Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  111 Leser online

 
     

Was das Herz begehrt

  

Getestet von Florian Kriegel

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 08.09.2004
Verleihfenster: nein
Im Handel ab: 26.08.2004
   
Deutscher Titel: Was das Herz begehrt
Originaltitel: Something´s Gotta Give
Land / Jahr: USA 2003
Genre: Komödie
   
Regie:  Nancy Meyers
Darsteller:  Jack Nicholson , Diane Keaton , Keanu Reeves , Frances McDormand , Amanda Peet , Jon Favreau
       
Bildformat: 1,85:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Deutsch (Dolby Digital 5.1), Englisch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel: Deutsch, Englisch, Portugiesisch, Griechisch, Deutsch für Hörgeschädigte, Englisch für Hörgeschädigte
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: keins
Verpackung: Amaray Box (transparent)
Kapitel: 28
Laufzeit: 123 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: ohne Altersbeschränkung
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer
Anbieter: Warner Brothers Home Video
     
Testequipment: Zusätzliches für den Test benutztes Equipment:

AV-Receiver: Yamaha RX-V2700 (Dolby Digital EX, DTS-ES, HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI, PCM 5.1)
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (via HDMI, PCM 7.1, 1080p24)
TV: Pioneer PDP-427XA (Plasma, via HDMI, 1080p24)
Beamer: Sanyo PLV-Z3 (kalibriert auf 6500K, Gamma 2.2)
Lautsprecher: Monitor Audio Bronze Reference Series 7.1 (2 x BR5, 1 x BRLCR, 4 x BRFX, 1 x BRW10)


unser Referenzequipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Harry Sanborn ist der ewige Junggeselle, der grundsätzlich nur mit Frauen unter 30 ausgeht. Mit seiner neuesten Flamme Marin will er ein romantisches Wochenende im Strandhaus ihrer Mutter auf Long Island verbringen – doch plötzliche Schmerzen in der Brust torpedieren Harrys Plan. Marins Mutter Erica Barry, eine erfolgreiche, geschiedene Theaterautorin, ist alles andere als begeistert, als sie Harry gesund pflegen soll. Aber als die beiden allein sind, staunt Harry nicht schlecht: Erstmals fühlt er sich zu einer Frau hingezogen, die altersmäßig zu ihm passt. Und obwohl Erica Harry zunächst vehement abgelehnt hat, entdeckt auch sie die Liebe neu. Das Techtelmechtel der beiden bleibt allerdings nicht ungestört, denn auch Harrys charmanter, jugendlicher Arzt Julian Mercer macht Erica den Hof.

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

Man könnte ja sagen, dass Komödien generell nur wenige Extras zu bieten hätten, aber bei dieser Produktion hätten wir uns deutlich mehr Extramaterial gewünscht, zumal die Betitelung einiger Features lachhaft ist. Die einzige, wirklich positive Tatsache ist die, dass Fans von Audiokommentaren gleich zwei dieser Sorte präsentiert bekommen. Den einen Audiokommentar sprechen die Autorin und Regisseurin Nancy Meyers, Diane Keaton und Produzent Bruce A. Block. Den zweiten Audiokommentar sprechen ebenfalls Nancy Meyers und Hauptdarsteller Jack Nicholson. Es ist aber sehr schade, dass Warner es nicht für nötig gehalten hat, diese Kommentare zu untertiteln.

Die sogenannte Original-Dokumentation mit dem Namen "Something Romantic About the Story" dauert wahnsinnige drei Minuten und besteht leidglich aus Filmszenen und einigen Interviewkommentaren. Dieses Extra eine Dokumentation zu nennen, ist fast schon eine Frechheit. Das zweite visuelle Extra heißt "Hausbesichtigung in den Hamptons mit Amanda Peet" und kann eine Laufzeit von nicht einmal drei Minuten aufweisen. Dabei handelt es sich um einen kleinen Rundgang, der aber sehr schnell wieder vorbei ist und nicht wirklich wichtige Informationen enthält. Das vorletzte Feature ist eine entfernte Szene mit dem Titel "Harry singt Karaoke für Erica", die ebenfalls drei Minuten dauert. Der US-Kinotrailer rundet die schwache Ausstattung ab. Es ist leider so, dass es keine Extras auf dieser DVD gibt, die für die Masse interessant wären. Bis auf die beiden Audiokommentare, die keine deutschen oder englischen Untertitel haben, hat diese Veröffentlichung nichts zu bieten.

   
 
Wertung:  
     (ausreichend)
     
Gestaltung:

Mit diesem Menü hat sich Warner mit Sicherheit keinen Gefallen getan. Denn obwohl viele Warner-Menüs, zumindest im Hauptmenü, mit Animationen überzeugen können, schafft es dieses Design leider nicht, uns zufrieden zu stellen. Leider gibt es nämlich keinerlei bewegte Bilder oder sonstige Rafinessen, die die Wertung positiv beeinflussen könnten. Einziger Lichtblick ist die passende Hintergrundmusik im Hauptmenü. Schnöde Standbilder und langweiliges Menüdesign, so stellen wir uns ein neues Menü eines erfolgreichen Films eigentlich nicht vor.

     
 
Wertung:
  (ausreichend)
     
Bildtest:

Bildtechnisch müssen wir die Erwartungen schnell wieder herunterschrauben, denn qualitativ bekommt man hier eher durchschnittliche Ware präsentiert, was aber auch so gewollt sein kann. Der ausschlaggebende Grund ist eine Art Schimmer-Effekt, der wie ein Film auf dem Bild liegt. Dadurch verschwimmt das Bild minimal und lässt es leicht verwaschen erscheinen. Es sieht zumindest so aus, als sei dieser Effekt gewollt, aber bei unserer Bewertung wirkt sich das eher negativ aus. Durch dieses Mittel erscheint das Schärfeniveau nur noch angenehm, da Details fast durchweg zu weich erscheinen und so kein hochwertiges, plastisches Bild gezeichnet wird.

Auch bei den restlichen Faktoren zeichnet sich der Transfer nicht unbedingt durch Bestleistungen aus. Der Kontrast leistet zwar solide Arbeit, erscheint aber meist eine Spur zu schwach. Auf der anderen Seite neigen helle und weiße Flächen aber zum Überstrahlen, wodurch der oben genannte Schimmer-Effekt noch verstärkt wird. Die Farben haben ein durchaus natürliches Erscheinungsbild, auch wenn der Film viele Pastellfarben zu bieten hat. Insgesamt ist "Was das Herz begehrt" eher langweilig, was Kontrast und Farben angeht. Die Kompression schlägt sich wacker und lässt keine großen Mängel erkennen. Aufgrund der eher schwachen Schärfe und des etwas befremdlichen Vaseline-Looks fällt die Bewertung eher durchschnittlich aus.

     
Wertung:
   (befriedigend - gut)
   
Tontest:

"Was das Herz begehrt" bietet in Sachen Ton seichte Unterhaltung, was wir uns aber aufgrund des Genres schon denken konnten. So bietet der Film hauptsächlich Dialoge und Musik, die sich unter anderem aus bekannten Songs und dem Score von Hans Zimmer zusammenstellt. Meist ist es auch die Musik, die für eine gewisse Räumlichkeit und Dynamik sorgt, ansonsten gibt es auf den Rear-Lautsprechern eher wenig Aktivität zu vermelden.
Die Dialoge sind stets gut zu verstehen. Ab und zu sind dezente Umgebungsgeräusche zu vernehmen, die aber keiner besonderen Erwähnung bedürfen. Insgesamt ist der Ton erwartungsgemäß unspektakulär. Dank der Musik schafft es die DVD gerade noch auf ein "befriedigend-gut".

   
 
Wertung:
  (befriedigend - gut)
       
Gesamtwertung:

"Was das Herz begehrt" bietet zahlreiche Szenen, in denen die meisten Zuschauer anfangen dürften zu lachen, denn Jack Nicholson und Diane Keaton bilden ein fast perfektes Filmduo, das unweigerlich zu diversen Lachern und Witzen führt. Die DVD ist leider eher durchschnittlich, was vor allem an den schwachen Extras und der mittelmäßigen technischen Umsetzung liegt. Da der Film aber wirklich köstlich ist, werden Interessierte darüber hinwegsehen können.

       
 
Wertung:
  (ausreichend - befriedigend)
  

 
 
Verwandte oder ähnliche Titel:  (Wie funktioniert das?)
 

Auf Herz + Nieren

(RC 2 )
 

Ein Herz und eine Seele

(RC 2 )
 

Ein Herz und eine Seele - Spezial

(RC 2 )
 
 
Filmkritiken der Leser:
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de