Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  118 Leser online

 
     

Die Klapperschlange

  

Getestet von Christian Bartsch

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
DVD-Menü 
Photos 
Review drucken
OFDb
IMDB
Link zur Review
 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 19.12.2006
Verleihfenster: nein
Im Handel ab: 04.12.2006
   
Deutscher Titel: Die Klapperschlange
Originaltitel: Escape from New York
Land / Jahr: USA 1981
Genre: Science Fiction
   
Regie:  John Carpenter
Darsteller:  Kurt Russell , Lee Van Cleef , Ernest Borgnine , Donald Pleasence , Isaac Hayes , Season Hubley
       
Bildformat: 2,40:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Deutsch (Dolby Digital 5.1), Englisch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel: Deutsch für Hörgeschädigte, Englisch
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: keins
Verpackung: Amaray Box
Kapitel: 24
Laufzeit: 95 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 16 Jahren
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer
Anbieter: Ufa Home Entertainment
     
Testequipment: Für den Test genutztes Equipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

New York im Jahr 1997. Reinzugehen ist verrückt, auszubrechen unmöglich! Ganz Manhattan ist ein Hochsicherheitsgefängnis, in dem drei Millionen Mörder, Räuber, Vergewaltiger und gefährliche Durchgedrehte ohne Wärter eingesperrt sind. Es herrscht reine Anarchie und das Recht des Stärkeren. Mitten in dieses Chaos, in Mid Town Manhattan, stürzt Air Force One, die Maschine des Präsidenten. Jemand muss in diese Hölle rein - und wieder raus - um das Leben des Präsidenten zu retten. Die Wahl für dieses Wahnsinnsunternehmen fällt auf Snake Plissken, einen hochdekorierten Ex-Lieutenant, der wegen seiner Verbrechen im Zivilleben selbst zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt wurde. Bei Erfolg kann er seine Weste reinwaschen. Um sicherzustellen, dass Plissken seine Mission auch erfüllt, werden ihm kleine Sprengkörper implantiert. Snake hat weniger als 24 Stunden Zeit, den Präsidenten und sich selbst zu retten - danach explodieren die Ladungen...

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

Dritter Anlauf - und Respekt! Diese Veröffentlichung ist im internationalen Vergleich geradezu opulent ausgestattet. So gibt es nicht nur die Extras der ersten beiden Auflagen (das waren gar keine - haha!), sondern alles, was international zu diesem Titel existiert. Daher gibt es auch gleich zwei Dokumentationen, wobei "Die Rückkehr zur Klapperschlange" von der amerikanischen Auflage stammt und "Snake Plissken: Man Of Honor", ein Beitrag von Ex-Kinowelt DVD Producer Jörg Bauer, der unseres Wissens nach bereits auf der englischen Disc gezeigt werden sollte, es dann aber in letzter Minute nicht auf die Disc schaffte. Dies ist speziell pikant, da sich Kinowelt vor einigen Jahren noch im Besitz der Rechte zu diesem Film glaubte (was Kinowelt u.a. auch mit "Der Name der Rose" passierte...) und daher diese Doku produzieren ließ, die nun von Universum Film ausgewertet wird. Beide Dokus laufen jeweils rund 20 Minuten und liegen mit deutschen Untertiteln vor.

Ebenfalls mit dabei sind die Kommentare von John Carpenter und Kurt Russell sowie Debra Hill und Joe Alves, die beide mit deutschen Untertiteln vorliegen.

Endlich auch in Deutschland zu sehen ist die von John Carpenter zur Verfügung gestellte Eröffnungssequenz, die aus dem Film gestrichen wurde. Hier wird erklärt, warum Snake überhaupt verhaftet wurde.

Dazu kommen Teaser, Trailer und recht gut geschriebene Biografien.

   
 
Wertung:  
     (befriedigend - gut)
     
Gestaltung:

Für die Neuveröffentlichung bekam "Escape From New York", so der Originaltitel, wieder ein neues Menü. Nach bereits zwei Versionen zuvor ist dies also die dritte Inkarnation des Themas und diesmal, auch im Vergleich zur bisher definitiven amerikanischen Auflage, recht gut gelungen. Musikuntermalung und grafische Aufmachung orientieren sich am Film. Bewegte Menüs, eine animierte Kapitelauswahl und eine Optimierung für 16:9 zeigen, dass man auch bei Budget-Titeln mit gutem Willen eine schöne Gesamtaufmachung erreichen kann.

Dass es nun auch ein Steelbook gibt, ist schön, wenngleich die "Wir-brauchen-jetzt-alles-nochmal-für-teuer-Geld-im-Steelbook"-Methode in letzter Zeit von allen Anbietern stark überstrapaziert wurde.

     
 
Wertung:
  (befriedigend - gut)
     
Bildtest:

Alle bisher verfügbaren Auflagen bieten ein desaströses Bild, so dass wir auch bei der neuen Version mit gemischten Gefühlen ans Werk gingen. Um es kurz zu machen: international existiert kein Master, das modernen Heimkino-Ansprüchen gerecht würde. Aber das was Universum hier bietet, ist das, was machbar ist. Somit kommt nun auch die deutsche Ausgabe in den Genuss einer neuen Abtastung, die aber wie gesagt, auch nicht sehr frisch aussieht. Im Vergleich mit der amerikanischen und englischen Auflage gibt es aber - Farben außen vor gelassen - nichts zu bemängeln. Vielmehr scheint der Transfer zur französischen Disc identisch zu sein, die recht scharf ist, aber eine leicht andere Farbkorrektur hat. Das eigentliche Master aller drei scheint aber gleich zu sein, dennoch sehen die Ergebnisse immer anders aus, hier muss aber gesagt werden, dass speziell die RC1 wegen der niedrigen Bitrate weicher ausfällt.

Die deutsche Disc gewinnt, wie die anderen allerdings auch, 2006 sicherlich keinen Preis für ein gelungenes Bildmaster. Zur Verteidigung muss man aber anführen, dass der Film 1981 mit recht neuen Optiken und speziellen Stocks überwiegend nachts gedreht wurde. Somit hat das Ausgangsmaterial bereits eine gewisse Körnigkeit, die auch bei kommenden VÖs noch bleiben wird.

     
Wertung:
   (befriedigend)
   
Tontest:

"Die Klapperschlange" wurde 1981 gedreht. Logisch, dass die vorhandenen Dolby Digital 5.1-Tracks nicht mit aktuellen Produktionen mithalten können, denn es wurde die vorhandene Stereospur auf 5.1 hochgemischt. Nichtsdestotrotz ist das Gebotene zufrieden stellend. Zwar werden die hinteren Rear-Speaker kaum genutzt, dafür hat man eine ordentliche Stereofront geschaffen, die durch viele Effekte und Umgebungsgeräusche gefallen kann. Die Dialoge sind stets gut verständlich, schade nur, dass der gesamte Ton meist zu hell, teils sogar blechernd klingt. Mehr als ein "befriedigend" ist auch deshalb nicht drin.

   
 
Wertung:
  (befriedigend)
       
Gesamtwertung:

Endlich präsentiert Universum Film auch in Deutschland eine wirklich brauchbare Version des Films, nachdem sich bereits VCL und Universum in grauer Vorzeit um den Titel bemüht haben. Während man zur grausigen Erstauflage nichts mehr sagen muss, so darf man doch feststellen, dass die 2006er VÖ in Vergleich zur alten speziell beim Bild punkten kann. Der Ton ist für unsere Ansprüche identisch geblieben und insgesamt vertretbar.

Eine gelungene Umsetzung, für die sich die Kollegen der dvdfabrik mächtig ins Zeug gelegt haben. Plissken-Groupies greifen zu.

       
 
Wertung:
  (befriedigend - gut)
  

 
 
Verwandte oder ähnliche Titel:  (Wie funktioniert das?)
 

Die Klapperschlange

(RC 2 )
 
 
Filmkritiken der Leser:
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de