieren kann.

Das Schärfeniveau kann als gut, meist aber eher als befriedigend bezeichnet werden. Die Farben wirken zwar gerade noch natürlich, ein etwas kräftigeres Farbspektrum hätte dem Film sicher nicht schlecht getan. Der Kontrast ist ebenfalls nur Durchschnitt, in einigen Szenen gehen kleine Details verloren. Der Schwarzwert kann zwar noch überzeugen, jedoch wirkt dieser eher gräulich, als satt schwarz. Es fallen auch immer wieder kleine Drop-Outs auf, die auf kleine Beschädigungen des Masters bzw. der Kinokopie (?) schließen lassen. Ein vorhandenes, aber nicht störendes Rauschen ist auch stetiger Begleiter während des Films.

Dies hört sich zwar alles nicht so rosig an, trotzdem kann das Bild noch gefallen und da es sich bei "Drive" um keine große, aber trotzdem überzeugende Produktion handelt, kann man mit dem Ergebnis zufrieden sein.

     
Wertung:
   (befriedigend)
   
Tontest:

Beim Ton wurde wirklich probiert, den Fans ein großes Angebot an Tonspuren zu machen, denn neben den deutschen und englischen Dolby Digital 5.1-Spuren, ist auch ein englischer DTS-Track vorhanden, der sich sogar etwas von seinen "kleinen" Brüdern absetzen kann.

Die Musik verteilt sich stets sehr passend und die Dialoge klingen, im Deutschen wie im Englischen, stets sehr sauber und gut verständlich. Natürlich hat ein Film wie "Drive" auch viele Actionszenen zu bieten und diese sind gut umgesetzt worden. Die Effekte verteilen sich überzeugend auf die 5.1-Kulisse und die Rear-Speaker werden immer wieder sinnvoll genutzt. Im Vergleich zwischen Dolby Digital und der englischen DTS-Spur fiel auf, dass diese etwas kraftvoller und dynamischer klang. Man sollte sich aber nicht zu sehr täuschen lassen, da die DTS-Spur auch ein Stück lauter abgemischt wurde. Trotzdem war ein gewisser Vorteil gegenüber den technisch theroretisch unterlegenen Dolby Digital-Spuren nicht zu überhören.

   
 
Wertung:
  (gut)
       
Gesamtwertung:

Diese DVD bietet "Drive" uncut, in der Director´s Cut-Fassung auf DVD. Capelight hat ein nettes 2-DVD-Set produziert, das durch nette Extras und eine ebenfalls gute technische Qualität gefallen kann. Sicherlich wurde hier keine Referenzqualität erreicht, aber das Gebotene reicht aus, um den Käufer zufrieden zu stellen. Fans sollten auf jeden Fall zugreifen, alle anderen werden den Kauf dieses Actioneers sicher nicht bereuen.

       
 
Wertung:
  (befriedigend - gut)
  

 
 
Verwandte oder ähnliche Titel:  (Wie funktioniert das?)
 

Mulholland Drive

(RC 2 )
 
 
Filmkritiken der Leser:
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de