Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  97 Leser online

 
     

Das siebte Foto

Special Edition

  

Getestet von Fabian Neve

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
DVD-Menü 
Photos 
Review drucken
OFDb
IMDB
Link zur Review
 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 29.01.2004
Verleihfenster: nein
Im Handel ab: 09.12.2003
   
Deutscher Titel: Das siebte Foto
Originaltitel: Das siebte Foto
Land / Jahr: D 2003
   
Regie:  Jörg Lührdorff
Darsteller:  Oliver Korittke , Lucie Zednickova-Pokorna , Miroslav Taborsky , Anne Cathrin Buhtz , Jürgen Schornagel
       
Bildformat: 1,85:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Deutsch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel: Deutsch
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: 8-seitiges Booklet mit Produktionsnotizen
Verpackung: Amaray Clone
Kapitel: 16
Laufzeit: 96 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 16 Jahren
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer
Anbieter: mediacs AG
     
Testequipment: unser Referenzequipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

In der gleichen Nacht, in der sein Vater brutal erschlagen wird, verschwinden sechs alte Fotos aus der Wohnung von Lenny. Einziger Anhaltspunkt für Lenny ist die geheimnisvolle Unbekannte auf den Fotos. Seine Suche nach der Frau endet jedoch auf einem Friedhof in Prag. Auch sie wurde umgebracht - vor über 30 Jahren. Nur zögerlich erklärt sich ihre Tochter Helena bereit, Lenny bei der Lösung des Rätsels zu helfen.

Die Spur der Toten führt zurück in die Zeit des Prager Frühlings und der russischen Besetzung 1968. Als Lenny und Helena der Wahrheit gefährlich nahe kommen, werden sie Opfer einer gnadenlosen Jagd.

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

Neben einem 8-seitigem Booklet (heutzutage auch nicht mehr selbstverständlich) findet sich folgendes Bonusmaterial auf der DVD:

Audiokommentar mit dem Regisseur Jörg Lühdorff und dem Kostümbildner Jürgen Knoll
Making of: Dieses Extra gibt es wahlweise mit oder ohne Kommentar des Produzenten und der Regieassistentin. Ohne Kommentar ist es eher ein Witz, mit Kommentar aber sinnvoll. (ca. 19 Min.)
Interviews mit den Schauspielern Oliver Korittke, Lucie Zednickova-Pokorna und Miroslav Taborsky (ca. 27 Min.)
Storyboards von 3 Szenen (ca. 8 Min.)
Visuelle Effekte: Hierbei handelt es sich um einen kommentarlosen Einblick in die Produktion der Spezialeffekte. (3:33 Min.)
Entfallene Szene: Man beachte die Singular-Form... (1:30 Min.)
Teaser: Trailer zum Film
DVD-Tipps: Trailer zu 4 weiteren Filmen aus dem mediacs-Programm

   
 
Wertung:  
     (befriedigend - gut)
     
Gestaltung:

Nur kurze, dezente Animationen prägen das Menu. Als Hintergründe dienen Standbilder von Akten und Fotos, untermalt mit stiller Streichmusik. Auf animierte Menuübergänge hat man leider verzichtet.

In der Kapitelübersicht stehen jeweils vier Kapitel pro Seite zur Auswahl, die mithilfe von 20-sekündigen Ausschnitten präsentiert werden. Alles in allem ist das Menü zwar atmosphärisch gestaltet, jedoch ein bisschen einfallslos und langweilig.

     
 
Wertung:
  (befriedigend - gut)
     
Bildtest:

Der Regisseur arbeitete bei diesem Film mit diversen Farbfiltern und Effekten. Spielt die Handlung in Deutschland, so dominieren braune und rote Farbtöne, während der Prager Herbst mit blauen und grauen Farbtönen wiederspiegelt wird.

Positiv fällt das Kontrastverhalten auf. Sowohl helle Tag- als auch dunkle Nachtaufnahmen wirken natürlich und die Objekte im Bild gut sichtbar.

Zu bemängeln ist die nicht ganz optimale Bildschärfe, welche hin und wieder kleine Details und Gesichtskonturen verwischt. In einigen Szenen macht sich sogar Bildrauschen bemerkbar, was sich jedoch durchaus noch im Rahmen des Erträglichen hält.

Mit durchschnittlich 6.5 Mbps ist die Bilddatenrate relativ großzügig ausgefallen - lobenswert, daran können sich Majors ein Beispiel nehmen!

     
Wertung:
   (gut)
   
Tontest:

Zur Auswahl steht nur Dolby Digital 5.1, DTS wäre bei einem Krimi/Thriller wie diesem sowieso unnötig gewesen.

Die Dialoge ertönen stets sehr gut verständlich aus dem Center, wobei die Front- und Rear-Lautsprecher primär für die Filmmusik eingesetzt werden. Direktionale Surroundeffekte waren kaum auszumachen, was allerdings vielmehr auf die Handlung des Filmes zurückzuführen ist als auf die Surroundqualität.

Nicht so ganz überzeugen kann die Dynamik, welche ungefähr die Qualität einer Dolby Surround-Abmischung bietet. Dies ist ein Anzeichen dafür, dass der Film in erster Linie für eine TV-Auswertung gedreht wurde.

Fazit: "Das siebte Foto" wartet mit einem angenehmen, jedoch unspektakulären Mix leicht über TV-Niveau auf.

   
 
Wertung:
  (befriedigend)
       
Gesamtwertung:

Mediacs liefert wieder einmal einen durchschnittlich guten Film auf einer durchschnittlich guten DVD. Bild und Ton sind gerade noch zufriedenstellend und an Bonusmaterial war wahrscheinlich nicht mehr vorhanden. Für Krimi-Freunde ist diese Veröffentlichung bestimmt einen Blick wert.

       
 
Wertung:
  (befriedigend - gut)
  

 
 
Filmkritiken der Leser:
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de