Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  130 Leser online

 
     

Lolita

  

Getestet von Christian Bartsch

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
DVD-Menü 
Photos 
Review drucken
OFDb
IMDB
Link zur Review
 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 06.08.2001
Verleihfenster: nein
Im Handel ab: 07.2001
   
Deutscher Titel: Lolita
Originaltitel: Lolita
Land / Jahr: USA 1997
   
Regie:  Adrian Lyne
Darsteller:  Jeremy Irons , Dominique Swain , Melanie Griffith
       
Bildformat: 1,85:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Deutsch und Englisch Dolby Digital 5.1, Kommentar Dolby Digital 2.0 stereo
Untertitel: Deutsch (bei der englischen Fassung nicht ausblendbar)
       
Menü: interaktives Menü
Booklet: keins
Verpackung: Amaray Box
Kapitel: 30
Laufzeit: 133 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 18 Jahren
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer
Anbieter: BMG Video
     
Testequipment: Für den Test genutztes Equipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Der Schriftsteller Humbert Humbert verliebt sich in die zwölf-jährige Dolores "Lolita" Haze. Humbert heiratet ihre Mutter, die kurz danach Humberts Tagebuch liest und von einem Auto überfahren wird. Nun ist der Weg frei für Humberts verbotene Liebe...

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

Die Ausstattung dieser "Standard" BMG DVD kann sich sehen lassen: ein Regikommentar mit Adrian Lyne, gelöschte Szenen, ein Making Of, Casting Szenen sowie ein "Hinter den Kulissen" Feature sind mit dabei. Dazu kommen Infos zu Cast & Crew sowie Produktionsnotizen.

   
 
Wertung:  
     (gut)
     
Gestaltung:

Die Menüs sind recht nett, wenngleich so gut wie gar nicht animiert worden. Insgesamt ist das Design brauchbar, erinnert aber stark an das Menü von "Hannibal", für welches ja ebenfalls Imagion verantwortlich zeichnet. Was soll´s - Recycling ist immerhin gut für die Umwelt!

     
 
Wertung:
  (befriedigend - gut)
     
Bildtest:

Bereits zu Beginn der Vorstellung fallen die relativ grobe Körnung und der Versuch, diese zu unterdrücken, ins Auge. Die Farben sind kräftig und wirken manchmal einen Hauch überzeichnet. Wesentlich unangenehmer ist jedoch die unnatürliche "Weichheit" des Bildes, gepart mit einem nur befriedigenden Kontrast. Insgesamt wäre hier sicherlich mehr drin gewesen. Immerhin, die vorhandene anamorphe Abtastung und die brauchbare Bildstabilität überzeugen. Mehr ist leider nicht drin.

     
Wertung:
   (befriedigend)
   
Tontest:

"Lolita" lebt zum Großteil von Dialogen und kurzen Musikpassagen, die sich alle auf die vorderen Lautsprecher verteilen. Nur ganz selten erhält man einen Ansatz von Raumklang, mit dem es jedoch nicht weit her ist. Die Note ist auch hier leider unumgänglich, wenngleich der Film auch unabhängig davon gefällt.

   
 
Wertung:
  (ausreichend - befriedigend)
       
Gesamtwertung:

"Lolita" ist Adrian Lynes Neuverfilmung des Stoffes, den auch schon Kubrick umsetzte. Persönlich gefällt diese Neuauflage besser, denn Irons darf das verkörpern, was Mason Anfang der 60er nur andeuten durfte. Insgesamt präsentiert sich Lynes Sicht der jungen Lolita sehr verspielt und man darf fast mitfühlen, wie sich die Romanze zwischen den beiden anbahnt. Irons Gutmütigkeit macht es dann auch schwer, den moralischen Strich unter das Thema "Pädophil" zu setzen. Letztendlich wird dem Zuschauer mit dem mehr oder weniger dramatischen Ende die moralische Last dann auch abgenommen. Ein Film, der mit schönen Bilder ein ernstes Thema behandelt. Jeremy Irons, Melanie Griffith und Dominique Swain machen diese 133 Minuten zu einem unvergeßlichen Erlebnis. Das schicke Bonusmaterial, besonders Lynes Kommentar, bildet einen brauchbaren Mehrwert. Die technische Präsentation ist zufriedenstellend und bei einem Film dieser Kategorie sicherlich angemessen.

       
 
Wertung:
  (befriedigend)
  

 
 
Filmkritiken der Leser:
 
Durchschnittliche Leserwertung:
Zahl der Filmkritiken: 3
 
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de