Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  95 Leser online

 
     

Die Dolmetscherin

  

Getestet von Florian Kriegel

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
DVD-Menü 
Photos 
 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 07.10.2005
Verleihfenster: nein
Im Handel ab: 25.08.2005
   
Deutscher Titel: Die Dolmetscherin
Originaltitel: The Interpreter
Land / Jahr: USA 2005
Genre: Thriller
   
Regie:  Sydney Pollack
Darsteller:  Nicole Kidman , Sean Penn , Catherine Keener , Doug Aguirre
       
Bildformat: 2,40:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Deutsch (Dolby Digital 5.1), Englisch (Dolby Digital 5.1), Kommentar (Dolby Digital 2.0 stereo)
Untertitel: Deutsch, Englisch, Türkisch
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: keins
Verpackung: Amaray Box
Kapitel: 20
Laufzeit: 123 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 12 Jahren
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer
Anbieter: Universal Pictures Home Entertainment
     
Testequipment: Zusätzliches für den Test benutztes Equipment:

AV-Receiver: Yamaha RX-V2700 (Dolby Digital EX, DTS-ES, HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI, PCM 5.1)
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (via HDMI, PCM 7.1, 1080p24)
TV: Pioneer PDP-427XA (Plasma, via HDMI, 1080p24)
Beamer: Sanyo PLV-Z3 (kalibriert auf 6500K, Gamma 2.2)
Lautsprecher: Monitor Audio Bronze Reference Series 7.1 (2 x BR5, 1 x BRLCR, 4 x BRFX, 1 x BRW10)


unser Referenzequipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

UN-Dolmetscherin Silvia Broome wird zufällig Zeugin von einem Mordkomplott gegen einen afrikanischen Regierungsvertreter. Hilfesuchend wendet sie sich an die US-Behörden. Der zuständige Agent Tobin Keller glaubt ihr zunächst kein Wort und beginnt nur zögerlich mit den Ermittlungen. Währenddessen sind die Killer bereits auf Silvias Spur und versuchen sie einzuschüchtern. Silvia bleibt nur eine hauchdünne Chance: Sie muss das Komplott unter Einsatz ihres Lebens selbst aufdecken und vereiteln...

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

Die Extras von "Die Dolmetscherin" sind zwar nicht schlecht, zum Teil sogar recht interessant, doch leider fehlt ein Making Of, das die Entstehung des Films zeigt. Die meisten Features beschäftigen sich mit dem Drumherum, was zwar nicht weniger interessant ist, aber eben nicht das Optimum darstellt.

Zunächst einmal gibt es einen Audiokommentar mit Sidney Pollack, der aber nicht zu den besten Vertretern dieser Art Extras gehört. Es gibt XX nicht veröffentlichte Szenen zu sehen, die aber mit rund zwei Minuten sehr kurz geraten sind und auch nicht sehr interessant sind. Das alternative Ende ist glücklicherweise dem eigentlichen Ende gewichen, auch wenn das ebenfalls nicht perfekt ist.

Die Beiträge von Sidney Pollack sind gelungen, dauern aber auch nicht sehr lang, sodass die Gesamtspielzeit aller Extras ebenfalls nicht zufrieden stellen kann. "Sydney Pollack bei der Arbeit: Vom Konzept zur Schnittfassung" heißt die zehn Minuten lange Featurette, die am ehesten das Making Of ersetzt. Der Regisseur äußert sich in einem eingeschränkten Maße über die Entstehung des Films und zeigt, wie aus einer Konzeption eine fertige Szene wird.

Da dieser Film der erste war, der zum Teil im Hauptsitz der UN gedreht wurde, ist die passende Doku "Die ultimative Kulisse: Die Vereinten Nationen" ein sehr interessanter, aber mit acht Minuten ebenfalls kurzer Beitrag, der zeigt, wie schwer es war, diese Genehmigung zu bekommen. Wer sich für die Tätigkeit eines Dolmetschers interessiert sollte sich auf jeden Fall die passende Doku dazu anschauen mit dem Titel "Ein Tag im Leben echter Dolmetscher", die auch acht Minuten dauert.

Für Technik-Interessierte und all diejenigen, die dem 16:9-Format immer noch nichts abgewinnen können, eignet sich die "Dolmetschen: Pan & Scan und Widescreen im Vergleich"-Featurette, die in fünf Minuten zeigt, wie viel Inhalte beim Verwenden von Pan&Scan, also einer speziellen Anpassung von Widescreen-Material an 4:3-Fernseher, verloren gehen. Sidney Pollack zeigt Vergleiche auf und führt auch Beispiele von einigen seiner anderen Werke auf.

Den Abschluss bilden zwei Trailer für andere Filme. Die enthaltenen Extras mögen zwar eigentlich interessant und breit gefächert sein, doch insgesamt ist die Laufzeit etwas begrenzt, was automatisch auch den Informationsgehalt reduziert.

   
 
Wertung:  
     (befriedigend)
     
Gestaltung:

Das Menü macht mit einem nicht unbedingt innovativen, aber dennoch schicken Intro zuerst einen guten Eindruck, der von dem zunächst bewegten Hauptmenü bekräftigt wird. Nachdem man sich für ein Untermenü entschieden hat und eine optisch nette Animation abgelaufen ist, werden dem Anwender aber nur noch Standmenüs präsentiert, die eigentlich - ohne große Arbeit - hätten animiert werden können.

Merkwürdigerweise besteht das Hauptmenü nach einem Ausflug in die Untermenüs auch nur noch aus einem Standbild, was mehr als merkwürdig ist. Mit einer etwas anderen Aufteilung der Menüfilme hätte dies vermieden werden können. Ansonsten ist das Design zwar ansprechend, doch ein mehr als zufrieden stellender Eindruck hinterlässt die DVD in dieser Hinsicht nicht.

     
 
Wertung:
  (befriedigend)
     
Bildtest:

Optisch macht "Die Dolmetscherin" einen ansprechenden Eindruck. Der Film spielt ausschließlich in New York und im Sitz der Vereinten Nationen, wo zum ersten Mal für ein Film gedreht werden durfte.

Zunächst einmal fällt die Farbgestaltung auf, die eine Tendenz zu erdigen, also braunen, Farbtönen zeigt, aber ansonsten sehr natürlich daherkommt. Dank eines guten, fast sogar zu "harten" Kontrasts werden sowohl Tag- als auch Nachtszenen einwandfrei dargestellt und der Zuschauer behält immer alle Details im Blick. Der gute Schwarzwert sorgt dabei stets für natürliche Lichtverhältnisse.

Das Schärfeniveau ist gut, erzielt aufgrund der insgesamt aber nicht idealen Detailzeichnung keine Bestwertung. Die Kompressionen lässt keine Mängel erkennen und nur sehr selten ist leichtes Rauschen in gewissen Teilen zu erkennen. Das gegen Rauschen vorgegangen wird, lassen kleinere Nachzieheffekte erkennen, die aber nicht wirklich negativ auffallen.

     
Wertung:
   (gut)
   
Tontest:

"Die Dolmetscherin" reiht sich in das Genre der Thriller ein und bietet einen gelungenen, aber nicht übermäßig guten Sound, der vor allem von dem meist eher ruhigen, in den wichtigen Momenten aber spannend werdenden Score von James Newton Howard lebt.

Während der ruhigen Szenen beschränkt sich die Kulisse meist auf die Front und die Rear-Lautsprecher dienen zur Wiedergabe von Umgebungsgeräuschen. In den spannenden Szenen, in denen auch der Musikscore passend umschwenkt, werden dann vermehrt Effekte wiedergegeben. Es gibt eine Szene in dem Film, wo es so richtig "Rumms" macht und in diesen Sekunden unterstützt auch der Subwoofer das Geschehen und die gesamte Kulisse klingt extrem dicht und realistisch.

Besitzer eines EX-fähigen Receivers sollten diesen Soundmodus aktivieren, denn er sorgt hin und wieder für eine dichtere Kulisse, was bereits in den ersten Sekunden des Films demonstriert wird.

   
 
Wertung:
  (befriedigend - gut)
       
Gesamtwertung:

Sidney Pollacks "Die Dolmetscherin" ist zwar ein netter Politthriller, verfehlt aber das Ziel ein besser als "nett" zu sein. Dennoch kann man einen spannenden Kinoabend mit dem Film verleben, was auch an den gut agierenden Darstellern liegt.

Technisch leistet sich die DVD-Umsetzung keine Ausrutscher und die Extras dürften den meisten Käufern ausreichen. Wer sich allerdings etwas mehr mit dem Film und dem Entstehungsprozess befassen möchte, dürfte bei den Features schnell an die Grenzen stoßen.

       
 
Wertung:
  (befriedigend - gut)
  

 
 
Filmkritiken der Leser:
 
Durchschnittliche Leserwertung:
Zahl der Filmkritiken: 1
 
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de