Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  103 Leser online

 
     

Traumpaare

  

Getestet von Wolfgang Pabst

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
DVD-Menü 
Photos 
Review drucken
OFDb
IMDB
Link zur Review
 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 07.06.2002
Im Handel ab: 02.05.2002
   
Deutscher Titel: Traumpaare
Originaltitel: Duets
Land / Jahr: USA 2000
   
Regie:  Bruce Paltrow
Darsteller:  Gwyneth Paltrow , Huey Lewsi , Mario Bello , Andre Braugher , Paul Giamatti , Scott Speedman
       
Bildformat: 1,85:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Deutsch: Dolby Digital 5.1, DTS, Dolby Digital 2.0 Stereo; Englisch: Dolby Digital 5.1
Untertitel: Deutsch (bei der englischen Sprachfassung aus lizenzrechtlichen Gründen nicht ausblendbar)
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: Kapiteleinleger
Verpackung: Amaray Box (transparent)
Kapitel:
Laufzeit: 111 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 12 Jahren
Regional Code: Code 2
Layerwechsel bei: 72:15
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer
Anbieter: Concorde Home Entertainment
     
Testequipment: unser Referenzequipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

6 Menschen mit 6 verschiedenen Schicksalen. Und fast alle haben ein Ziel: Das Finale des Karaoke Wettbewerbes. Jeder von diesen Menschen hat unterschiedliche Motive dort teilzunehmen und zu gewinnen. Dieses Roadmovie schildert auf eindrucksvolle Weise, wie diese Menschen sich auf den Weg nach Nebraska machen um für 15 Minuten im Scheinwerferlicht zu stehen...

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

Als Independentanbieter hat man es manchmal wirklich nicht leicht. Da bekommt man die Rechte einen Film auf DVD zu veröffentlichen, um den Rest muss man sich wohl oder übel selbst kümmern, da die vorhandenen Extras nicht weiter lizenziert wurden. Und so ist es nicht weiter verwunderlich, das die Extras der RC 1 ihren Weg nicht auf die deutsche DVD gefunden haben. So vermissen wir schmerzlich den Audiokommentar, die zusätzlichen Szenen oder das Multiangle Video von „Cruisin“. Trotzdem hat Concorde einige Zusätze integrieren können, auch wenn diese nicht so üppig ausfallen wie auf der RC 1. Und so bekommen wir einige, wenn auch wirklich kurze, Interviewausschnitte mit Gwyneth Paltrow (3 Minuten), ihrem Vater Bruce (29 Sekunden) sowie Huey Lewis (27 Sekunden). Zu dem deutschen und englischen Kinotrailer gesellen sich dann noch diverse Texttafeln (Produktionsnotizen, Stab und Besetzung) die wenigsten etwas Hintergrundinformationen zum Film geben. Ganz nützlich für den späteren Gebrauch der DVD ist die Option, mit der man die Karaoke Songs aus dem Film direkt anwählen kann. So braucht man sich nicht umständlich durch die Kapitel zu wühlen, sondern ist gleich bei seinem Lieblingssong. Der zusätzliche DVD-Rom Part enthält leider nur Links zu anderen Seiten im Internet und kann von daher auch nicht überzeugen. Schlussendlichen können die 5 Trailer weiterer Filme aus dem Concorde Programm die Bewertung auch nicht weiter in die Höhe ziehen.

   
 
Wertung:  
     (ausreichend - befriedigend)
     
Gestaltung:

„Okay“ dachten sich die Kreativen bei Concorde, „wenn wir schon keine Extras bekommen, dann bauen wir wenigstens ein tolles Menü“. Gesagt, getan. Das Menü von „Traumpaare“ spielt, passend zum Film, in einer Karaokebar. Beim Start des Menüs betritt man quasi diese Bar und bewegt sich in Richtung Bühne vor. Alle weiteren Übergänge sind mit Kamerafahrten animiert worden, so dass das „Betreten“ eines Untermenüs nicht auffällt. Unterlegt wurde das ganze mit den Songs aus dem Film. Im Hauptmenü ist der „Loop“ mit über 40 Sekunden sogar ziemlich großzügig gewählt, so dass die Musikuntermalung nicht gleich zu nerven beginnt. Das die Kapitelauswahl mit Filmausschnitten der einzelnen Sequenzen unterlegt ist, muss hier wohl nicht Extra erwähnt werden.
Wieder einmal hat Concorde mit diesem Menü bewiesen, was sie zu leisten vermögen.

     
 
Wertung:
  (gut - sehr gut)
     
Bildtest:

Nicht nur bei den Extras musste der Indie Concorde kämpfen. Auch beim Bildtransfer musste wieder in den Ring gestiegen werden. Denn wie so oft erhielten sie keinen internationalen Transfer sondern mussten eine deutsche Kinokopie selbst abtasten. Die Vorlage hierfür sieht allerdings ganz ordentlich aus. Verunreinigungen sind so gut wie nicht vorhanden und auch die Farbegebung ist einen für selbstangefertigten Transfer gut. Nur gelegentlich wirkt das Bild etwas zu poppig. Richtige Probleme bekamen die Techniker aber mit der Bildschärfe. Und Schuld ist wieder einmal der eingesetzte Rauschfilter. Zum Teil ist das Bild gut bis sehr gut zu bewerten. An diesen Stellen stimmt dann wirklich alles. Mit einem Schlag sieht man dann aber den Rauschfilter mit allen seinen Nebenwirkungen. Die Details fangen dann an zu verwischen oder Gesichter werden einfach unscharf. Sehr deutlich sieht man den Übeltäter an den Konturen der Hemden die Huey Lewis trägt. Die weißen Absetzungen der Hemden verschwinden bei Kameraschwenks gänzlich und das Hemd ist dann einfach nur schwarz. Auch andere Details verwischen des öfteren oder ziehen unschöne Schlieren nach. Da diese Effekte nicht nur einmal auftreten, müssen wir leider die komplette Bewertung nach unten korrigieren.

     
Wertung:
   (befriedigend)
   
Tontest:

Wieder einmal prangert das DTS Logo auf einer DVD die in Deutschland hergestellt wurde. Und wieder einmal stellt sich die Frage: Für was ? Denn wenn man die beiden 5.1 Digitalfassungen vergleicht kommt man zu dem Schluss, das beide wirklich identisch klingen. Beide Versionen bedienen die hinteren Lautsprecher nur spärlich. Das eigentliche Soundbild wird auf den vorderen drei Lautsprechern aufgebaut. Und das klingt dann auch sehr harmonisch. Denn hier wurde nicht auf Teufel komm raus versucht, Musik auf 5 Kanäle zu verteilen und das begrüßen wir auch. Der Rest des Filmes ist eher dialogbetont und lastet somit fast ausschließlich auf dem Center. Die Umgebungsgeräusche werden trotzdem passend nach rechts oder links gemischt. Wer kein Effektfeuerwerk erwartet bekommt hier einen recht ausgewogenen Soundtrack, der allerdings nicht in unsere Referenzliste aufgenommen werden kann.

   
 
Wertung:
  (gut)
       
Gesamtwertung:

Das in den USA nicht nur Mainstream- und Popkornkino produziert wird beweißt „Duets“. Allerdings lief er auch dort nur mit mäßigem Erfolg. In Australien hingegen war es der Knüller an den Kinokassen, belegte wochenlang die No.1 der Kinocharts und der dazugehörige Soundtrack war ebenfalls über Wochen hinweg die No.1 der Longplay - Charts. „Duets“ ist ein herausragender Film mit einer tollen Story, prima Schauspielern und einem genialen Soundtrack. Wenn wir länger drüber nachdenken ist „Duets“ eigentlich der beste Musikfilm seit „The Commitments“. Auch wenn die technische Umsetzung nicht 100%ig gelungen ist, sehenswert ist diese DVD allemal.

       
 
Wertung:
  (befriedigend - gut)
  

 
 
Filmkritiken der Leser:
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de