Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  116 Leser online

 
     

Firewall

  

Getestet von Florian Kriegel

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
DVD-Menü 
Photos 
 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 18.09.2006
Verleihfenster: nein
Im Handel ab: 08.09.2006
   
Deutscher Titel: Firewall
Originaltitel: Firewall
Land / Jahr: USA 2006
Genre: Thriller
   
Regie:  Richard Loncraine
Darsteller:  Alan Arkin , Paul Bettany , Harrison Ford , Robert Forster , Virginia Madsen , Robert Patrick
       
Bildformat: 2,40:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Deutsch (Dolby Digital 5.1), Englisch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel: Englisch, Deutsch
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: keins
Verpackung: Amaray Box
Kapitel: 28
Laufzeit: 100 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 16 Jahren
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer
Anbieter: Warner Brothers Home Video
     
Testequipment: Zusätzliches für den Test benutztes Equipment:

AV-Receiver: Yamaha RX-V2700 (Dolby Digital EX, DTS-ES, HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI, PCM 5.1)
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (via HDMI, PCM 7.1, 1080p24)
TV: Pioneer PDP-427XA (Plasma, via HDMI, 1080p24)
Beamer: Sanyo PLV-Z3 (kalibriert auf 6500K, Gamma 2.2)
Lautsprecher: Monitor Audio Bronze Reference Series 7.1 (2 x BR5, 1 x BRLCR, 4 x BRFX, 1 x BRW10)


unser Referenzequipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Ein ganz gewöhnlicher Tag in der Landrock Pacific Bank - nur nicht für den IT-Experten Jack Stanfield. Denn seine Frau und seine Kinder werden zu Hause als Geiseln festgehalten. Die Kidnapper fordern, dass Jack 100 Millionen Dollar aus dem extrem sicheren Computersystem stiehlt, das er selbst konzipiert hat. Und sie überwachen jede seiner Bewegungen.

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

Dass der Film für das Studio kein allzu großer Erfolg gewesen sein kann, zeigt die schwache Extraausstattung, die jede mittelmäßige DVD übertrumpfen kann. Das längste Feature ist das mit dem Namen "Firewall Decoded", ein Diskussion zwischen Hauptdarsteller Harrison Ford und dem Regisseur Richard Loncraine. Diese handeln einige Szenen des Films ab, wobei hin und wieder Ausschnitte zu sehen sind.

Das zweite Extra ist eine Art Mini Making-Of, das mit drei Minuten Laufzeit nicht im Geringsten überzeugen kann. Die peinlich schwache Ausstattung wird von einem US-Kinotrailer abgerundet.

   
 
Wertung:  
     (ausreichend)
     
Gestaltung:

Das Menü knüpft leider an die schwachen Designs aus dem Hause Warner an, die in letzter Zeit zur Regel geworden sind, seitdem offensichtlich nur noch ein DVD-Master für alle Veröffentlichungen erstellen werden. "Firewall" kommt komplett ohne Animationen daher und nur im Hauptmenü ist die Filmmusik zu hören. Zwar sind die Standbilder weiterhin meist professionell, doch das Drumherum enttäuscht.

     
 
Wertung:
  (ausreichend)
     
Bildtest:

Für einen derart neuen Film bekommt der Käufer einen ziemlich enttäuschenden Bildtransfer geliefert, der hinter unseren Erwartungen deutlich zurück bleibt. Ob der DVD-Transfer mit Absicht so schlecht ist, da es in den USA ja bereits eine HD-DVD des Titels gibt, die hier auch erscheinen wird, können wir jetzt noch nicht feststellen.

Dennoch ist das Gebotene schwach. Das Schärfeniveau ist unbefriedigend und zeigt meist matschige, detaillose Bilder, die einer heutigen Produktion nicht gerecht werden. Zudem ist – trotz einer hohen Datenrate – die Kompression nicht ideal und zeigt immer wieder leichte Artefaktbildungen, wodurch der matschige Bildeindruck gestärkt wird.

Ansonsten wäre der Transfer gar nicht so schlecht, denn der Kontrast ist zwar recht hoch, befindet sich aber noch in einem angenehmen Niveau und zeigt zudem meist ein sattes Schwarz. Die Farbgebung ist meist natürlich und zeigt satte und bunte Farbtöne. Aufgrund der unzureichenden Schärfe und der unzureichenden Kompression fällt das Ergebnis dennoch mittelmäßig aus.

     
Wertung:
   (befriedigend)
   
Tontest:

Tontechnisch schneidet die "Firewall"-DVD etwas besser ab als im Vergleich zum Bild. Für einen Thriller bekommt der Zuschauer durchaus gelungene Kost geboten, die guten Gebrauch von der 5.1-Kulisse macht.

Der Film bietet immer wieder Momente mit diversen Umgebungsgeräuschen, die meist sehr räumlich und realistisch wiedergegeben werden. Zwar werden die Effekt-Lautsprecher auch für direkte Surroundeffekte genutzt, doch meist überwiegen Umgebungsgeräusche und der Filmscore. Hin und wieder kommt auch der Subwoofer, wobei er weniger durch Bassattacken auffällt und mehr das Geschehen dezent unterstützt.

Die Dialogwiedergabe ist soweit zufrieden stellend, insgesamt klingen die Höhen aber einen Tick zu dumpf. Ansonsten bekommt man einen ordentlichen Ton präsentiert, der den mittelmäßigen Thriller gekonnt in Szene setzt.

   
 
Wertung:
  (befriedigend - gut)
       
Gesamtwertung:

Harrison Ford hat sich mit diesem mittelmäßigen Thriller nicht unbedingt einen Gefallen getan, waren schon die letzten Filme nicht unbedingt ein Hit, so bietet auch "Firewall" nichts Neues oder Außergewöhnliches. Dass Harrison Ford sein Handwerk immer noch bestens beherrscht zeigt er auch in dieser Produktion, die aber ansonsten recht glanzlos daher kommt.

Ähnlich mittelmäßig präsentiert sich auch die DVD-Veröffentlichung, die weder interessante Extras, noch besonders gute Technik zu bieten hat. Während der Ton durchaus gut ist, zeigt der Bildtransfer deutliche Schwächen. Neben der Einzel-DVD ist auch noch eine limitierte Auflage im SteelBook erhältlich, zu der Warner obendrein den Soundtrack spendiert. Angesichts des recht hohen Preises können wir aufgrund der vorliegenden Qualität aber keine Empfehlung für diese Ausgabe aussprechen.

       
 
Wertung:
  (ausreichend - befriedigend)
  

 
 
Verwandte oder ähnliche Titel:  (Wie funktioniert das?)
 

Firewall

(RC 0 )
 
 
Filmkritiken der Leser:
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de