Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  108 Leser online

 
     

Femme Fatale

  

Getestet von Florian Kriegel

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
DVD-Menü 
Photos 
 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 09.02.2004
Verleihfenster: 18.11.2003
Im Handel ab: 16.02.2004
   
Deutscher Titel: Femme Fatale
Originaltitel: Femme Fatale
Land / Jahr: USA 2002
Genre: Thriller
   
Regie:  Brian De Palma
Darsteller:  Rebecca Romijn-Stamos , Antonio Banderas , Peter Coyote , Eriq Ebouaney , Edouard Montoute , Rie Rasmussen , Thierry Frémont , Olivier Albou
       
Bildformat: 1,85:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Deutsch (Dolby Digital 5.1), Englisch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel: Deutsch für Hörgeschädigte (optional), Deutsch (optional)
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: keins
Verpackung: Amaray Box
Kapitel: 23
Laufzeit: 114 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 16 Jahren
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer
Anbieter: Ufa Home Entertainment
     
Testequipment: Zusätzliches für den Test benutztes Equipment:

AV-Receiver: Yamaha RX-V2700 (Dolby Digital EX, DTS-ES, HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI, PCM 5.1)
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (via HDMI, PCM 7.1, 1080p24)
TV: Pioneer PDP-427XA (Plasma, via HDMI, 1080p24)
Beamer: Sanyo PLV-Z3 (kalibriert auf 6500K, Gamma 2.2)
Lautsprecher: Monitor Audio Bronze Reference Series 7.1 (2 x BR5, 1 x BRLCR, 4 x BRFX, 1 x BRW10)


unser Referenzequipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Beim Filmfestival in Cannes raubt die überaus hübsche Laura mit sehr perfiden Methoden den millionenschweren Schmuck eines Filmstars. Doch der perfekte Coup geht in letzter Minute schief. Während ihre Partner gefasst werden, entkommt sie mitsamt der Beute nach Amerika - dank der Hilfe eines ahnungslosen US-Ehepaars, das Laura für seine vermisste Tochter hält. Sieben Jahre später hat es Laura zur Frau des Pariser US-Botschafters gebracht und lebt nun unter dem Namen Lily ein neues Leben. Als ein Foto des Paparazzo Nicolas auf der Titelseite einer Illustrierten erscheint, ist die neue Identität der Diamanten-Diebin gefährdet. Die Vergangenheit holt die Lady wieder ein. Bald sieht sie sich von den ehemaligen Komplizen gejagt und von einem reumütig verliebten Fotografen verfolgt. Doch die "Femme Fatale" hat einen teuflischen Plan...

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

Der Umfang der Extras ist leider nicht besonders groß ausgefallen und so bietet die "Femme Fatale"-DVD eigentlich nur ein interessantes Feature, nämlich das Making Of. Dieses ist mit rund 35 Minuten auch ansprechend lang ausgefallen, dennoch wirkt es stellenweise etwas trocken, da überwiegend Filmszenen und Kommentare bzw. Interviewausschnitte zu sehen sind. Trotzdem ist dieses Extra sehr informativ, da vor allem Brian de Palma zahlreiche Szenen kommentiert.

Das zweite Extra ist ein knapp zweiminütiger Zusammenschnitt diverser Szenen mit Rebecca Romijn-Stamos. Was genau dieses Feature sagen will ist uns nicht ganz klar - vermutlich die vielseitige Rolle der Hauptdarstellerin. Neben einem Kinotrailer, verschiedenen Textinfos zur Cast & Crew und weiteren Ufa Entertainment-DVDs gibt es keine weiteren Entdeckungen zu machen. Die Benotung ist deshalb so schwach, weil ein einigermaßen gutes Making Of alleine noch keine gute Extraausstattung darstellen kann. Ein Audiokommentar und zusätzliche Szenen wären sicher interessant gewesen.

   
 
Wertung:  
     (ausreichend)
     
Gestaltung:

Auf den ersten Blick wirkt das Menü von "Femme Fatale" gar nicht mal so schlecht, doch beim genaueren Hinsehen fallen einige Mängel auf. So wirkt das Schriftbild etwas unpassend. Dennoch kann das animierte Hauptmenü samt Musik im Hintergrund durchaus gefallen. Es ist aber schade, dass keines der Untermenüs animiert oder mit Musikeinlagen verfeinert wurde. Vor allem beim Kapitelmenü fallen diese Mängel auf. Dort sind nicht einmal kleine Vorschaubilder für die einzelnen Kapitel zu sehen. Insgesamt hat die DVD also ein nettes Hauptmenü mit einigen Schwächen im Gesamtdesign.

     
 
Wertung:
  (ausreichend - befriedigend)
     
Bildtest:

An und für sich hat Ufa Home Entertainment einen durchaus ansehnlichen Transfer für "Femme Fatale" erarbeitet, dennoch sind einige Mängel zu entdecken, die das Gesamtbild etwas trüben, und deshalb ist kaum mehr als ein durchschnittliches Ergebnis die Folge.

Das Schärfeniveau ist insgesamt ganz passabel, dennoch ist die Detailzeichnung nicht besonders gut, wodurch das gesamte Bild eine Spur zu weichgezeichnet wirkt. Der Kontrastumfang ist durchschnittlich und lässt den Film an einigen Stellen etwas zu hell wirken. Dies bestätigt auch der Schwarzwert, der mehr wie dunkles Blau, anstatt wie sattes Schwarz aussieht. Ansonsten sind die Farben aber angenehm neutral und von der Sättigung her realistisch. Leider ist oft auch ein leichtes Rauschen zu sehen, ab und zu sogar dezentes Blockrauschen.

Die Kompression leistet sich keine größeren Ausrutscher. Insgesamt sind gute Ansätze zu erkennen, allerdings wirkt das Gesamtergebnis zu durchschnittlich, als dass eine bessere Bewertung möglich gewesen wäre.

     
Wertung:
   (befriedigend - gut)
   
Tontest:

Auf den ersten Blick bietet "Femme Fatale" eine gelungene Soundkulisse, zumindest für einen Thriller dieser Art. Beim genaueren Hinhören bemerkt man aber einige Patzer, vor allem bei den Dialogen.

Schon zu Beginn im Hotelzimmer fällt die unnatürliche Stimme des Protagonisten auf, die sich etwas blechern bzw. hallend anhört. Schaltet man zum Vergleich direkt in die Originalfassung, so fällt auf, dass diese erhebliche kräftiger und lebendiger klingt. Leider ist dieses Phänomen fast durchweg bei den Dialogen zu beobachten. Achtet man genau darauf, so ist dies auch störend, da es einfach unnatürlich klingt.

Ansonsten leistet der 5.1-Ton ordentliche Arbeit. Die musikalische Untermalung gestaltet sich einigermaßen räumlich und kräftig, und auch die vielen Umgebungsgeräusche werden, soweit möglich, passend wiedergegeben. Für einen Erotikthriller, in dieses Genre hat Ufa den Film jedenfalls eingeteilt, ist das Ergebnis durchaus gut. Leider ist durch die mangelnde deutsche Dialogwiedergabe keine bessere Note drin.

   
 
Wertung:
  (befriedigend - gut)
       
Gesamtwertung:

In "Femme Fatale" zeigt Rebecca Romijn-Stamos so viel Fleisch, wie bis jetzt noch nie von ihr zu sehen war, zumindest nicht in einer derartigen Produktion. Die DVD ist an und für sich auch ganz passabel geworden, wären da nicht die etwas schwachen Extras. Ein immerhin sehenswertes Making Of ist heutzutage einfach nicht mehr genug. Die technische Seite der DVD ist guter Durchschnitt, dennoch hätte man vielleicht etwas mehr aus einem guten Bildmaster herausholen können. Tontechnisch enttäuschen die deutschen Dialoge, die aber durch die gute Restleistung des Tons ausgeglichen werden.

       
 
Wertung:
  (befriedigend)
  

 
 
Verwandte oder ähnliche Titel:  (Wie funktioniert das?)
 

Fatale Begierde

(RC 2 )
 

Nikita

(RC 2 )
 
 
Filmkritiken der Leser:
 
Durchschnittliche Leserwertung:
Zahl der Filmkritiken: 1
 
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de