Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  122 Leser online

 
     

Assault - Anschlag bei Nacht

Special Edition

  

Getestet von Christian Bartsch

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
DVD-Menü 
Photos 
Review drucken
OFDb
IMDB
Link zur Review
 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 06.12.2005
Im Handel ab: 24.11.2005
   
Deutscher Titel: Das Ende
Originaltitel: Assault On Precinct 13
Land / Jahr: USA 1976
Genre: Western
   
Regie:  John Carpenter
Darsteller:  Austin Stoker , Darwin Joston , Laurie Zimmer , Martin West , Tony Burton
       
Bildformat: 2,35:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Deutsch (DTS 5.1), Deutsch (Dolby Digital 5.1), Deutsch (Dolby Digital 2.0 mono), Englisch (Dolby Digital 2.0 mono)
Untertitel: Deutsch
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: Einleger mit ausführlichen Hintergrundinfos und Bildern
Verpackung: Amaray Box (mit doppeltem DVD Einleger)
Kapitel: 18
Laufzeit: 91 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 16 Jahren
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer und DVD 5 / Single Layer
Anbieter: e-m-s new media AG
     
Testequipment: Für den Test genutztes Equipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Eine Polizeistation in einem heruntergekommenen Bezirk von L.A. soll geräumt werden. Die meisten Cops sind bereits entschwunden, die Telefone gekappt, und nur eine Notbesetzung hält die Stellung. Da tauchen erst ein Transport mit drei verurteilten Mördern und dann der sinneswirre Vater eines ermordeten Mädchens auf. Letzterer hat kurz zuvor an den Tätern Rache geübt und befindet sich jetzt auf der Flucht vor einer zahlenstarken, bestens bewaffneten Streetgang. Wie eine Partisanenarmee belagern deren Mitglieder die Polizeistation und zwingen die Eingeschlossenen zu einer mörderischen Schlacht.

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

Die Boni dieser Special Edition sprengen nicht nur den Umfang aller bisherigen deutschen Veröffentlichungen, sondern schneiden auch im internationalen Vergleich gut ab. Allerdings fehlt leider die isolierte Musikspur, dafür hat die amerikanische Auflage keine Bonus-Scheibe mit einer ausführlichen Doku zu bieten.

Die erste Disc bietet neben dem Film den Regiekommentar von John Carpenter, der leider nicht deutsch untertitelt wurde.

Ebenfalls sehenswert, da sehr interessant, ist das Interview mit John Carpenter und Darsteller Austin Stoker. Hier gibt es deutsche Untertitel, die das gesagte erklären, was allerdings aufgrund der nur mäßigen Tonqualität auch sinnvoll ist.

Die weiteren Extras dieser Disc lassen sich recht schnell "abfrühstücken": Originaltrailer, deutscher Trailer, internationale Artworks, deutsche Titelsequenz.

Die zweite DVD enthält eine sehr umfangreiche Dokumentation über John Carpenter und sein Schaffen. In 60 Minuten kommen viele bekannte Gesichter (u.a. Jamie Lee Curtis und Kurt Russel) zu Wort. Diese Doku kann man mit der englischen Originaltonspur hören, oder aber als deutsche Synchronisation, bei der etliche bekannte deutsche Stimmen zu hören sind, z.B. Manfred Lehmann als Synchronstimme von Kurt Russell.

Nicht unterwähnt bleiben soll das toll gemachte Booklet - eine heute nicht mehr selbstverständliche Beigabe.

   
 
Wertung:  
     (gut)
     
Gestaltung:

Beim Menü durfte sich Designer Thomas Pardun diesmal zumindest ein wenig austoben. So gibt es eine Eröffnungsschießerei, bei der erst einmal die Mattscheibe dran glauben muss. Danach steigt langsam Dunst zu John Carpenters spannender Musik auf. Das Menü wurde durchgängig in 16:9 gestaltet und mit Musik unterlegt.

Leider ist nur die erste Menüebene durchanimiert worden, die Kapitelauswahl ist dazu auch noch stumm.

Der generelle Eindruck ist allerdings positiv, als Motiv wurde die Silhouette eines Schützen vor rot-orangem Hintergrund gewählt.

     
 
Wertung:
  (gut)
     
Bildtest:

Das Bildmaster für diese DVD war nicht das frischste - was allerdings bei einem offensichtlichen B-Movie von 1976 recht gut verständlich ist. Mangels Vergleich mit dem existierenden Negativ ist es schwer zu sagen, was noch machbar gewesen wäre. Fakt ist, dass die Schärfe nur auf ausreichendem Niveau liegt, besonders bei der Projektion macht dieses Bild nur wenig Spaß. Dies resultiert allerdings auch daraus, dass die Bilder auf der DVD ein wenig verquer abgelegt sind, so dass ein Deinterlacer Halbbilder entfernen muss - ein für Filmvorlagen eher ungewöhnliches Vorgehen. Dazu kommt, dass das Bild der Vorlage nicht ganz mittig ausgerichtet wurde, so dass der obere schwarze Balken größer ausfällt, als der untere.

Recht annehmbar ist der Kontrast ausgefallen, der allerdings auch keine Meisterleistung darstellt. Verschmutzungen fallen hin und wieder auf, das Rauschen hält sich in Grenzen, was aber wohl an einem, wenn auch recht dezent eingesetzten, Rauschfilter liegen dürfte.

Die Farben fallen eher matt und erdig aus, entsprechen aber dem, was wir von dieser Vorlage erwarten. Die Detailzeichnung ist nur mittelmäßig. Ein zugeschalteter Schärfefilter sorgt für sehr unschönes Edge Enhancement.

Beim Encoding musste e-m-s offenbar auf ein Videomaster zurückgreifen, das nicht ganz einwandfrei war. Die DVD offeriert bei progressiver Ausgabe Kammeffekte, also offensichtliche Halbbilder, die von einer Filmvorlage ausgehend dort aber nicht hingehören. Immerhin konnte ein zugeschalteter Scaler das Problem beheben, so dass Beamerbesitzer nur den richtigen Knopf drücken müssen. Besser wird das Bild durch dieses Vorgehen allerdings nicht. Die Kompression ist ausreichend, hinterlässt aber wahrnehmbare Artefakte im Bild.

     
Wertung:
   (ausreichend)
   
Tontest:

Die DVD bietet die deutsche Tonspur gleich in drei Formaten - DTS, Dolby Digital in 5.1 und 2.0 mono. Macht ein solches Vorgehen etwa Sinn? DTS 5.1 bei einem fast 30 Jahre alten Film.

Eindeutig ja, möchten wir sagen, denn bei e-m-s ist man diesmal ein wenig eher aufgestanden, als bei der lieben Konkurrenz. Bei den 5.1 Spuren handelt es sich um eine komplette Neusynchronisation, die 2.0 Spur in mono hingegen enthält die Erstsynchro von 1976. Das soetwas möglich ist, hat so mancher Major bis heute nicht verstanden...

Wahre Wunder darf man auch bei der Neumischung nicht erwarten, schließlich musste der internationale Klangteppich des Originals Pate stehen, lediglich die Stimmen wurden neu aufgenommen. Somit bleibt der durchaus "belegte" Klang der Geräusche erhalten, allerdings ist die Front deutlich breiter als beim Original und auch die Surrounds bekommen, gerade bei den Schießereien, hörbar etwas zu tun.

In Anbetracht der weisen Entscheidung drücken wir beide Ohren zu. Daumen nach oben!

   
 
Wertung:
  (gut)
       
Gesamtwertung:

John Carpenters erster großer Spielfilm stand lange Jahre auf der Indexliste der BPjM, die unter der Führung von Elke Monssen-Engberding immer wieder für interessante Aufsätze im vierteljährlichen Heftchen zuständig ist. Konnten die Bonner Jugendschützer jahrelang nicht ruhig schlafen, wäre "Das Ende" im Handel frei erhältlich gewesen, so präsentiert man sich anno 2005 souverän. Die Zeiten haben sich gewandelt und mittlerweile ist die Gewalt von "Der Anschlag" salonfähig, sprich darf ab 16 Jahren gesehen werden. Fans dürfte dies freuen, denn nur so ist es nun möglich, dass e-m-s dem Film eine satte Special Edition widmet - da es auch reelle Absatzchancen gibt.

Die technische Umsetzung ist für einen Film, der nun fast 30 Jahre auf dem Buckel hat, durchaus annehmbar, lediglich das Bild enttäuscht und stellt besonders Grobis auf eine harte Probe.

Das Vorgehen beim Ton darf gar nicht oft genug gelobt werden, und so möchten wir auch an dieser Stelle noch einmal voller Respekt darauf hinweisen, dass es in diesem Lande leider überhaupt gar nicht selbstverständlich ist, einem Film die Originalsynchro von 1976 und einen neuen 5.1 Upmix dazuzugeben. Das haben bisher noch nicht einmal die großen Majors geschafft, allen voran Universal, die nun seit zwei Versionen eine Fassung von "Der weiße Hai" vertreiben, bei denen doch tatsächlich Randolf Kronberg (die deutsche Stimme von Eddie Murphy) einen Part in der neuen 5.1 Mischung übernimmt, was wirklich wie die Faust aufs Auge passt. Die DVD mit der Originalsynchro erzielt auf eBay derweil Höchstpreise.

Ein rundes Paket, das wohl über lange Zeit, zumindest bis zur HDTV-Neuauflage, die deutsche Referenz von "Das Ende" bleiben dürfte.

       
 
Wertung:
  (befriedigend - gut)
  

 
 
Und das meinen unsere Kollegen:


 

 

ASSAULT – ANSCHLAG BEI NACHT war John Carpenters (BIG TROUBLE IN LITTLE CHINA) erster großer Hit. Die Low Budget-Produktion bedient sich des klassischen SIEBEN SAMURAI-Themas, wobei die Belagerer der abgelegenen Polizeiwache hier durch die permanente Nacht und ihre Anonymisierung viel bedrohlicher wirken. Jedoch wird dadurch auch ein Maximum an Spannung erzeugt, denn die Ungewissheit des Zuschauer[...] mehr>>

DVD-Palace-Wertung: 06/10 lesen>>

 
Verwandte oder ähnliche Titel:  (Wie funktioniert das?)
 

30 über Nacht

(RC 2 )
 

Andromeda - Die lange Nacht

(RC 2 )
 

Assault on Precinct 13

(RC 1 )
 

Asterix bei den Briten

(RC 2 )
 

Asterix bei den Olympischen Spielen

(RC B )
 
 
Filmkritiken der Leser:
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de